Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Das Problem liegt bei der Gewalt» abspielen. Laufzeit 06:06 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 02.09.2019.
Inhalt

Unruhen in Hongkong «Genügend Beweise, dass die USA hinter den Protesten stecken»

Der chinesische Botschafter in der Schweiz, Geng Wenbing, sieht in den Unruhen eine ausländische Verschwörung.

Seit Wochen wird in Hongkong demonstriert. Mit jedem Wochenende, an dem sich auf dem Strassen der chinesischen Sonderverwaltungszone zum Teil Hunderttausende versammeln, steigt die Anspannung. Die Demonstrationen am letzten Samstag etwa waren stark geprägt von Gewalt.

Eine entscheidende Frage bleibt, wie sich die Regierung in Peking in dieser Sache verhalten wird. Geng Wenbing ist chinesischer Botschafter in der Schweiz. Angesprochen auf die verfahrene Situation in Hongkong sagt er: «Am allerwichtigsten ist es jetzt, wieder Ordnung und Stabilität herzustellen.» Dies sei die Aufgabe der Polizei von Hongkong, denn: «Hongkong wird von Hongkong regiert.»

Wenn die Unruhen in Hongkong weitergehen und die Krawalle ausser Kontrolle geraten, wird die Zentralregierung nicht einfach zuschauen.
Autor: Geng WenbingChinesischer Botschafter in der Schweiz

Wenbing betont mehrfach, dass China den Status von Hongkong nicht in Frage stelle. Gleichzeitig macht er aber auch klar, dass Hongkong nur teil-autonom sei und grundsätzlich zu China gehöre: «Wenn die Unruhen in Hongkong weitergehen und die Krawalle ausser Kontrolle geraten, wird die Zentralregierung nicht einfach zuschauen.» Noch sei die Regierung von Hongkong aber in der Lage, das Problem zu lösen.

«Das Problem liegt bei der Gewalt»

Peking unterstütze die Regierung in Hongkong, damit die Stabilität wieder hergestellt werden könne. In der Stadt Shenzen – nur wenige Kilometer von Hongkong entfernt – hat China in den vergangenen Wochen mehrere tausend Sicherheitskräfte zusammengezogen. Auf Bildern ist zu sehen, wie diese mit Statisten üben – Statisten, die sich als Demonstrierende ausgeben. «Im Notfall würde das ganze chinesische Volk Hongkong unterstützen.»

Immer wieder kommt Wenbing auf die Gewalt zu sprechen. «Friedliche Demonstrationen sind in Hongkong aufgrund des Gesetzes erlaubt. Das Problem liegt bei der Gewalt.»

Protestierender mit USA-Fahne.
Legende: Laut Geng Wenbing werden die Proteste von den Amerikanern gesteuert. Keystone

Aus chinesischer Sicht sei es nur eine Minderheit der gut sieben Millionen Einwohnern, die protestiere. Was ist aber mit den Demonstrationen vor zwei Wochen, als schätzungsweise 1.5 Millionen auf die Strasse gingen? «Die Zahl von 1.5 bis 1.7 Millionen wurde von den Organisatoren publiziert. Das ist nicht die Zahl, die ich sehe.» Selbst bei einer Million Teilnehmer sei das nur ein Siebtel. Und: «Nur ein kleiner Teil davon ist gewalttätig.»

Geng Wenbing

Geng Wenbing

Chinesischer Botschafter in der Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 62-Jährige übt das Amt seit 2016 aus. Davor war er stellv. Generaldirektor und Generaldirektor des Amtes für Disziplinaraufsicht im Aussenministerium der Volksrepublik China.

In Wenbings Ausführungen wird deutlich, dass China die weiteren Forderungen der Demonstrierenden nicht akzeptieren wird: Weder eine unabhängige Untersuchung der Polizeigewalt, noch eine Amnestie für die Protestierenden. Auch ein Rücktritt der Regierungschefin von Hongkong sei keine Lösung.

Protestierende mit schwarzen Fahnen.
Legende: Die Proteste in Hongkong gehen weiter. Am Montag versammelten sich Studenten an der chinesischen Universität, um gegen China zu demonstrieren. Keystone

In der chinesischen Lesart dieser Proteste kommt noch etwas zum Ausdruck: Ausländische Kräfte, angeführt von den USA, sowie lokale Separatisten würden mitmischen: «Wir haben genügend Beweise, dass die USA hinter den Protesten stecken. Mitarbeiter von US-Organisationen in Hongkong haben überall Kontakte mit der lokalen Bevölkerung. So heizten sie die Stimmung an.»

Ungewisse Zukunft von Sonderstatus

Diese Interpretation wird allerdings stark angezweifelt, beispielsweise von der früheren Verwaltungschefin von Hongkong, Anson Chan. Die Proteste seien vielmehr Zeichen eines weit verbreiteten Unmutes in der Bevölkerung, sagte sie kürzlich gegenüber Radio SRF.

2047 läuft der bestehende Status von Hongkong aus. Wie beurteilt China Hongkongs langfristige Entwicklung? «Man muss den Willen der sieben Millionen Einwohner berücksichtigen. Aber es dauert noch fast 30 Jahre bis dahin.» Angesichts der raschen Entwicklung sei es schwierig, eine Prognose zu stellen.

Grafik zeigt Karte, Fakten und Zahlen zu Hongkong
Legende: Video Hongkong: Studenten streiken am ersten Schultag nach Sommerpause abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.09.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max baumann  (phönix)
    Destabilisierung ist das Ziel der Amis. Die CIA arbeitet wie immer auf der Welt daran !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Dieses Hongkong ist gerade einmal so gross wie der Thurgau - haben es die Chinesen in Peking aus Armut, so dringend nötig, diesen kleinen Fleck Hongkong, sich mit Gewalt ein zu verleiben ?? Das sagt sehr viel aus über die Gier dieser Diktatur. Die Seidenstrasse lässt erahnen, was diese immer dreister werdenden Machthaber mit dem Rest der Welt vor haben. Zusammenraffen so lange die im Westen noch am schlafen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Mallmann  (mallmann)
    Man stelle sich vor, bei Protesten und Unruhen in den USA würden Demonstranten Russland- oder Chinafahnen schwenken. Wenn das für die West-Medien nicht ein gefundenes Fressen und der untrügliche Beweis für eine ausländische Verschwörung wäre. Der Vorwurf ist nicht neu, aber hier wird eindeutig mit zweierlei Mass gemessen. Damit will ich nicht sagen, dass eine US-Einmischung in HK bewiesen ist. Wer aber die Geschichte der CIA kennt, weiss, dass bevorzugt in unliebsamen Staaten operiert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrew Simon  (A. Simon)
      Vielleicht sieht man auch deshalb USA Fahnen, weil die USA für viele halt nun mal Freiheit und Hoffnung symbolisieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      Ich sehe keinen interesse für die USA oder den westen hier den kampf zu inzinieren oder zu unterstützen, das ist absolute Chinesische Propaganda! Und wen die CIA oder NSA da intervenieren würden sie bestimmt nicht mit Flaggen auf sich aufmerksam machen, lachhafte idee!
      Es trifft wohl eher zu das die Flagge für die demonstranten für Freiheit steht (obowohl das auch lachhaft ist) oder sie sich aufmerksamkeit und unterstützung erhoffen.
      Für die Chinesen ist das natürlich super Bild material!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      ... wehr weis fileicht ist es ja sogar der Chinesiche Geheimdienst der da Menschen mit Ami Flaggen auf die Strasse schickt um davon Probaganda videos zu kreieren. Würde mich überhaupt nicht überaschen. Wie schon bei dem Video wo die demonstranten die Rolltreppe runter geschupst wurden. Das video hatte am anfang ne Britische Flagge und wurde aus der Polizei perspektive aufgenomen, das sah auch so richtig inziniert aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen