Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittene Aussagen Seehofer schickt Maassen in Ruhestand

Lange hatte sich Seehofer gegen eine Ablösung des deutschen Inlandgeheimdienst-Chefs gesträubt. Nun gibt er nach.

Legende: Audio Hans-Georg Maassen auf dem Abstellgleis abspielen. Laufzeit 07:00 Minuten.
07:00 min, aus Echo der Zeit vom 05.11.2018.
  • Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) versetzt den umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen mit sofortiger Wirkung in den einstweiligen Ruhestand.
  • Hintergrund der Entscheidung Seehofers ist eine Rede Maassens vor europäischen Geheimdienstchefs am 18. Oktober in Warschau.
  • Er hatte dort von linksradikalen Kräften in der SPD gesprochen und seine umstrittenen Aussagen zu Chemnitz verteidigt.
Zwei Männer stehen nebeneinander und schauen sich nicht an.
Legende: Entzweit: Innenminister Seehofer (rechts) kann mit Hans-Georg Maassen nicht mehr vertrauensvoll zusammenarbeiten. Keystone

Er habe Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um diesen Schritt gebeten, sagte Seehofer in Berlin. Hintergrund sind umstrittene Aussagen Maassens unter anderem über die grosse Koalition. Eine bekannt gewordene Rede Maassens enthalte «inakzeptable Formulierungen», sagte Seehofer. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sei mit Maassen nicht mehr möglich.

Legende: Video Innenminister Seehofer zur Causa Maassen abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.11.2018.

Er halte es unter anderem für «nicht akzeptabel», von linksradikalen Kräften in der SPD zu sprechen. Der Innenminister bezeichnete sich als «menschlich enttäuscht».

«Das hat der SPD unglaublich geschadet»

Einschätzung von SRF-Korrespondent Peter Voegeli: «Am meisten hat die Geschichte eindeutig der SPD geschadet. Ich denke, das war sogar in Prozentpunkten spürbar. SPD-Chefin Andrea Nahles hat auf dem Höhepunkt der Krise gesagt: ‹Maassen muss weg, und ich sage euch, er wird gehen!›

Das hat unglaublich Eindruck gemacht: Nahles, die sich eigentlich auf Sachpolitik konzentriert, setzt sich gegen den Macho Seehofer durch. Dann stellte sich heraus, dass sie einer Beförderung von Maassen zugestimmt hat. Den verheerenden Eindruck, den das hinterlassen hat, kann man gar nicht unterschätzen. Das hat der Partei unglaublich geschadet.»

In einer Rede vor dem «Berner Club», einem internationalen Kreis von Geheimdienstchefs, hatte Maassen dem Redemanuskript zufolge sein umstrittenes Interview verteidigt, in dem er seine Einschätzung wiedergab, es habe in Chemnitz keine rechtsextremen Hetzjagden gegeben.

Weiter sagte Maassen demnach: «Aus meiner Sicht war dies für linksradikale Kräfte in der SPD, die von vorneherein dagegen waren, eine Koalition mit der CDU/CSU einzugehen, der willkommene Anlass, um einen Bruch dieser Koalition zu provozieren.»

Koalitionskrise

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Innenminister Horst Seehofer hatte sich lange gegen eine Ablösung Maassens an der Spitze des Inlandsgeheimdienstes gesträubt. Der Streit hatte im September eine Koalitionskrise ausgelöst, die fast zum Bruch der Regierung führte.

Im Zentrum stand die Äusserung Maassens, ihm lägen «keine belastbaren Informationen» vor, dass in Chemnitz Hetzjagden auf Ausländer stattgefunden hätten.

In Chemnitz war am 26. August ein 35-jähriger Deutscher mutmasslich von Asylbewerbern erstochen worden, danach kam es zu ausländerfeindlichen Übergriffen.

Maassen wurde nach Angaben von Seehofer von seinen Pflichten freigestellt. Dieser Schritt sei durch die Rede «unvermeidlich» geworden, sagte Seehofer, der sich im Koalitionsstreit um Maassen bislang hinter den Spitzenbeamten gestellt hatte.

Die Leitung des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) übernimmt zunächst der Vizepräsident der Behörde, Thomas Haldenwang.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier (M.Meier)
    Einer sagt die Wahrheit (linksradikale Kräfte in der SPD) und schon wird er mundtot gemacht. Soviel zu Meinungsäusserungsfreiheit in Deutschland. Ist leider bei uns auch nicht besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Ds ist die traurige Wirklichkeit. Da sagt jemand die Wahrheit und wird geschasst. Das nennt man Demokratie in Deutchland. Alles was den Regierenden nicht passt ist eben nicht richtig, ein seltsames Verständnis für nachprüfbare Aussagen. Wenn man sich den genauen Wortlaut der Abschiedsrede ansieht muss die Frage erlaubt sein, wo Maassens falsche Aussagen gemacht hat. Er hat die Wahrheit gesagt und nichts anderes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Nun ist es so weit! In Euopa darf man nicht mehr die Wahrheit sagen. Dann folgt der Maulkorb und die Zwangspensionierung. Deutschland hat den Zenit überschritten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      In Deutschland gibts fuer Beamte wenigstens noch ein Ruhegehealt bis zur Bahre. In der Schweiz werden der Wahrheit, Recht und Gesetz treue statt der politkriminellen Befehlskette widerspruchslos gehorsame Buettel ohne Pension gegosst....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen