Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mitarbeitende setzen Zuckerberg unter Druck
Aus SRF 4 News aktuell vom 05.06.2020.
abspielen. Laufzeit 05:34 Minuten.
Inhalt

Umgang mit Trumps Posts Zuckerberg steckt in der Zwickmühle

Twitter unterzieht Trump Faktenchecks. Angestellte von Facebook setzen ihren Chef unter Druck mit ähnlichen Forderungen.

Facebook-CEO Mark Zuckerberg steht derzeit mächtig unter Druck wegen eines Konflikts zwischen Twitter und Donald Trump. Twitter hatte einen Post des US-Präsidenten einem Faktencheck unterzogen. Zuckerbergs Angestellte fordern nun vehement, Facebook solle das auch tun. Doch Zuckerberg zögert.

Warum? Simon Hurtz, Journalist bei der «Süddeutschen Zeitung» und Mitherausgeber des Social-Media-Blogs «Watchblog», ist überzeugt: «Das liegt vor allem an dem Menschen, um den es geht: Donald Trump.»

Trump droht laut Zuckerberg niemandem

Dieser sei mit seinen 28 Millionen Abonnenten wohl der mächtigste und wichtigste Facebook-Nutzer überhaupt. Und die Entscheidung, wie man mit seinen Inhalten umgehe, könnte langfristige Auswirkungen auf Facebook haben. «Kommt hinzu, dass die Entscheidung selbst gar nicht so einfach ist: Es gibt durchaus Gründe für Zuckerberg, Trumps Posts nicht zu löschen.»

Zuckerberg in einem Fox-News-Interview
Legende: Hurtz: «Der interne Druck auf den Chef auf Facebook ist gewaltig, und zwar in einem Ausmass, wie es das in den vergangenen 16 Jahren in Facebooks Unternehmensgeschichte in der Form noch nicht gab.» imago images

Da sei zum einen der inhaltliche Grund: «Zuckerberg betont seit Jahren, wie wichtig ihm Rede- und Meinungsfreiheit sei.» Er hält Trumps Posts für keine unmittelbare Drohung. Eine solche müsste nach Facebooks Richtlinien nämlich gelöscht werden. Dem steht Twitters Faktencheck gegenüber.

Dekret als Warnsignal an die Tech-Firmen

Das setzt Facebook unter Druck. Aber auch Trump übt Druck auf Zuckerberg aus – zumindest indirekt, wie Hurtz sagt. Nachdem Twitter seine Tweets mit zusätzlichen Informationen versehen hat, hat der US-Präsident ein Dekret verabschiedet, das Facebook und Twitter von der Haftung für Inhalte befreit.

Zum Beispiel könnte Trump auch mit der Massnahme drohen, Facebook, Whatsapp und Instagram zu zerschlagen. Das würde Zuckerberg definitiv wehtun.
Autor: Simon HurtzAutor des «Watchblog»

«Dieses Dekret dürfte juristisch eher wirkungslos sein, weil es in aller Eile durchgedrückt wurde und handwerklich fragwürdig ist», sagt Hurtz. «Aber es ist trotzdem ein Signal. Er sagt den Tech-Firmen damit: Wenn ihr nicht kuscht und nicht das macht, was ich will, bin ich zu krassen Massnahmen bereit.»

Und tatsächlich sind Regulierungen für Facebook bedrohlich: «Zum Beispiel könnte Trump auch mit der Massnahme drohen, Facebook, Whatsapp und Instagram zu zerschlagen. Das würde Zuckerberg definitiv wehtun.»

Interner Druck auf Facebook-Chef steigt

Erstmals haben Angestellte Zuckerberg über Tage hinweg öffentlich kritisiert. Ende letzter Woche haben ein Dutzend teils hochrangige Manager ausgerechnet auf Twitter ihr Missfallen und ihren Widerspruch kundgetan.

Am Montag sind rund 400 Angestellte in einen eintägigen Streik getreten. Zwei Entwickler haben gekündigt. Kurz danach haben 34 ehemalige Mitarbeiter einen offenen Brief in der «New York Times» veröffentlicht. Das habe bewirkt, dass Zuckerberg angefangen habe, zuzuhören, meint Hurtz.

Wenn Trump noch krassere Tweets raushaut, sieht sich Facebook womöglich auch gezwungen, zu handeln.
Autor: Simon HurtzAutor «Watchblog»

Das gehe aus Transkripten interner Meetings eindeutig hervor. Allfällige Entscheide hingen aber auch mit der aktuellen Situation in den USA zusammen: «Wenn Trump jetzt noch krassere Tweets raushaut, sieht sich Facebook womöglich auch gezwungen, zu handeln», sagt der Journalist.

Facebook-Angestellter äussert sich auf Twitter

«Aber im Idealfall entscheidet Zuckerberg das gar nicht selbst.» Es gebe nämlich ein Gremium, das sogenannte Facebook Oversight Board:, Link öffnet in einem neuen Fenster «Das ist so eine Art Verfassungsgericht, das eigentlich genau für solche Fälle gedacht ist.» Es sollte grundsätzliche Entscheidungen über Inhalte treffen.

Doch das Problem sei: «Dieses Gremium ist derzeit noch nicht arbeitsfähig, unter anderem, weil die Mitglieder noch keine Laptops haben. Aber ich glaube, dass Facebook in der Lage sein sollte, das schnell zu ändern.»

SRF 4 News, 05. Juni 2020, 09:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.