Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Umstrittene Schweizer Wirtschaftsoffensive in Peking abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
01:49 min, aus HeuteMorgen vom 23.04.2019.
Inhalt

Ueli Maurer auf Staatsbesuch Infografik: So handelt die Schweiz mit China

Der Finanzminister lobbyiert in Peking. Die wirtschaftlichen Verknüpfungen ins Reich der Mitte im Überblick.

Für eine ganze Woche weilt Bundespräsident Ueli Maurer in China. Eine gemeinsame Absichtserklärung soll die bereits seit Inkrafttreten des Freihandelsabkommens 2014 fortschreitende wirtschaftliche Annäherung zwischen der Schweiz und China weiter vorantreiben.

Handelsbilanz Schweiz-China 2012-2018

Der bilaterale Handel zwischen der Schweiz und China hat sich in den letzten Jahren deutlich schneller entwickelt als jener mit den allermeisten anderen Ländern. Am meisten vom Export nach China profitieren der hiesige Goldmarkt sowie die Pharmaindustrie.

Handel nach Warengruppen 2018

Angesichts eines deutlichen Handelsüberschusses zugunsten der Schweiz liegen die Importmengen der einzelnen Warengruppen deutlich unter jenen der Exporte. Mit Abstand wichtigste Importgüter aus China waren 2018 wie bereits in den Vorjahren Mobiltelefone und Computer.

Aus chinesischer Sicht bleibt die Schweiz neben den rund hundert an der neuen Seidenstrasse beteiligten Ländern ein verhältnismässig kleiner Partner.

Handelspartner China 2017

Umgekehrt sieht es freilich deutlich anders aus. Schon für die Dienstleistungswirtschaft beziffert die Schweizerische Nationalbank den Exportüberschuss 2017 auf 870 Millionen Franken. Für den Warenexport ist China längst – selbst ohne die Sonderwirtschaftszonen Honkong und Macao – der wichtigste Handelspartner in Asien und der drittwichtigste hinter der EU und den USA überhaupt.

Handelspartner Schweiz 2017

Die Intensivierung dieser Handelsbeziehungen treiben Maurer und das Staatsskeretariat für Wirtschaft Seco mit dem Staatsbesuch weiter voran. Die gemeinsame Absichtserklärung hat die Zusammenarbeit bei Handel, Investitionen und der Projektfinanzierung in Drittländern entlang der von China geplanten neuen Seidenstrasse zum Ziel. Obwohl die Schweiz nicht direkt an deren Handelsrouten liegt, soll sie als eines von rund 100 sich beteiligenden Ländern bestmöglich vom grössten Wirtschaftsprojekt der Weltgeschichte profitieren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Raphael (R.Raphael)
    Die ewige Frage der Menschenrechte?
    China hat seit Jahren keine Kriege geführt, und 400 Mio Menschen aus der Armut geführt.
    Und die USA?? Sie haben unzählige Kriege geführt, und ihre Bürge zusehends in die Armut getrieben. Wo bleibt da der Aufschrei bezüglich Menschenrechte??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Frischknecht (refrisch)
    PS: wer argumentiert, China habe die höheren Margen, der hat wohl wenig Ahnung von der Luxusgüterindustrie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Frischknecht (refrisch)
    Wer China noch immer als die Werkbank der Welt für billige Güter einstuft, hat eine nostalgische Weltsicht. Bei den Schlüsseltechnologien der Zukunft ist China bereits heute Nr. 1 oder Nr. 2. Ob es uns passt oder nicht, China löst die USA als Supermacht ab. Es ist eine beachtliche Leistung, dass die Schweiz einen so deutlichen Handelsbilanzüberschuss mit China erwirtschaft. Dies kleinzureden ist mangelnder Respekt unserer Wirtschaft gegenüber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen