Zum Inhalt springen

Header

Audio
Begründete Furcht vor iranischer Atombombe?
Aus Rendez-vous vom 01.07.2019.
abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Inhalt

Ultimatum läuft Ende Woche aus Baut Iran bald die Atombombe?

Iran wäre mit Atomwaffen nicht sicherer. Dies sagt Experte Michael Ellermann mit Blick auf ein regionales Wettrüsten.

Während US-Präsident Donald Trump sich dafür entschieden hat, das Atomabkommen mit dem Iran zu missachten, hält sich der Iran bisher buchstabengetreu daran.

Das hätten auch die Inspektoren der UNO-Atombehörde IAEA vielfach bestätigt, sagt Michael Ellermann vom Londoner Strategieinstitut IISS. Er war früher selber UNO-Waffeninspektor im Irak. Karriere gemacht hatte der Atomwaffen- und Raketenexperte ursprünglich in der amerikanischen Rüstungsindustrie.

Doch Teherans Interesse, am Abkommen festzuhalten, ist gewaltig gesunken. Denn die USA verhängen nicht nur selber neue Sanktionen gegen den Iran, sondern nötigen auch den Rest der Welt dazu.

Iran wird Abkommen weiter auslegen

Oberwasser haben nun die Radikalen in Teheran, unter denen sich viele immer schon schwer taten mit dem Abkommen und der Selbstverpflichtung, keine Atombomben zu bauen. Sie argumentieren nun so: Wenn die andere Seite ihren Teil der Verpflichtungen, die Sanktionsaufhebung, nicht mehr einhält, wieso sollen wir dann vertragstreu bleiben?

Laut Ellermann ist nun die wahrscheinlichste Variante, dass der Iran nach Ablauf des Ultimatums Ende Woche das Abkommen nicht brachial verletzt, aber es zumindest ritzt.

Abkommen ist noch nicht toter Buchstabe

Würde der Iran jedoch, wie angedroht, wieder Uran anreichern und zwar selbst auf höhere Werte, wie sie zum Atombombenbau nötig sind, dann wäre das 2015 als historisch benannte Atomabkommen toter Buchstabe. Dann könnten auch die übrigen Vertragsstaaten Frankreich, Grossbritannien, Deutschland, Russland und China nichts mehr tun, um es zu retten. Ja, sie hätten nicht einmal mehr einen Anreiz dazu.

Jenen grossartigen neuen Vertrag auszuhandeln, von dem Trump immer wieder spricht, sei hingegen fast unmöglich, ist Ellermann überzeugt. Auch wegen des zurzeit abgrundtiefen Misstrauens zwischen Washington und Teheran.

Ein besserer Vertrag als der bestehende ist kaum möglich.
Autor: Michael EllermannStrategieinstitut IISS, ehemaliger UNO-Waffeninspektor

Und weil Trump Maximalforderungen stellt. Nicht nur will er das Abkommen, das bereits in wenigen Jahren ausläuft, auf unbestimmte Zeit verlängern, was durchaus sinnvoll wäre. Der Iran müsste ausserdem weitgehend auf sein Raketenprogramm verzichten. Ellermann bezweifelt, dass sich der Iran durch Druck soweit bringen lässt, dafür Hand zu bieten.

Iranisches Atomkraftwerk Bushehr.
Legende: Das iranische Atomkraftwerk Bushehr wurde im September 2011 ans Stromnetz angeschlossen. Keystone/Archiv

Lässt Teheran Ende Woche dem Ultimatum Taten folgen, steigen die Spannungen weiter. Zumal klar ist: Das Land könnte in recht kurzer Zeit tatsächlich Atombomben herstellen. Das Know-how ist vorhanden. Die technischen Voraussetzungen wären es bald wieder.

Wenn die iranische Führung die Lage nüchtern beurteilt, müsste sie davon absehen, sagt Ellermann. Denn ein Iran mit Atombomben sei nicht sicherer als einer ohne. Weil eine iranische Atombombe zwangsläufig zu einem atomaren Rüstungswettlauf im Nahen Osten führen würde.

Atombombe würde den Iran nicht sicherer machen, aber Rüstungswettlauf anheizen.
Autor: Michael EllermannStategieinstitut IISS, ehemaliger UNO-Waffeninspektor

Auch die Saudis, die Emiratis und andere würden dann auf Atombomben setzen. Der Nahe Osten würde noch unsicherer. Und Irans beharrlicher Vormarsch, auch ohne Atombomben zur regionalen Vormacht zu werden, wäre gefährdet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Israelischer Militärhistoriker Martin van Creveld: „Ich habe auch noch keinen erwähnenswerten Iran-Experten getroffen, der davon ausgeht, dass der Iran einen Atomkrieg gegen Israel plant. Die Gefahr einer iranischen Atombombe wird permanent übertrieben.“
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Es ist erstaunlich, wie gut konditioniert eine grosse Zahl von Bürgern auf US-Propaganda reagiert. Da werden Täter zu Opfern stilisiert und Opfer von US-Gewalt zu Tätern dämonisiert. Die Taktik funktioniert seit dem Raub an den Indigenen in der Neuen Welt.
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Der Iran ist vom Ziel Atom-Bomben zu bauen sicherlich nie abgewichen. Das Abkommen da war nie das Papier wert sondern nur eine Täuschungs-Aktion. Der Iran wird sich die A-Bomben zulegen so oder so.
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Haller: Das böse Iran und die guten USA? Meinen Sie das? Das wäre aber ein etwas einfaches Weltbild, das evtl. für die eigenen politischen Anschauungen zurechtgebogen ist.