Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Präsident Trump über Pekings Geste des guten Willens. (engl.) abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.09.2019.
Inhalt

US-Handelsstreit mit China Trump verschiebt Zollerhöhungen

  • Im Handelskonflikt zwischen Peking und Washington gibt es gewisse Zeichen einer Entspannung.
  • Zuerst legte China eine Liste mit US-Produkten vor, die von Strafzöllen ausgenommen werden.
  • Daraufhin verschob Präsident Trump eine für den 1. Oktober geplante Erhöhung von Strafzöllen gegen chinesische Importe.

Das Weisse Haus kündigte an, die für Anfang Oktober angekündigte Anhebung der Strafzölle auf chinesische Importe im Umfang von 250 Mrd. Dollar um zwei Wochen zu verschieben, wie US-Präsident Donald Trump twitterte. Er bezeichnete seinen Entschluss als «Geste des guten Willens».

Trump reagiert auf Geste Pekings

Zuvor hatte China hatte eine Liste von US-Produkten vorgelegt, die von Strafzöllen ausgenommen werden sollen. Zum einen habe Vize-Ministerpräsident Liu He darum gebeten und zum anderen begehe die Volksrepublik am 1. Oktober den 70. Jahrestag ihrer Gründung.

Der Handelsstreit – Auslöser und Entwicklung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Der Handelskrieg zwischen den USA und China läuft seit Monaten und belastet zunehmend die globale Wirtschaft. Beide Seiten überziehen einander schrittweise mit immer neuen Strafzöllen.
  • Auslöser des seit mehr als einem Jahr andauernden Handelskonflikts war die Verärgerung Trumps darüber, dass China weit mehr in die USA exportiert als umgekehrt. Er fordert eine Beseitigung von Marktschranken, kritisiert die Verletzung von Urheberrechten und den zwangsweisen Technologietransfer bei in China tätigen US-Unternehmen sowie staatliche Subventionen.
  • Später forderte der US-Präsident auch strukturelle Veränderungen in China und Mechanismen, um die Einhaltung eines Abkommens zu garantieren.
  • Der Führung in Peking geht das aber zu weit. Auch Trumps Unberechenbarkeit verärgert die chinesische Seite.
  • Ende August hatte sich der Handelskonflikt nochmals deutlich zugespitzt: Nachdem Chinas Regierung neue Strafzölle auf US-Einfuhren angekündigt hatte, holte Trump sofort zum Gegenschlag aus und kündigte an, sämtliche Strafzölle auf Importe aus China um jeweils fünf Prozentpunkte anzuheben.
  • Der Handelskrieg führt in beiden Ländern zu einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums und bremst auch die Weltkonjunktur.
  • Viele Analysten warnen, der Konflikt könnte die US-Wirtschaft in eine Rezession schlittern lassen.

Es geht um 16 Arten von Produkten, wie Chinas Finanzministerium am Mittwoch erklärte – darunter einige Medikamente, medizinische Ausrüstung und Chemikalien. Das Ministerium machte keine Angaben über das Volumen der Produkte. Weitere Ausnahmen würden geprüft.

Legende: Video Aus dem Archiv: Die Folgen des Handelsstreits abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Aus 10vor10 vom 06.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Meier  (Danimeier)
    Jetzt hat Trump mit seinen positiven Meldungen bzgl. Handelsstreit mit China die Aktienindizes wieder nach oben getrieben. Aktuell sind wieder Höchststände an den Börsen vorzufinden. Der SMI aktuell auf neuem Rekordhoch. Nun wird sich der schlaue Investor wieder auf fallende Kurse einstellen. Denn etwas sei garantiert, vor America first kommt Trump first. Und er lässt sicherlich seine Macht ausspielen um die Börsen wieder nach unten zu treiben um einen satten Gewinn einzufahren. Werde ich auch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Wo ist da von Seiten Trump eine Geste des guten Willens ersichtlich. Und was der heute sagt, kann morgen oder vielleicht gar innert Stunden schon ganz anders lauten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Diese zwei Wochen Verschiebung zeigen eines, nämlich wie schwach dieser Mensch in Wirklichkeit ist und das er lediglich aus momentanen Affekten und Befindlichkeiten heraus agiert. Sowohl seine Sach- als auch seine Personalpolitik zeigen weder Strategie noch zeugen sie von Führungsstärke. In der Sprache der Jugend ist das ein albernes rum ge- eiere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Viel wichtiger ist doch, wie er sich Israel gegenüber verhält. Ob er einfach
      schweigt und seine Freunde machen lässt was sie wollen. Netanjahu
      weiss ja seine Freunde hinter sich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen