Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ungarn sei eine Ein-Mann-Demokratie – zugeschnitten auf Orban, sagt Autor Dalos abspielen. Laufzeit 07:30 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 18.03.2019.
Inhalt

Ungarn auf Konfrontationskurs «Das ist Orbans Art, sich zu überschätzen»

Viktor Orban hat eine konfliktreiche Beziehung zu Europa. Ein Erklärungsversuch des Schriftstellers György Dalos.

György Dalos

György Dalos

Ungarischer Schriftsteller

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der ungarischstämmige Schriftsteller und Historiker György Dalos lebt in Berlin. Er hat zahlreiche Literaturpreise sowie das deutsche Bundesverdienstkreuz 1. Klasse erhalten.

SRF News: Wie beurteilen Sie die stetigen Provokationen Orbans an die Adresse Brüssels?

György Dalos: Der Prozess, infolge dessen die Entfernung zwischen Viktor Orbans Ungarn und den ursprünglichen Quellen der EU immer grösser wird, ist schon lange im Gang. Der Konflikt hat jetzt einen Höhepunkt erreicht: Indem das Gesicht von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker neben jenem des von Orban bekämpften ungarisch-jüdischen Milliardärs George Soros auf Plakaten in Budapest auftauchte. Immerhin: Als der Fraktionschef der europäischen EVP, Manfred Weber, Budapest besuchte, wurden die Plakate abgedeckt.

Ungarn ist keine Diktatur. Es ist eine auf Orban zugeschnittene Ein-Mann-Demokratie.

Man provoziert und zündelt gegen die EU – aber wenn es darauf ankommt, macht man wieder einen Schritt zurück?

Das Eigenartige an der ungarischen Entwicklung ist die Persönlichkeit Orbans. Sie prägt dieses Regime viel stärker, als das ähnliche Politiker in anderen ehemaligen Ostblockstaaten taten oder tun. Ungarn ist keine Diktatur, es ist eine Ein-Mann-Demokratie, zugeschnitten auf Orban. Es ist eine ziemlich ausgehöhlte, inhaltslose und orientierungslose Demokratie.

Wieso ist so etwas gerade in Ungarn möglich?

Ungarn erlebte die Wende vor 30 Jahren fast wie einen gemütlichen Weltuntergang. Die Kommunisten gaben ihre Macht praktisch ohne Widerstand ab. Es folgten die Reformen, die Hunderttausende von Arbeitsplätzen kosteten, die Inflation stieg stark an, das Volk war enttäuscht und auch verbittert. Viele Leute haben deshalb Orbans Partei Fidesz gewählt und an die Macht gebracht. Fidesz versprach schnelle Besserung und Stabilität.

Viele Ungarn sind enttäuscht, trotzdem äussern sich viele in Umfragen EU-freundlich. Wie erklären Sie sich diesen Widerspruch?

Alles in Ungarn hat einen paradoxen Charakter. Nicht alle, die für Orban stimmen, sind mit ihm zufrieden. Wenn Orban und seine rechtsradikalen Gegner Jobbik durch die Enttäuschung der Menschen stärker geworden sind, heisst das nicht, dass alle Leute rechtsradikal denken. Sie sind verunsichert und fürchten Veränderungen. Kommt hinzu, dass jene Veränderungen, welche die politische Opposition verspricht, nicht überzeugend tönen.

Von einer Suspendierung wären mittelfristig wohl auch Fördergelder aus der EU betroffen.

Was kann die EU gegen diese Enttäuschung tun?

Die EU hätte schon viel früher stärkeren Druck auf die Regierung Orban ausüben müssen. Wenn Orbans Partei jetzt aus der europäischen EVP-Familie ausgeschlossen wird, ist von dieser Seite her in Zukunft weniger Druck möglich. Trotzdem ist eine Suspendierung wohl die bessere Variante. Denn dadurch wären mittelfristig wohl auch Fördergelder aus der EU betroffen. Dies würde auch das Volk zu spüren bekommen – und Orban würde weiterhin so tun, als sei Ungarn das Opfer des westlichen Verrats. Diese Geschichte wurzelt schon seit Jahrhunderten in der ungarischen Nationalgeschichte.

Wie werden die Ungarinnen und Ungarn reagieren, wenn Orbans Fidesz-Partei aus der EVP-Fraktion ausgeschlossen wird?

Für einen Teil wird es eine Ernüchterung sein, auf der anderen Seite kann Orban so die radikaleren Kräfte von der Jobbik gewinnen. In Wahrheit hat Orban wohl ein grösseres Ziel: Er möchte Führer in einem rechtskonservativen europäischen Block sein – mit Leuten wie Salvini, Le Pen oder den Pis-Leuten aus Polen. Er möchte eine Art rechte Internationale anführen. Das ist Orbans Art, die eigenen Möglichkeiten zu überschätzen.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Orban spielt Katz und Maus mit der EU

Orban spielt Katz und Maus mit der EU

Ungarns Regierungschef Viktor Orban hat eine ereignisreiche Woche vor sich: Am Mittwoch entscheidet der Vorstand der Europäischen Volkspartei EVP, ob Orbans Partei Fidesz aus dem konservativen Parteienverbund ausgeschlossen wird, oder zumindest vorübergehend suspendiert wird. Mehrere Parteien hatten den Ausschluss gefordert, weil Orban konsequent die EU und Europa kritisiert und seine EVP-Kollegen kürzlich als «nützliche Idioten» bezeichnet hatte. Zwar entschuldigte er sich für dieses Zitat, das aus der sowjetischen Propaganda stammt und Leute bezeichnet, die sich für etwas einspannen lassen. Aber schon am Tag darauf kritisierte er die EU wieder vehement.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die Schweiz leistet 131 Mio. Fördergelder an Ungarn. Vielen Bauernbetriebe werden die Felder weggenommen. Eine Gruppe rund um Orban saugt das Volksvermögen auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier  (Meier Dölf)
    Ältere Ungarn haben die Besetzungen der Deutschen und der Russen erlebt und haben deshalb eine andere Ansicht als die Jungen. Frei sein bedeutet auch möglicht grosse Distanz zu fremden Befehlshabern. Ein Europa der Nationen hätte weniger Probleme als ein aus Brüssel regiertes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Kolozsi  (Peter_Kolozsi)
    Alle Konflikte von Orban sind selber Schuld. Er kann noch das ungarische Volk (ein bisschen Europa auch) manipulieren. Ich hoffe nicht mehr lang! Ohne EU Geld und Weltkonjunktur ist sein System tot!
    Doch! Er hat fast eine komplett Diktatur ausgebaut. Wer anders denkt ist Feind. Ich sehe und höre (zbs in JEDEM Radio in Ungarn) überall Propaganda aus Steuergelder! Rechtsstaat abbauen, ungerechtes Wahlsystem, grosse Korruption usw Er und sein Fidesz eine riesige Lügerei...Teile und herrsche..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Kolozsi  (Peter_Kolozsi)
      Liebe (Schweizer?) Ablehner, Ein Beispiel; was würden sie sagen, wenn sie in aller SRF Sendungen (TV, Radio) Nachrichten, Aspekte ausschl. NUR über (zBs) SVP hören können? Die andere Partei dürften ihre Meinung nicht sagen? Es wäre in der CH keine echte Demokratie mehr, oder? Unglaublich aber in Ungarn mit der Fidesz funktioniert es ganz genau so...Im Mitteleuropa, in der EU, im Jahr 2019...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Frank Henchler  (Fränki)
      Herr Kolzsi. Grundsätzlich richtig, aber als neutraler Beobachter fällt mir schon auf, dass ein Blocher, dem immerhin mehrere Verlage gehören, ein Grosskapitalist mit einem gesamten >>10 Mrd. ist, dass Schweizer Volk ebenso über Jahrzenhnte manipuliert hat und in weiten Teilen ganze Arbeit geleistet hat. Nicht ganz so offensichtlich wie in Ungarn, Anders sind die teilweisen weltfremden Äuisserungen von einigen SVP Anhängern nicht nachzuvollziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen