Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ukraine-Russland-Konflikt: Nato im Dilemma
Aus Echo der Zeit vom 14.04.2021.
abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Inhalt

Ukraine-Konflikt Die Nato steckt im Dilemma

Normalerweise werden Nato-Ministertreffen während Monaten vorbereitet. Doch diesmal musste es ganz schnell gehen. Denn die westliche Militärallianz sieht den russischen Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze als bedrohlich an. Deshalb trommelte sie kurzfristig die Verteidigungs- und gleich auch noch die Aussenminister der 30 Nato-Staaten zu einer virtuellen Sitzung zusammen.

Noch weiss niemand, was genau Russland wirklich beabsichtigt. Möglicherweise hält sich der Kreml selber die Antwort noch offen. Ist es bloss ein Säbelrasseln, um die Entschlossenheit des neuen US-Präsidenten Joe Biden zu testen? Geht es um eine schleichende Annexion der ostukrainischen Donbass-Region? Oder bereitet Moskau einen offenen Krieg vor – was vorläufig weder russische noch westliche Beobachter für wahrscheinlich halten?

Jedenfalls löste bereits im März Präsident Wladimir Putins Bemerkung Irritation aus, man sehe die Länder an Russlands Westgrenze nicht nur als geografische Nachbarn, sondern als «unsere Brüder». Der ukrainische Aussenminister Dmytro Kuleba machte jetzt beim Besuch im Nato-Hauptquartier in Brüssel klar: Sein Land gehöre zum Westen und nicht zur «russischen Welt».

Video
USA ergreifen neue Sanktionen gegen Russland
Aus Tagesschau vom 15.04.2021.
abspielen

Ukraine erhofft sich militärische Hilfe

Wegen des russischen Truppenaufmarschs sucht die Ukraine die Rückenstärkung durch die Nato. Bereits jedes unterstützende Wort werde geschätzt, sagt Kuleba. Aber eigentlich erhofft man sich wesentlich mehr. Nämlich praktische, sprich: vor allem militärische Hilfe. Waffen. Soldaten. Am liebsten gleich die Nato-Mitgliedschaft.

Eine sogenannte «Aufnahmeperspektive» wurde der Ukraine schon 2008 versprochen. Jedoch vage und ohne Datum. Dennoch hofft der Aussenminister, früher oder später werde man dazugehören. Im Moment sieht es nach später aus.

Zwar bekommt die Ukraine bereits heute westliche Waffen, hilft ihr die Nato bei der Modernisierung der Streitkräfte, in der Ausbildung, führt sie gemeinsam mit ihr Manöver durch. Für Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist ein ukrainischer Nato-Beitritt grundsätzlich denkbar und vor allem: Russland habe da kein Vetorecht.

Nato will Probleme nicht erben

Aber entscheiden über einen Beitritt müssen die Nato-Mitgliedsländer. Sie wollen keine Neumitglieder mit Territorialkonflikten und ungeklärten Grenzziehungen. Anders ausgedrückt: Die Allianz will weder das Krim- und das Donbass-Problem erben.

Angesichts des aktuellen russischen Truppenaufmarschs teilen zwar die meisten Nato-Staaten die Besorgnis der ukrainischen Regierung, nicht zuletzt der wichtigste, die USA. Sie bekennen sich entschieden zur Souveränität der Ukraine. Bloss: Es sind eben nur Worte und nicht die Taten, das klare militärische Bekenntnis, das Kiew gerne hätte.

Kaum ein Mitgliedsstaat will Opfer riskieren

Die Nato steckt im Dilemma: Reagiert sie auf den russischen Militäraufmarsch allzu forsch, könnte sich umgekehrt Russland provoziert fühlen und zum Angriff blasen. Reagiert sie indes zu lau, dürfte das Moskau ermuntern, die schleichende Übernahme von Teilen der Ukraine voranzutreiben – Gelegenheit macht Diebe.

Klar ist: Kaum ein Nato-Staat ist bereit, für die Ukraine Krieg zu führen, Opfer zu riskieren. Das war schon 2014 nach der Annexion der Krim so. Und daran hat sich nichts geändert.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Echo der Zeit, 14.4.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Eine oft zitierte Worthülse: "Die UA-Regierung betreibt eine gezielte Diskriminierung gegenüber der russischsprachigen Minderheit in der Ukraine." Das ist eine der vielen Propaganda-Worthülsen des Kremls. Wie sah die Situation vor der Okkupation aus? Unterricht auf Russ.: 90.7%, Ukr.: 6.5% u. Krimtatarisch: 2.8%; von rund 600 Schulen unterrichteten nur 14 auf Krimtatarisch und 7 auf Ukrainisch. Heute wird ausschliesslich auf Russisch unterrichtet. Wer diskriminiert nun wen?
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Wen ich mir die Kommentare so durchlese, faellt mir auf, dass das Wort "Selbstbestimmung " so gut wie nicht zu lesen ist! Selbstbestimmung ist doch auf was der amtierende russische Praesident schwoert und dies bei jeder Gelegenheit betreffend der Krim auch immer gerne wieder erwaehnt. Weshalb sollten dann Staaten (Polen, baltische Staaten usw.) auf die Selbstbestimmung betreffend NATO Mitgliedschaft verzichten?Weshalb diese zur NATO beigetreten sind waren doch Angst vor Agressionen von wem? RU!
  • Kommentar von Javier López  (Javier López)
    Jetzt mal ganz einfach gefragt:
    Wo ist das Problem, wenn Russland mit der Ukraine das tut, was die USA mit dem Iran tun?
    1. Antwort von Fritz Meier  (FriMe)
      @ Javier Lopez: Mal ganz einfach nachgefragt: Wo ist das Problem, wenn Deutschland mit der Schweiz das täte, was Russland mit der Ukraine tut?
    2. Antwort von Javier López  (Javier López)
      @Fritz Meier
      Ehrlich gesagt recht wenig. Es reicht doch die Gleichgültigkeit des Westens zu übernehmen.

      Man müsste nur einen Vermittler zwischen D und CH finden.
      Wie das Beispiel CH zwischen USA und Iran.

      Die Kavallerie von Yuma kann dann endlich beweisen, was es kann.