Zum Inhalt springen

Header

Video
Protest für Medienfreiheit in Ungarn
Aus News-Clip vom 24.07.2020.
abspielen
Inhalt

Ungarn ruft nach Demokratie Tausende demonstrieren in Budapest für Medienfreiheit

  • Tausende Menschen haben am Freitagabend in Budapest gegen die Einschränkung der Medienfreiheit in Ungarn protestiert.
  • Die Teilnehmer zogen vom Gebäude der Redaktion des Internetportals «index.hu» vor den Amtssitz von Ministerpräsident Viktor Orban auf der Budaer Burg.
  • Nachdem der Chefredakteur des beliebten Nachrichtenportals von den Eigentümern abgesetzt wurde, kündigte fast die gesamte Belegschaft aus Protest.

Die Eigentümer des Portals – Geschäftsleute aus dem Umfeld Orbans – hatten die Entlassung des Chefredakteurs Szabolcs Dull durchgesetzt. Daraufhin reichten am Freitag mehr als 80 Journalisten – die gesamte Führung des Portals sowie wie fast alle Mitarbeiter – ihre Kündigung ein. Die Zukunft der Nachrichten-Webseite ist damit ungewiss.

Der Bevölkerung «reichts»

Zu dem Protest aufgerufen hatte die oppositionelle liberale Partei Momentum. Die Demonstranten machten ihrem Ärger Luft: «Demokratie!» und «Es reicht uns!» hörte man aus dem Protestzug. Viele trugen dabei Masken.

Protestzug in Budapest
Legende: Tausende protestieren in Budapest für Medienfreiheit. Reuters

Die Bevölkerung sieht durch den Kündigungseklat die Medienfreiheit in Gefahr. «Wir sind nicht unbedingt hier, weil uns Index gefiel, aber wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, an dem der Zugang zu Informationen gefährdet ist», sagte ein 30-jähriger Demonstrant.

Redaktion stand für ihre Unabhängigkeit ein

«index.hu» befand sich schon seit Jahren mehr oder weniger indirekt im Besitz von Geschäftsleuten, die von Orban abhängen. Eine zwischen Eigentümer und Redaktion geschaltete Stiftung garantierte bisher die Unabhängigkeit und Autonomie der Redaktion. Zugleich hing die Konstruktion über all die Jahre an einem seidenen Faden, weil die Eigentümer letztendlich das letzte Wort haben.

Zuletzt waren von ihnen Vorstösse gekommen, inhaltliche Bereiche des Portals organisatorisch auszugliedern - offensichtlich von der Absicht geleitet, ihm die politische Schärfe zu nehmen. Chefredakteur Dull und die Redaktion widersetzten sich diesen Bestrebungen beharrlich.

Ausser «index.hu» gibt es kaum mehr reichweitenstarke Medien in Ungarn, die nicht von Orban und seinen Gefolgsleuten kontrolliert werden.

SRF 4 News, 24.7.20; 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Etwas kann man als Schweizer bzw als EU Buerger auch dazulernen: Demokratie muss von denen erkaempft werden die sie nicht haben und von denen verteidigt werden die sie haben. Sie kann definitiv nicht von Aussen verordnet oder erpresst werden, sonst ist es nicht Demokratie. Es ist sowas wie ein Maasanzug fuer die im Land vorhandenen, gewachsenen Kraefte. Unpassende Elemente muessen erkannt und auf demokratischem Weg (vom eigenen Volk) verbessert werden.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Ausser «index.hu» gibt es kaum mehr reichweitenstarke Medien in Ungarn, ....". Tatsächlich. Die Demo dürfte jedoch ein wenig spät kommen. Orban ist dem "erdoganschen" Weg. Falls die EU nicht energisch einschreiten, dürfte die Sache schwierig zu korrigieren sein. Mal warten, wie lange es zu einem Gesetz dauert, welches schnelle Verhaftungen ermöglicht.??
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Polen bekommt am meisten Geld aus den EU-Töpfen. Das Ergebnis irritiert, gibt es doch zu Rechtsstaatlichkeit und Klimapolitik Verwerfungen.Immerhin hat die rechtsnationale PiS-Regierung, die seit 2015 in Warschau amtiert, die Unabhängigkeit der Justiz und die Pressefreiheit ausgehöhlt. Fördergeld künftig an die Einhaltung demokratischer Grundprinzipien zu knüpfen, scheiterte am Widerstand aus Warschau und Budapest. Gleiche EU-Regeln für alle, dafür müsste Die EU sich einsetzen.