Zum Inhalt springen

Header

Audio
Milliarden für Orbans Talentschmiede
Aus Rendez-vous vom 30.03.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 46 Sekunden.
Inhalt

Ungarn vor den Wahlen Kontrolle über Unis: Wie Viktor Orban seine Macht zementiert

Nach zwölf Jahren könnte Ungarns Premier abgewählt werden. Doch auch nach einer Abwahl hätte er noch grossen Einfluss.

Im Café des Matthias Corvinus College in Budapest, kurz MCC, gibt es zum Cappuccino Superlative. «Wir bekommen hier die Möglichkeit, die beste Version unserer selbst zu werden», sagt der 22-jährige Wirtschaftsstudent Marcell Dengei.

Das MCC ist die grösste Talentschmiede Mitteleuropas, sagt Balacs Orban. Er ist zwar nicht verwandt mit Ungarns Regierungschef Viktor Orban, ist aber einer seiner wichtigsten Berater. Und er ist Präsident des MCC-Stiftungsrats. Ziel sei, eine politische, wirtschaftliche und kulturelle Elite in Ungarn zu formen. Dafür brauche es eine Stärkung des patriotischen Denkens.

Viktor Orban
Legende: Diesen Sonntag wählt Ungarn eine neue Regierung. Nach 12 Jahren könnte Viktor Orban als Regierungschef abgewählt werden. Die Regierungsgegner haben sich zusammengetan und sind Orbans Fidesz-Partei in den Umfragen dicht auf den Fersen. Keystone

Was Balacs Orban damit meint: Die Studierenden, die in einem chicen Budapester Quartier gratis wohnen, die Kurse in Leadership oder Recht oder Diplomatie besuchen und quasi nebenbei ein exklusives Netzwerk mit Ministerinnen, Staatssekretären und Geschäftsleuten knüpfen – diese MCC-Absolventen sollen sich dereinst für Ungarn einsetzen.

Doch für welches Ungarn? Für das konservative, illiberale von Viktor Orban? Da gebe es keinerlei Druck, sagt Ökonomiestudent Dengei. Die Gästeliste des MCC hinterlässt einen anderen Eindruck: Da dominieren konservative und erzkonservative Denker. Und unter den Lehrpersonen haben auffällig viele auffällig gute Verbindungen zur Orban-Regierung.

Marcell Dengei (rechts) und Boton Szabo
Legende: Marcell Dengei (rechts) und Boton Szabo sehen das Matthias Corvinus College als ihre grosse Chance. Keystone

Lehrpersonen mit internationalem Renommée gebe es hingegen keine an der Eliteschule, sagt Jozsef Palinkas. Er war früher Orbans Bildungsminister, später Präsident der Akademie der Wissenschaften; heute ist er ein Orban-Kritiker: «Das MCC ist eher eine Propagandamaschine als eine Eliteschule.» Und es sei ein bequemer Landeplatz für ehemalige Minister oder Staatssekretäre. Wenig Arbeit, viel Lohn.

Verschobene Staatsgelder

Seit letztem Jahr ist das MCC steinreich. Umgerechnet zwei Milliarden Franken hat die Regierung an die private Stiftung überwiesen, die das MCC betreibt. Zwei Milliarden Staatsvermögen, die in private Hände gelegt wurden. Zwei Milliarden Franken, die nicht mehr den ungarischen Bürgerinnen und Bürgern gehören.

Eine Frechheit, findet Orbans ehemaliger Bildungsminister: «Das MCC hat die Milliarden nicht wegen seiner Leistung bekommen, sondern wegen seiner Loyalität zur Orban-Regierung.» Balacs Orban, der Präsident der reichen Stiftung, sieht das natürlich anders. Es sei darum gegangen, das MCC unabhängiger zu machen; unabhängig auch von der Orban-Regierung. Das gelte auch für andere Hochschulen.

Sogar wenn Viktor Orban abgewählt würde, werden diese Leute noch lange Einfluss nehmen auf die Hochschulen.
Autor: Jozsef Palinkas Früherer Bildungsminister von Ungarn

Die ungarische Regierung hat nämlich nicht nur der MCC-Stiftung viel Vermögen überschrieben. Sie hat auch elf staatliche Universitäten privatisiert. Auch sie werden künftig von Stiftungen betrieben. Mehr Unabhängigkeit für Hochschulen, das klingt gut. Aber es klingt nicht besonders glaubwürdig aus dem Mund eines Stiftungspräsidenten, der gleichzeitig einer der wichtigsten Berater von Orban ist.

Macht über Geld und Posten

Und es klingt noch etwas weniger glaubwürdig, wenn man sich anschaut, wer in den Stiftungsräten des MCC und der privatisierten Universitäten sitzt. «Ich kenne nicht eine Person in diesen Stiftungsräten, die nicht Orban-treu ist», sagt Palinkas, der ehemalige Bildungsminister. Das sei wirklich beunruhigend. Denn die Stiftungsräte sind auf Lebzeiten gewählt: «Auch wenn Orban abgewählt würde, werden diese Leute noch lange Einfluss nehmen auf die Hochschulen.»

Mit den üppig versorgten Hochschulstiftungen sichert Orban sich und den Seinen Macht und Einfluss. Macht über viel Geld, Macht über Posten; und Einfluss darauf, was die künftigen Eliten lernen.

Rendez-vous, 30.03.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen