Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio UNO-Migrationspakt: Und plötzlich steigen viele aus abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
02:26 min, aus HeuteMorgen vom 10.12.2018.
Inhalt

UNO-Migrationsgipfel Marrakesch droht Scherbenhaufen

Er hätte 2018 zum Vorzeigeprojekt für die Vereinten Nationen werden sollen: der Migrationsgipfel, der heute in Marokkos Metropole Marrakesch beginnt, und auf dem erstmals ein weltweiter Migrationspakt verabschiedet werden soll.

Doch es kommt anders: etliche Länder wollen dem Pakt fernbleiben, vorläufig auch die Schweiz. Der Gipfel wird nun zur Enttäuschung, manche meinen gar zum Debakel für die UNO.

Nur die USA mit offenen Karten

Von vornherein mit offenen Karten spielten nur die USA: die Regierung Trump will keinen internationalen Migrationspakt, egal was drinsteht, und hat sich konsequenterweise an dessen Ausarbeitung gar nicht beteiligt. Die übrigen UNO-Mitgliedsländer verhandelten aber achtzehn Monate lang intensiv über das Abkommen und hiessen es im Sommer unisono gut.

Bis plötzlich in den vergangenen Wochen etliche Staaten ausstiegen und nun dem Gipfel in Marokko fernbleiben. Darunter der Schweizer Bundespräsident Alain Berset. Obschon die Schweiz den Pakt massgeblich mitgeprägt hat. Ihr UNO-Botschafter in New York amtierte, zusammen mit seinem mexikanischen Amtskollegen, als Ko-Moderator des Verhandlungsprozesses.

Es ist äusserst bedauerlich, wenn sich Staaten abrupt aus einem Abkommen zurückziehen, das sie kurz zuvor noch mitgeprägt und unterstützt haben
Autor: Louise ArbourGeneralsekretärin des UNO-Migrationsgipfels

«Es ist äusserst bedauerlich, wenn sich Staaten abrupt aus einem Abkommen zurückziehen, das sie kurz zuvor noch mitgeprägt und unterstützt haben», klagt die Generalsekretärin des Migrationsgipfels, Louise Arbour. Und sie betont: «Es handle sich hier nicht einfach um einen Pakt für Zuwanderung jeder Art, sondern für sichere, legale, also reguläre Migration.»

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Schwerer Geburtsfehler

Arbour selber, ja die UNO-Führung insgesamt will weiterhin von einem grossen Moment sprechen. Doch mit der Absenz, nicht etwa von Problemländern wie Nordkorea oder Syrien, sondern von demokratischen Rechtsstaaten, leidet der Migrationspakt unter einem schweren Geburtsfehler.

Zwar ist der Vorwurf der Gegner an den Haaren herbeigezogen, der Pakt sei heimlich ausgearbeitet worden; fast niemand habe ein Mitspracherecht gehabt. Tatsache ist:

  • die Verhandlungen wurden öffentlich geführt,
  • das Ergebnis können spätestens seit Sommer alle lesen,
  • Parlamentarier aller Länder wurden zuvor gar eingeladen, sich einzubringen. Bloss: Das Interesse war verschwindend gering.

Ideale Prügelknaben

Stattdessen erwiesen sich der Pakt selber und dessen Fürsprecher als ideale Prügelknaben für Migrationsgegner. Rechtsaussenparteien vernetzten sich in kurzer Zeit und mobilisierten in einzelnen Ländern bis in die politische Mitte hinein. Sie stellten den Pakt erfolgreich dar als Plan zur unbegrenzten Einwanderung.

Entsprechend zeichnet sich nun, anders als der Plan, gewiss kein durchschlagender Erfolg des Migrationsgipfels in Marrakesch ab, eher schon ein Scherbenhaufen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

97 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus aenishaenslin (aenis)
    All zu oft werden Verträge abgeschlossen die sich später als Eigengoal erweisen.
    Bilanz der Freizügigkeit ist bekannt, als nicht EU Land muss sich die Schweiz immer mehr Länder öffnen. Am Anfang hat man nicht mit einer Zuwanderung von 100000 Personen pro Jahr gerechnet, in zwischen sind wir bei 8,5 Millionen Einwohner angekommen. Was würde passieren, wenn das UN Klima und Flüchtlings Migration Abkommen unverbindlich später sicher verbindlich Global zur angewendet kommen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean Piere Grano (J.-P. Grano)
    Wenn sich reihenweise Staaten, die bis zuletzt an diesem Pakt konstruktiv mitarbeiteten (u.a. die Schweiz) nach einem von Rechtsnationalen und nicht der Mehrheit losgetretenen Shitstorm gegen diesen Pakt (gemäss "Welt" wurden 28% der Kommentare in "sozialen" Medien von Bots=Automaten produziert) nun davon zurückziehen ist das ein Armutszeugnis für diese Politiker. Wer verteidigt dann künftig unsere Demokratien??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Müller (Mmueller)
    Wie ratlos die etablierten Parteien sind zeigt sich ja reihum: Ihnen brechen grosse Wähleranteile weg (in F, I, D, A, Bayern, etc.), was dazu führt, dass man nur noch höchst fragile Regierungsbündnisse bilden kann, die ultraleicht zerbrechen können (D, B, I, etc.)
    In der Not hat man dann begonnen, "neue Namen" zu erfinden, die sich allerdings auch nicht so gross vom Vorherigen unterscheiden (s. En marche, Martin Schmidt, etc.) und schon kurze Zeit später wieder in hohem Bogen verjagt werden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen