Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Israelische Luftangriffe auf syrische Militärstellungen (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.06.2019.
Inhalt

Umkämpfte Golanhöhen Israel reagiert auf Raketenangriffe aus Syrien mit Gegenangriff

  • Nach Raketenangriffen aus Syrien hat Israels Luftwaffe Ziele im Nachbarland attackiert.
  • Laut der syrischen Nachrichtenagentur Sana wurden drei Menschen getötet und sieben verletzt.
  • Es seien Ziele in der Nähe der Hauptstadt Damaskus sowie in Kunaitra auf den Golanhöhen getroffen worden.

Israels Armee teilte mit, man habe zwei Artillerie-Batterien, mehrere Posten auf den syrischen Golanhöhen sowie eine Luftabwehr-Batterie angegriffen. Premierminister Benjamin Netanjahu bestätigte, dass er den Befehl für den Gegenschlag erteilt habe.

Am Samstagabend waren laut israelischer Armee zwei Geschosse von Syrien aus in Richtung Hermon-Berg abgefeuert worden. Dabei sei niemand verletzt worden. Der Berg gehört zu den 1967 im Sechstagekrieg von Israel eroberten Golanhöhen.

Immer wieder Vorfälle

Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 war es immer wieder zu Vorfällen auf der Hochebene gekommen. Israel reagierte zumeist mit Gegenangriffen.

Am Montag hatte Israels Armee nach einem Beschuss aus Syrien eine syrische Stellung in der Nähe des Ortes Kunaitra angegriffen – dabei wurde nach offiziellen Angaben ein Kämpfer der syrischen Regierungstruppen getötet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edwin Schaltegger  (Edwin Schaltegger)
    Diese Raketenangriffen sind mit grösster Wahrscheinlichkeit von iranischen Hisbollah Milizen lanciert worden. Der Iran möchte seinen Gottesstaat in diese Regionen exportieren und die Macht gewinnen. Der schiitische iranische Gottesstaat ist eine der grössten Unruhestifter und Kriegstreiber im Nahen Osten. Die Menschen auf den Golan Höhen erleben heute eine florierende Wirtschaft und leben in Frieden. Sie werden für lange Zeit ein integraler Teil von Israel bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Israel hat die Golanhöhen erobert, aber wenn ich mich richtig zu erinnern glaube, erst nachdem Israel von den Golanhöhen her angegriffen worden ist. An Israel's Stelle würde ich die Golanhöhen aus Sicherheitsgründen auch nicht mehr zurück geben. Kriegerische Eroberungen mit anschliessender Annexion hat es übrigens schon zuhauf in anderen Bereichen der Welt gegeben ohne dass deswegen heute noch ein grosses Geschrei gemacht wird und die Krim ist sogar ohne Krieg von den Russen annektiert worden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Kaiser  (Chriska)
    Von einem Angriff erfährt man erst, wenn der Gegenangriff schon ausgeführt ist. Welche Schäden hat den der Angriff gemacht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Dies ist eigentlich rechtlich irrelevant! Die territoriale Integrität eines Staates stellt eigentlich den Normalfall dar. Wer in Frieden leben will, sollte nicht auf seinen Nachbar schiessen, ansonsten muss er halt damit rechnen, dass dieser zurückschiesst - denn in diesem Falle gilt das Recht auf Selbstverteidigung! Isreal hat zudem offenbar nur militärische Ziele angegriffen. Es spricht zudem Bände, wenn am Al Kuds Tag ein paar Raketen von Syrien in Richtung Israel abgeschossen werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
      Keine Verletzten, laut Artikel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Klein  (HansKlein)
      @Ueli Lang: Der Anfang Ihres Beitrags liefert die beste Rechtfertigung für den Angriff AUS Syrien. Israel hält die Golan-Höhen seit Jahrzehnten völkerrechtswidrig und entgegen Dutzenden UN-Beschlüssen besetzt. Syrien dürfte alle militärische Macht einsetzen, den Golan zurück zu erobern. Nur die mit westl. Hilfe aufrechterhaltene milit. Überlegenheit Israels inkl. illegaler Atomwaffen hält Syrien davon ab, dem Völkerrecht Geltung zu verschaffen, das von Israel hier gerade wieder gebrochen wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen