Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Elitetruppe des Iran abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.06.2019.
Inhalt

Zwist zwischen USA und Iran Die mächtigen Elitetruppen des Iran

Sollte es zum Krieg kommen, sind sie die Gegner der USA: Die Revolutionsgarden sind wichtiger als die klassische Armee. Ein Portrait.

Ihre Entstehung: Die Revolutionsgarden (IRGC) sind die Eliteeinheit der iranischen Streitkräfte und seit mehr als drei Jahrzehnten weitaus wichtiger als die klassische Armee. Gegründet wurde die IRGC gleich zu Beginn der islamischen Revolution vor 40 Jahren von Ajatollah Ruhollah Chomeini. Der 1989 verstorbene Revolutionsführer nannte sie damals noch «die 20 Millionen-Mann Armee», deren Hauptaufgabe es war, die Revolution vor den USA und Monarchisten zu beschützen. Erst nach dem Beginn des Iran-Irak Krieges 1980 wurden die «Sepah’e Pasdaran’e Enghelab’e Islami» – Garde der Wächter der islamischen Revolution - offiziell zu einer strukturierten Armee-Einheit.

Ihre Truppenstärke: Unbestätigten Angaben nach hat die IRGC zwischen 120'000 bis 300'000 zum Teil sehr gut ausgebildete und bestens ausgerüstete Soldaten. Im Notfall wie Krieg oder bei regimekritischen Protesten werden sie auch von den parlamentarischen «Basidschis» – freiwillige Rekruten – unterstützt. Deren Anzahl wird auf über 200'000 geschätzt. Die IRGC unterhält ausserdem von der Armee eigenständige Truppenteile für Heer, Luftwaffe und Marine sowie Spezialeinheiten wie die al-Kuds Brigade, die unter dem Kommando von General Ghassem Soleimani steht und bei ausländischen Einsätzen eingesetzt wird.

Ihr Wirkungsgebiet: Seit über drei Jahrzehnten werden alle Grenzen im Iran, der gesamte Persische Golf sowie die Atomanlagen und Militärstützpunkte von den IRGC kontrolliert. In der Zwischenzeit haben sie auch einen grossen politischen und wirtschaftlichen Einfluss im Land. Viele Wirtschaftsprojekte, unter anderem Strassenbau, Tourismus und sogar auch Telekommunikation werden von der IRGC gelenkt.

Ihre Führung: Die IRGC unterstehen direkt dem obersten Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, der in allen strategischen Belangen das letzte Wort hat. Seit April dieses Jahres ist der 58-jährige General Hussein Salami der neue Chef der IRGC. Salami ersetzte Mohamed-Ali Dschafari, der seit 2007 die IRGC leitete.

Ajatollah Ali Chamenei bei einer Versammlung der Revolutionsgarden 2016.
Legende: Ajatollah Ali Chamenei hat bei den Garden das letzte Wort. Keystone

Ihre politische Ausrichtung: Politisch sind die IRGC-Kommandeure erzkonservativ und gegen eine Öffnung des Landes zum Westen – besonders zum «Grossen Satan», dem Erzfeind USA. Ideologisch stehen sie daher den Hardlinern im Land näher. Trotzdem werden sie auch von den Reformern um Präsident Hassan Rohani respektiert und geschätzt. Rohani ist der Auffassung, dass ohne die IRGC die Sicherheit des Landes nicht gewährleistet wäre. Die IRGC haben laut Rohani auch einen wesentlichen Anteil an den Niederlagen der Terrormiliz Islamischer Staat in Irak und Syrien.

Ihre Aussenwirkung: Die USA hat die IRGC im April dieses Jahres als Terrororganisation eingestuft. Für Präsident Donald Trump sei die IRGC «das wichtigste Mittel Teherans, ihre weltweite Terrorkampagne zu lenken und umzusetzen». Teheran hat die Entscheidung scharf verurteilt. Die IRGC seien keine Terroristen, sondern haben diese nach offizieller Auffassung im Irak und in Syrien erfolgreich bekämpft.

Irans Revolutionsgarden bei einer Parade.
Legende: Politisch sind die IRGC-Kommandeure erzkonservativ und gegen eine Öffnung des Landes zum Westen. Reuters
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Das Land mit dem grössten Aggressions- und Erpressungs-Netzwerk der Welt erlaubt sich gnädig, wer sich überhaupt noch verteidigen darf. Rührend oder einfach krankhaft machtbesessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Mal sehen wie sich diese Paradenarmee im richtigen Krieg schlaegt.. wobei.. ich hoffe fuer die Menschen dort dass das nie passiert.. aberwenn... dann ist ihr Gegner keine Broesmeliarmee, dann ist es wirklich eine der bestens geruesteten Armeen der Welt.. Da nuetzt Herz und Mut nicht viel gegen Technik, Roboter etc..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Brand  (tomcomm)
    Sobald Truppenbestände und Kriegsgerät verglichen werden rückt der Fokus von nützlicheren Fragestellungen ab. Worum geht es? Z.B. um mögliche Lösungspfade für eine Entspannung. Was meinen EU und andere Exponenten dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen