Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump macht Werbung in eigener Sache
Aus Tagesschau vom 21.01.2020.
abspielen
Inhalt

US-Präsident am WEF Donald Trumps Davos-Rede im Faktencheck

Während seiner Rede am Weltwirtschaftsforum in Davos rührte Donald Trump kräftig die Wahlkampftrommel. Dank ihm feierten die USA «einen Wirtschaftsboom, den die Welt noch nie gesehen hat», so der Präsident zu Beginn seiner Rede. Die nächsten 20 Minuten folgte ein Zahlengewitter sondergleichen. Angaben zur Arbeitslosenquote, den Löhnen und der Energieproduktion sollten das wirtschaftliche Wunder unterstreichen, welches die USA seit seinem Antritt erlebt. Doch entsprechen die Zahlen der Wahrheit? Fünf der hochtrabendsten Aussagen im Faktencheck.

Video
Trump über die tiefe Arbeitslosigkeit
Aus News-Clip vom 21.01.2020.
abspielen
Die Arbeitslosigkeit liegt bei 3.5 Prozent und ist damit so tief wie seit über 50 Jahren nicht mehr.

Stimmt. Die Arbeitslosenquote in den USA liegt bei 3.5 Prozent, was eindrücklich tief ist – laut dem Amt für Arbeitsstatistik, Link öffnet in einem neuen Fenster so tief wie seit 1969 nicht mehr. Das ist jedoch nicht alleine Trumps Verdienst, die Quote sinkt seit Ende 2010 praktisch ununterbrochen. Damals war Barack Obama Präsident. Am tiefsten war die Arbeitslosigkeit im Jahr 1953, als sie lediglich 2.5 Prozent betrug.

Video
Trump über die Arbeitergehälter
Aus News-Clip vom 21.01.2020.
abspielen
Die Löhne der untersten 10 Prozent wachsen stärker als jene der obersten 10 Prozent.

Stimmt nicht. Die Einkommen der vermögendsten 10 Prozent stiegen im letzten Jahr am stärksten an – um rund 8 Prozent oder 168 Dollar pro Woche. Das hat die Nachrichtenagentur AP, Link öffnet in einem neuen Fenster aufgrund von Zahlen des US-Arbeitsamts ausgerechnet. Die Einkommen der untersten 10 Prozent stiegen um sieben Prozent oder 30 Dollar pro Woche.

Video
Trump über die Fabriken
Aus News-Clip vom 21.01.2020.
abspielen
Nachdem während der letzten beiden Präsidentschaften 60'000 Fabriken schliessen mussten, hat Amerika während meiner Amtszeit 12'000 Fabriken gewonnen. Und diese Zahl steigt rapide an.

Stimmt teilweise. Seit der Amtszeit von US-Präsident George W. Bush mussten gar etwas mehr als 60'000 Fabriken schliessen, so die Nachrichtenagentur AP, Link öffnet in einem neuen Fenster. An Wahlkampfveranstaltungen hatte Trump auch schon behauptet, dass alle dieser Fabriken während Barack Obamas Amtszeit eingingen. Das wiederum stimmt nicht. Nicht wahr ist ausserdem, dass die Zahl der Fabriken rapide ansteigt: Im Jahr 2019 wurde die Zunahme von Fabrik-Jobs stark gedrosselt, ausserdem sinken die Investitionen in Neu- und Ausbauten von Fabriken seit gut fünf Jahren.

Video
Trump über die Energieproduktion
Aus News-Clip vom 21.01.2020.
abspielen
Wir sind jetzt Energieproduzent Nummer eins weltweit.

Irreführend. Es stimmt zwar, dass die USA der grösste Energieproduzent der Welt sind, doch das sind sie schon lange und nicht erst «jetzt». Den Spitzenplatz hält sie seit 2012, so CNN, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Video
Trump über die Luft- und Wasserqualität
Aus News-Clip vom 21.01.2020.
abspielen
Die USA haben die sauberste Luft und das sauberste Trinkwasser der Welt – zusammen mit anderen Nationen.

Stimmt teilweise. Die Luft ist in den USA allgemein sehr sauber, im Environmental Performance Index, Link öffnet in einem neuen Fenster der Yale und der Columbia University landen sie auf dem zehnten Platz – unmittelbar nach Island. Zum Vergleich: Die Schweiz belegt den 25. Platz. Donald Trump hatte dieselbe Aussage schon mal gemacht und sich in einem Tweet , Link öffnet in einem neuen Fensterauf genau diese Studie gestützt. Die Zahlen gehen jedoch zurück auf Messungen aus dem Jahr 2016, wurden also zur Amtszeit von Barack Obama erhoben. Beim Wasser, Link öffnet in einem neuen Fenster landen die USA auf dem 29. Platz – kurz vor Uruguay.

Trumps WEF-Rede war eine Wahlkampf-Rede

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Einschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktorin Eveline Kobler:

US-Präsident Donald Trump sprach vor versammelter internationaler Wirtschafts-Elite auf der grossen Bühne des WEF: Vor zwei Jahren nutzte er die Gelegenheit, um bei den Wirtschaftsbossen für Investitionen in den USA zu weibeln, etwa für den Bau von Fabriken und das Schaffen von Arbeitsplätzen.

Dieses Mal hingegen schien es, als habe Trump weniger seine Zuhörerschaft im Saal vor Augen, als vielmehr seine Wählerschaft in den USA, muss er sich Ende Jahr doch der Wiederwahl stellen. So nutze Trump seine Rede, um sich selber auf die Schultern zu klopfen: Er betonte, wie er in den letzten drei Jahren seit seinem Amtsantritt die US-Wirtschaft zum Blühen gebracht habe, wie viele Jobs er geschaffen und wie viele Menschen er aus der Armut geholt habe.

Und er betonte auffällig oft, dass das alles vor allem der US-Mittelschicht zugutekomme. Das grosse Thema des diesjährigen WEF – den Klimawandel – streifte er hingegen nur kurz. Wohl, weil ihn das Thema bekanntlich wenig interessiert, und auch im Wissen, dass er auf der WEF-Bühne von Gastgeber Klaus Schwab kein kritisches Nachbohren dazu befürchten musste. Das Interesse an Trumps Rede war gross, der Applaus im Anschluss höflich zurückhaltend.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

78 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Mein Vorwurf, dass das Weltwirtschaftsforum nur eine gigantische Show ist, ist so alt wie das Treffen.Auch Verschwörungstheorien ranken sich um die Veranstaltung. Eigeninteressen der Wirtschaft.Globalisierung, Umweltzerstörung und Ausbeutung durch Konzerne. Abgeschirmt hinter Stacheldraht in einem Luxushotel. 50 Jahre WEF, gebracht hat es nicht viel.Die Welt ist in Aufruhr. Das Klima leidet. Um die Bevölkerung selbst geht es nicht wirklich. Herr Schwab wachen Sie auf, ihre Visionen gehen bergab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Wie konnte Herr Schwab Trump nur einladen,der mehr als 30 Minuten von sich prahlte, wie gut er ist, Eigenlob ins Unendlich. Ein Werbespot für die eigene Politik und Wahlkampf. Trump hätte an solchen Veranstaltungen nichts zu suchen. Allein schon der Aufwand an Sicherheitsleuten, Lärm der Helikopter, Limousinen und die die Geldverschwendung dafür. Das WEF ein Schaulaufen der Reichen und Mächtigen die wirtschaftliche Deals aushandeln. Schwab ist blauäuig, Weltverbesserung - Nein. Und das Klima?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jerry Smith  (JSmith)
    Wo bleibt denn ein Klima faktencheckm der nicht auf annahmen und konsens beruht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen