Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Hochschulen versprechen mehr Klimaschutz abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 25.05.2019.
Inhalt

Unis versprechen Besserung Forscher verhalten sich selber oft nicht klimafreundlich

Forscher belegen, dass der Mensch Schuld ist an der Klimaerwärmung – aber Forscher selbst sind oft nicht sehr klimafreundlich. Für ihre Forschung benötigen sie riesige Mengen Energie. Verschiedene Schweizer Universitäten versprechen nun Besserung.

Draussen auf den Strassen demonstrierten Tausende vor allem Jüngere für eine griffigere Klimapolitik. Drinnen diskutierten am Freitag zumeist ältere Verantwortliche von Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen in Bern darüber, wie die Forschung selbst klimafreundlicher werden könnte – und sollte.

Die ETH Zürich verspricht, dass ihre Forscherinnen und Forscher künftig weniger oft ins Flugzeug steigen. Die EPF in Lausanne will ihren Campus bereits in einem Jahr CO2-neutral machen.

Hoher Stromverbrauch am CERN

Das CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung bei Meyrin im Kanton Genf, will direkt bei der Forschung ansetzen. Am CERN wird physikalische Grundlagenforschung betrieben. Wissenschafter aus aller Welt erforschen den Aufbau der Materie – mit Hilfe riesiger Teilchenbeschleuniger.

Diese benötigen viel Strom. Eine Terawattstunde pro Jahr verbraucht das CERN – die ganze Schweiz verbraucht knapp 60 Terawattstunden. An diesem Stromverbrauch lasse sich wenig ändern, sagt Serge Claudet, der Energieverantwortliche beim CERN.

Forscher am CERN
Legende: Das CERN verbraucht mit seinen Forschungen eine Terawattstunde Strom pro Jahr. Keystone

«Das CERN wendet bei den Teilchenbeschleunigern bereits die effizienteste Technologie an» betont Claudet. Der Strom im CERN kommt aus Frankreich, also zu fast 80 Prozent aus Atomkraftwerken, die als saubere Stromquelle gelten.

Treibhausgas-Ausstoss senken

Es sei nicht am CERN zu entscheiden, ob Atomstrom nun gut sei oder schlecht. Da habe das Forschungsinstitut gar keine Wahl. Das CERN stösst aber auch viele Treibhausgase aus – rund 200 Kilotonnen pro Jahr oder gleich viel wie eines der grössten Kreuzfahrtschiffe der Welt.

Hier könne das CERN etwas bewegen, erklärt der Energieverantwortliche, vor allem bei den Gasen in den sogenannten Detektoren der Teilchenbeschleuniger. Beim Bau der Detektoren vor 20 Jahren habe man sich für ein Gas entschieden, das ozonfreundlich sei.

Nun habe sich jedoch gezeigt, dass dieses Gas sehr klimaschädlich sei. Einfach so lasse sich das milliardenteure Forschungszentrum zwar nicht umbauen. Immerhin aber könne jenes Gas, das die Detektoren kühlt, kontinuierlich ersetzt werden.

So werde das CERN bis fünf oder sechs Jahren seinen Treibhausgasaustoss um 30 bis 40 Prozent senken können, sagt der Energieverantwortliche Claudet.

Klimaziele von Paris in weiter Ferne

Für Klimaaktivisten ist das ein Schritt in die richtige Richtung, aber ein zu kleiner. «Die Wissenschaft hat ganz klar gesagt, dass wir ein enorm kleines Handlungsfenster haben», sagt Marie-Claire Graf, Studentin der Umwelt- und Politikwissenschaften sowie der Informatik. All diese Aktionen seien nicht genügend, warnt sie. «Wir die Dringlichkeit und das Ausmass des Problems nicht verstanden», glaubt Graf.

Das CERN und die ETHs in Lausanne und Zürich sind durchaus Vorreiter. Viele andere Forschungseinrichtungen in der Schweiz und weltweit sind deutlich weniger weit auf dem Weg zu mehr Klimafreundlichkeit. Gemessen an den Klimazielen von Paris, deren Forderungen von ihnen mitgetragen werden, hinken aber auch sie mit ihren eigenen Plänen hinterher.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fredy Roth  (Fredy Roth)
    Klima ist das Wetter in einer bestimmten Region während eines Zeitraums von in der Regel 30 Jahren. Wenn ich also das "Klima schützen" will, so muss ich jeden Tag das "Wetter schützen". Ich denke, ich muss mich eher vor dem Wetter schützen, was auch meistens sinnvoll ist. "Klimaschutz" ist leider unmöglich, da ich auch das Wetter nicht schützen kann. Von daher ist es interessant einen oft etwas gedankenlos verwendeten Begriff etwas genauer anzuschauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Zum CERN muss man vielleicht noch wissen, dass dieses Institut der Wissenschaft bis heute noch gar nichts gebracht hat. Es wurde einzig der Nachweis erbracht, dass es das Higgs-Teilchen gibt. Dies bestätigt aber nur die Standardtherorie und bringt nichts neues. Die Physikerin Sabine Hossenfelder hat im August 2018 in einem Artikel des "Spiegel" schön aufgezeigt, dass das CERN der Wissenschaft bis heute noch gar nichts gebracht hat. Aber es hat Milliarden gekostet und schadet der Umwelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eli Mueller  (E.Mueller1)
      Die Entdeckung der W- und Z-Bosonen gelang 1983 Carlo Rubbia und Simon van der Meer, für die sie 1984 den Nobelpreis erhielten. Auch der erste Hinweis auf die Entstehung eines Quark-Gluon-Plasmas bei extrem hohen Temperaturen wurde 1999 am Relativistic Heavy Ion Collider (RHIC) gefunden. So als Beispiele. Viele fundamentale Erkenntnisse über den Aufbau der Materie und die Grundkräfte der Physik wurden am CERN gewonnen. Ohne CERN wüssten wir heute nur halb so viel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Derungs  (rede)
      @Eli Mueller: Es geht auch vor allem um den Teilchenbeschleuniger, der 2008 fertiggestellt wurde und 6,5 Milliarden CHF gekostet hat. Alle die von Ihnen erwähnten Erfolge liegen schon lange zurück. Gemäss der Deutschen Physikerin Sabine Hossenfelder hat dieser Teilchenbescheuniger keine neuen Erkenntneisse gebracht. Aber ich lasse mich gerne belehren, wenn dem nicht so ist.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von B. Moser  (moser.b)
      Wenn man nicht forscht dann findet man auch Nichts, und man kann Sheldon Cooper's-Theorien auch nicht bestätigen. Und das Geld ist nicht nur für Atombomben oder hungernde Kinder in Afrika da, sorry.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Interessanter Beitrag. Nur ist der einleitende Satz bereits falsch. Forscher belegen eben genau, dass die Klimaerwärmung höchstens teilweise vom Menschen verursacht wird. So sagt der von Wissenschaftlern für den Bund verfassent Bericht "Klimaszenarien CH2018" beispielsweise, dass nur «mindestens die Hälfte der Erwärmung der letzten 50–100 Jahre anthropogenen (also menschgemachten) Ursprungs» sei. Aber Unis dürfen im Umweltbereich absolut eine Vorbildfunktion einnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen