Zum Inhalt springen

Header

Audio
Es gibt sie noch, die differenzierten Stimmen in den USA
Aus Echo der Zeit vom 17.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:26 Minuten.
Inhalt

US-Aussenpolitik unter Trump Der Präsident, der vieles falsch macht – aber nicht alles

Der US-Spitzendiplomat Nicholas Burns zerpflückt Trumps Nahost- und Russland-Politik – und unterstützt ihn andernorts.

Die USA sind zutiefst gespalten. Die einen bewundern Trump, die andern hassen ihn. Dazwischen gibt es wenig. Auch in der Aussenpolitik ist man sich uneins, wofür die USA stehen sollen. Eine Ausnahme ist der Spitzendiplomat Nicholas Burns. Für ihn macht Trump aussenpolitisch vieles falsch, doch längst nicht alles.

Spitzendiplomat in Schlüsselpositionen

Spitzendiplomat in Schlüsselpositionen
Legende:Imago Images

Bei Nicholas Burns liesse sich leichter aufzählen, was er diplomatisch nicht gemacht hat als umgekehrt. Er besetzte Schlüsselfunktionen in republikanischen und demokratischen Regierungen. Ein Auszug: Burns leitete unter der demokratischen Regierung von Bill Clinton die Russlandabteilung im US-Aussenministerium. Er war Botschafter bei der Nato. Dann US-Chefunterhändler für den Iran, Indien oder Kosovo. Unter dem Republikaner George W. Bush war er Vizeaussenminister und galt als Kopf und treibende Kraft des Ministeriums. Heute lehrt der 64-Jährige Professor angewandte Diplomatie an der Harvard-Universität.

Dass sich die USA von Europa entfernen, dass Trump ständig die Nato und die EU kritisiert, hält Burns für falsch. Es laufe den US-Interessen zuwider. Die Militärallianz bleibe überlebenswichtig – für Europa wie für Nordamerika.

Es irritiert ihn, dass laut einer länderübergreifenden Umfrage des Forschungsinstituts Pew immer mehr Europäer das Vertrauen in die Nato verloren haben – und selbst das Prinzip in Frage stellen, dass im Notfall alle einem Partnerland des Bündnisses militärisch beistehen.

Es ist völlig absurd, wenn Trump die EU quasi als Feind der USA betrachtet.
Autor: Nicholas BurnsUS-Spitzendiplomat

Mangelndes Vertrauen in die Nato habe sehr wohl mit mangelndem Vertrauen in Trump zu tun. Gravierend sei daher, dass dieser das Aussenministerium völlig politisiert, mit Anhängern besetzt und die Profidiplomaten hinausgedrängt habe.

Er spricht von einer Krise – und ist überzeugt, Trumps Nachfolger müsse die riesige Schlüsselbehörde neu aufbauen. Burns ist indes überzeugt, dass Besserung komme. Entweder schon nach den Wahlen im Herbst oder aber nach vier weiteren Trump-Jahren.

Trump
Legende: Wer immer Trump nachfolge, egal ob Republikaner oder Demokrat, werde die US-Aussenpolitik neu ausrichten, sie wieder verlässlicher gestalten und die älteste und engste Partnerschaft Washingtons, jene mit Europa, neu beleben, glaubt Burns. Reuters

Völlig absurd sei es auch, wenn Trump die EU quasi als Feind der USA betrachteten – obschon ein stärkeres, geeintes Europa traditionell gerade das Ziel der Amerikaner war. Doch Burns lehnt nicht alles ab, was Trump tut und sagt. Dass Europa mehr Verantwortung für sich selber übernehmen und sich vor allem militärisch nicht einfach auf die USA verlassen solle, findet auch er.

Ebenso beklagt er die Sorglosigkeit der Europäer im Umgang mit China, etwa indem sie beim Aufbau von 5G-Kommunikationsnetzen mit dem staatsnahen Huawei-Konzern kooperieren wollten oder bei der «Belt-and-Road»-Initiative, die primär dazu diene, China Einfluss in weiten Teilen der Welt zu verschaffen.

Huawei Smartphone
Legende: Ein 5G-Netz, aufgebaut durch China? Fahrlässig, findet Burns. Das öffne China Tür und Tor für Spionage und mache Europa leicht erpressbar durch Peking. Reuters

Burns steht sogar voll und ganz hinter Trump, wenn es darum geht, China auf dem Weltmarkt die Stirn zu bieten. Die Chinesen verletzten fortwährend die Regeln der Welthandelsorganisation WTO.

Und auch Burns wirft dem iranischen Regime vor, im Nahen Osten – im Jemen, im Libanon und vor allem in Syrien – Unheil anzurichten. Von der Art und Weise, wie Trump mit dem Iran-Problem umgehe, hält er indes wenig.

In manchen Fragen widerspricht Burns der US-Regierung gar fundamental. Gegenüber Wladimir Putin brauche es keinen Schmuse-, sondern einen Konfrontationskurs. Russland schaffe für den Westen grosse Probleme.

Trumps Nahost-Friedensplan ist ein Rohrkrepierer.
Autor: Nicholas BurnsUS-Spitzendiplomat

Völlig absurd findet er den «Friedensplan» Trumps für den Israel-Palästina-konflikt. Das sei ein Rohrkrepierer. Ein derart einseitiger Friedensvorschlag zugunsten Israels ohne jedes Mitwirken der Palästinenser sei von vornherein chancenlos.

Und er kritisiert Trump, wenn es darum geht, die grossen Konflikte im arabischen Raum beizulegen: In Libyen, in Syrien, im Jemen – Amerikaner wie Europäer hätten hier bisher versagt. Burns sieht ein stärkeres militärisches, hingegen ein entschlossenes diplomatisches Engagement als Rezept. Die USA und Europa gemeinsam.

Das Beispiel Burns zeigt: Es gibt noch differenzierte Stimmen in den USA. Auch in offiziellen Funktionen – im diplomatischen Apparat, im US-Parlament. Bloss sind es nicht die Stimmen, die derzeit den Ton angeben.

Echo der Zeit, 17.02.2020.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Mit Sicherheit macht Trump nicht alles falsch. Aber nach meinem Dafürhalten wesentlich mehr als Hr. Burns schreibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Das Vertrauen in die USA als Stabilisator und Verteidiger der Demokratie ist doch nicht wegen Trump in die Brüche gegangen. Das Vertrauen wurde wegen diverser Kriegsverbrechen und der merkantilistischen Ressourcenkriege verspielt! Etliche Verschwörungstheorien haben sich als Wahr herausgestellt und sind mit den angeblichen Zielen der USA nicht mehr unter einen Hut zu bringen. Mit freundlichen Grüßen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Es stimmt, dass bereits unter früheren Republikanischen Präsidenten die Aussenwahrnehmung in den Keller gefahren wurde. Auch Obama hat diesen Trend nicht eindeutig umgedreht, wenn vielleicht auch gestoppt. Aber was ich nicht für möglich hielt hat Trump geschafft: Nochmal ein neues "all time low" in der Wahrnehmung. Welche Verschwörungstheorien waren wahr? Mir kommt spontan keine in den Sinn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jakob Tschudi  (Jake7)
    Der Herr Burns ist auf seine Weise ein Hardliner: Pro-Nato, anti-China, anti-Russland. Also für mehr Rüstung und das Anheizen globaler Konflikte. Das ist keine "differenziertere" Position, sondern einfach die alte Leier. PS: Bei den beiden letzten Sätze im vorletzten Abschnitt scheint etwas schief gelaufen zu sein, das sollte man korrigieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Müller  (Samuel Müller)
      Wer eine Meinung hat, wahrscheinlich nicht ihre, ist schlecht. So verstehe ich ihren Beitrag. Könnten sie das mal noch begründen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      @ Tschudi: Sie schreiben: " Also für mehr Rüstung und das Anheizen globaler Konflikte ", meinen damit Herr Burns, beschreiben aber wohl ungewollt genau das Handeln Trumps! Die Rüstungsindustrie hat unter ihm massiv zugelegt, und statt zu vermitteln heizt er dauernd Konflikte an ( z.B Iran, Irak, naher Osten und China ). Und seine " Leistung " beim Vermitteln mit Nordkorea ist ja einfach nur noch eine Lachnummer. Er hätte aber wohl gerne einen Verhandlungserfolg - Wahlen stehen an …!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen