Zum Inhalt springen

Header

Video
NGOs protestieren mit einem Sitzstreik
Aus Tagesschau vom 14.12.2019.
abspielen
Inhalt

UNO-Klimakonferenz in Madrid Textentwurf provoziert Aufschrei

  • Neue Textentwürfe provozierten in Madrid einen Aufschrei bei Umweltschützern und Entwicklungshelfern.
  • Viele der knapp 200 Länder lehnten die Kompromissvorschläge ab.

So fehlte im Entwurf für die Abschlusserklärung etwa eine nachdrückliche Aufforderung, im Jahr 2020 die Ziele beim Einsparen von Treibhausgasen zu erhöhen – vor allem für Staaten, die schon jetzt mit fatalen Folgen des Klimawandels kämpfen, ist das ein Knackpunkt.

Kritik von Greta Thunberg

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Kritik von Greta Thunberg

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat den Mangel an Fortschritten bei der Weltklimakonferenz in Madrid scharf kritisiert. Es sehe so aus, als würde die Konferenz gerade scheitern, schrieb die 16-Jährige am späten Samstagabend auf Twitter. «Die Wissenschaft ist eindeutig, aber die Wissenschaft wird ignoriert.» An dem Kampf, den sie zusammen mit ihren Mitstreitern gegen die Klimakrise führe, ändere das aber nichts: «Was auch immer passiert: Wir werden niemals aufgeben. Wir haben gerade erst angefangen», twitterte Thunberg, die selbst einige Tage lang bei dem Gipfel dabei war.

Eigentlich hätte schon am Freitagabend Schluss sein sollen. Dass UNO-Klimaverhandlungen länger dauern als angekündigt, ist aber normal. 196 Staaten und die EU arbeiten seit zwei Wochen in Madrid an der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, mit dem die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad begrenzt werden soll. Derzeit reichen die Fortschritte und Ankündigungen der Staaten dafür längst nicht aus.

Ohne Frist oder Appell

In dem vorgelegten Textentwurf war lediglich eine Erinnerung an das Pariser Abkommen enthalten, das eine Aktualisierung der Zusagen für 2020 vorsieht – ohne Frist oder Appell, auch wirklich etwas draufzulegen. Die Vertreterin der EU sagte im Plenum, ohne ein starkes Signal für mehr Ehrgeiz im Klimaschutz könne man die Konferenz nicht verlassen.

Viele andere Staaten klagten über zu schwache Formulierungen. Der Leiter der Schweizer Delegation, Franz Perrez, sagte es sei besser dieses Jahr keine Einigung beim CO2-Handel zu erzielen, als eine schlechte. «Wenn wir einen Beschluss fassen, der voller Schlupflöcher ist, werden wir diese Schlupflöcher nicht mehr los.» Brasilien, die USA, Saudi-Arabien und andere, die als Bremser genannt werden, zeigten sich ebenfalls unzufrieden – aber zu anderen Themen.

Video
Patrick Hofstetter, WWF Schweiz: «Wir sind extrem besorgt»
Aus Tagesschau vom 14.12.2019.
abspielen

Grosse Wut

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mit grosser Wut reagierten Umweltschützer und Entwicklungshelfer auf die Vorschläge. «Heute in Madrid haben es die Regierungen versaut», sagte Mohamed Adow von Christian Aid. «Und Menschen rund um die Welt müssen sich erheben, um den Planeten zu retten.» Der Vorschlag werfe die Staaten um vier Jahre zurück – 2015 war das Klimaabkommen von Paris verabschiedet worden. Der WWF nannte die Vorschläge «inakzeptabel».

Die Leiterin der Klimakonferenz, Chiles Umweltministerin Carolina Schmidt, drängte die Staaten, konstruktiv zu verhandeln: «Wir sind in der Verlängerung. Wir müssen der Aussenwelt zeigen, dass wir liefern, dass Multilateralismus funktioniert», sagte sie. Damit ist die weltweite Zusammenarbeit von Staaten gemeint.

Gegen faulen Kompromiss

Es geht dieses Jahr bei den Verhandlungen auch darum, das Regelwerk für den internationalen Klimaschutz weitgehend abzuschliessen. Vor einem Jahr gelang keine Einigung auf Regeln, nach denen Staaten mit Klimaschutz-Gutschriften handeln können. Wenn diese Regeln nicht gut gemacht sind, könnten sie den Klimaschutz eher ausbremsen als fördern – darum vertritt neben der Schweiz etwa auch Deutschland die Position, eine Einigung lieber zu vertagen, als einen faulen Kompromiss zu akzeptieren. «Selbst wenn wir das hier nicht abschliessen können, dann ist das kein Scheitern der Konferenz», hatte Schulze dazu gesagt.

Ein drittes grosses Streitthema ist die Forderung ärmerer Länder nach mehr Unterstützung von den reichen Industriestaaten. Dabei geht es diesmal vor allem um Schäden, die Extremwetter wie Stürme, Dürren und Starkregen jetzt schon anrichten. Durch den Klimawandel werden diese noch verstärkt. Harjeet Singh von der Hilfsorganisation Action Aid sagte, die USA blockierten hier – aber auch die EU, Australien und Kanada seien nicht bereit, mehr zu tun. «Wir sehen keinen Fortschritt bei der Finanzierung. Wir können nicht einfach ständig Ambitionen der Entwicklungsländer fordern, ohne Geld auf den Tisch zu legen.»

Video
Erwin Schmid, Korrespondent SRF: «Man versucht, einen Minimalkonsens zustande zu bringen»
Aus Tagesschau vom 14.12.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Und nun wieder ab nach Hause,am liebsten Business-
    oder besser First.Schliesslich wartet daheim die Festbeleuchtung,
    mit Rentierschlitten und Rudys roter Nase.Auch das neue Smarty
    unter der co2 neutralen Tanne wartet aufs Auspacken.
    Die Heiligen,die über das Wasser laufen können,probieren es zu
    Fuss,mindestens bis zum Flughafen.Der ganze Hype ist nur noch
    mit Sarkasmus zu ertragen,wie für Luther einst der Ablasshandel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es stimmt mich traurig, dass kaum konkrete griffige Abschlusserklärungen beschlossen worden sind.Die Welt kann sich offenbar nicht zusammenraufen, um wirklich konkret in Umwelt- und Klimaschutz zu werden.Die Schweiz gilt auch nicht als besonderes Vorbild, wenn sogar nur "kleine" CO2-Gesetze an der rechtsbürgerlichen inkl.von CVP (dessen "C" nun völlig unberechtigt geworden ist) scheitern. Es ist gerade auch bei uns sichtbar, dass zur Zeit die Geld-Macht, Eigennutz gegen Sorge zu Natur "siegen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Odilo Abgottspon  (Kassandra2)
    In Madrid wird wieder mal deutlich: Zu viele alte Männer sind nicht fähig, die Zukunft zu denken. Sie können sich nicht lösen von Positionen wie Wirtschaftswachstum, Gewinnmaximierung, der Politik der kleinsten Schritte, "Kompromisse". Diese Politikergeneration hat die Zukunft des Planeten in der Hand und müsste die Wohlstandsgesellschaft nachhaltig umgestalten. Dazu braucht es einen radikalen Generationenwechsel in der globalen wie nationalen Politik, nicht übermorgen, sondern JETZT.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen