Zum Inhalt springen
Inhalt

UNO-Kader in der Kritik Chef-Klimaschützer als Umweltsünder

Legende: Audio UNO-Klimaschützer als Vielflieger abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
01:09 min, aus HeuteMorgen vom 22.09.2018.
  • Die UNO-interne Rechnungsprüfung hat happige Verfehlungen in der Umweltbehörde der Vereinten Nationen zutage gefördert.
  • Demnach soll der oberste Klimaschützer der Organisation binnen zwei Jahren für knapp 500'000 Franken durch die Welt gedüst sein.

Ausgerechnet bei der UNO-Umweltbehörde Unep fliegen die Kaderleute, angeführt vom obersten Chef, offenbar für zig Millionen kreuz und quer durch die Welt und tragen so kräftig zum Ausstoss von Schadstoffen bei.

Der Bericht der UNO-internen Rechnungsprüfung kam nun über den britischen «Guardian» und die «BBC» ans Licht.

529 von 668 Tagen unterwegs

Für fast 500'000 Franken ist der oberste Chef der UNO-Umweltbehörde Unep, der Norweger Erik Solheim, in weniger als zwei Amtsjahren um die Welt geflogen. Von 668 Tagen verbrachte er 529 unterwegs. Davon 76 Tage in Oslo oder Paris.

Das Reisebudget der Unep beläuft sich inzwischen auf 58 Millionen Franken für zwei Jahre. Das heisst, es hat sich in kürzester Zeit fast verdoppelt. Rufschädigend sei das für die Organisation, finden die Rechnungsprüfer der Vereinten Nationen in ihrem Bericht.

Greenpeace: «Traurige Enthüllung»

Erst recht, weil der Kampf gegen den Klimawandel zu den Kernaufgaben der Unep mit Sitz in Nairobi gehört. Umweltorganisationen wie Greenpeace sprechen von einer «traurigen Enthüllung».

Pikant ist auch, dass Unep-Chef Solheim seine Spesen von einem Untergebenen genehmigen liess. Und nach vielen Dienstreisen wurde regelwidrig nie ein sogenannter «Missionsbericht» abgeliefert.

Solheim: «Stupide Fragen der Rechnungsprüfer»

Einsicht zeigt der frühere norwegische Entwicklungshilfe- und Umweltminister, der bisher als gute Besetzung des UNO-Spitzenpostens galt, kaum. Zwar habe er Gelder für Privatreisen inzwischen zurückerstattet, aber die Kritik sei insgesamt inakzeptabel. Die Rechnungsprüfer stellten stupide Fragen. Man könne ihn doch nicht wie einen Fabrikarbeiter kontrollieren. Laut Mitarbeitern verhalte sich Solheim eher wie ein Konzernchef, statt wie ein Chefbeamter.

Für die UNO kommt der Skandal zu einem ungünstigen Zeitpunkt ans Licht: Ausgerechnet zwei Tage, bevor in New York die jährliche UNO-Gipfelwoche stattfindet und die Weltorganisation im Zentrum der internationalen Aufmerksamkeit steht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Wen dies überrascht ist selber Schuld. Das Ganze ist eine Schmierenkömödie bei welcher es um sehr viel Geld der Nirmalbürger geht. Wir konnten in der Vergsngenheit das Kilma nicht beeinflussen und wir können es auch heute noch nicht. Über 90% des CO2 sind batürlichen Ursprungs. Der zusätzliche menschengemachte Teil ist unerheblich, selbst wenn dieser auf null reduziert würde. Aber mit der Angst lässt sich viel Geld verdienen und noch mehr Pöstchen schaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (Chäsli)
    Überall das selbe, er jettet in der Welt herum, hält seine Vorträge, logiert in 5-Stern Hotels und fühlt sich als Retter der ach so bösen Welt. Über solche Leute kann ich nur lachen, das sollen Vorbilder sein ? Bei solchen Geschichten denke ich an Trump, könnte es sein, dass die UNO nur ein Verein von Gauklern ist ? Vielleicht liegt Trump gar nicht so falsch ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Buesser (TimBue)
    Einer dieser Al-Gore's dieser Welt, in den oberen Klassen in der Welt herum jetten und vor Journalisten, Politikern und anderen Eliten höchst bezahlte Moral-Predigten zum Thema Enthaltsam- und Selbstgenügsamkeit im Resourcen-Verbrauch halten. Das ganze inszeniert von Non-Government-Organisationen (NGOs) , die in Wahrheit via Staatsstellen weitestgehend vom Geld der einfachen Steuerzahler leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen