Zum Inhalt springen

Header

Video
SRF-Sonderkorrespondent Michael Gerber zu Trumps Rede: «Bei den Unternehmern kommt er gut an»
Aus Tagesschau vom 21.01.2020.
abspielen
Inhalt

Donald Trumps Rede am WEF «Ein Werbespot für die eigene Politik»

WEF-Gründer Klaus Schwab und Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga schien heute bei der Eröffnung des 50. WEF eine gemeinsame Stossrichtung zu vereinen: der Klimaschutz und die Erhaltung der Umwelt. Darauf ging US-Präsident Donald Trump nur am Rande ein – dafür liess er aber keine Gelegenheit aus, die USA und seine Politik zu lobpreisen.

Michael Gerber

Michael Gerber

Koordinator der SRF-Fachredaktion Ausland

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Gerber ist Koordinator der SRF-Fachredaktion Ausland und Sonderkorrespondent. Von 2011 bis 2017 berichtete er als Korrespondent aus Frankreich. Zuvor war er Korrespondent in der Westschweiz und Redaktor und Reporter von «10vor10».

SRF News: Bei Donald Trumps Rede war der Klimaschutz nur am Rande ein Thema. Wie ist seine Rede angekommen?

Michael Gerber: Seine Rede kam bei den Unternehmerinnen und Unternehmern aus seinem Land gut an. Klimaschutz sprach er tatsächlich nicht an, denn der ist ja nicht sein Herzensanliegen. Auf den Klimawandel ist er aber sehr wohl eingegangen. Er bezeichnete diesen als Angstmacherei von Apokalyptikern, die der US-Wirtschaft schaden wollten. Er werde nicht zulassen, dass sie dies mit Erfolg tun könnten.

Donald Trump lobte sich in den höchsten Tönen auch im Bereich Umweltschutz. Er sagte, dass Wasser und die Luft in den USA seien noch nie so sauber gewesen wie jetzt. Das ist natürlich schwierig zu überprüfen. Insgesamt ist die Rede von Donald Trump doch einem Werbespot für die eigene Politik gleich gekommen – im Bereich Arbeitslosigkeitsbekämpfung, im Bereich Steuersenkung und im Bereich Wirtschaftsförderung.

Donald Trump hat auf seinem Weg in die Schweiz getwittert, er wolle «hunderte von Milliarden von Dollar in die USA zurückbringen – die Nummer eins des Universums». Wie will er das in dieser kurzen Zeit bewerkstelligen?

Ich habe seine Agenda gesehen und sehe dort, dass er sich mit verschiedenen Wirtschaftsführern zum Essen treffen wird. Es ist schwer vorstellbar, dass ihm diese geschätzt 25 Personen, die er in dieser kurzen Zeit trifft, so viel Geld zusichern werden. Bei seinem letzten Besuch 2018 hat Donald Trump ja auch Wirtschaftsgrössen getroffen. Filmausschnitte aus einem Dokumentarfilm darüber zeigen, dass die Wirtschaftsführer ihm wohl gesonnen sind, dass sie seine Wirtschaftspolitik befürworten und ihm Investitionszulagen gemacht haben. Das wird heute nicht anders sein. Doch ob er die im Voraus genannte Summe zusammenbekommen wird, bleibt fragwürdig.

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hatte bei ihrer Rede zuvor den Klimaschutz ins Zentrum gestellt und einen Filmausschnitt über das Bienensterben gezeigt. Welche Wirkung hatte das auf die Zuschauer?

Das hat betroffen gemacht. Der Ausschnitt stammt aus dem Film «More than Honey» von Markus Imhoof. Der Film zeigt auf, dass die Bienen mehr sind, als der Honig, den sie produzieren. Wenn die Bienen verschwinden würden, beispielsweise durch die intensive Landwirtschaft, würde dies das ganze Ökosystem, auf das der Mensch angewiesen ist, in Gefahr bringen. Dieser eindringliche Appell kam beim Publikum an – doch der eine, der das hätte hören sollen, war noch nicht im Saal: Donald Trump. Wie diese Botschaft bei ihm angekommen ist, ist schwer zu sagen. Heute Nachmittag wird er sich nochmals mit Sommaruga treffen. Da werden zwei unterschiedliche Positionen aufeinanderprallen.

Das Gespräch führte Claudio Spescha.

Video
Trumps Rede am WEF: «Der amerikanische Traum ist zurück»
Aus News-Clip vom 21.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Ist natürliche schon blöd für alle Politiker, die hauptsächlich reden und versprechen, wenn da einer kommt, der klar kann sagen was er erreicht hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Beerli  (swissneutro)
    Dies war eine ewig gestrige Showveranstaltung. Nur kopfloses "Big-Money tra-la" - die Weltbevölkerung hat eine Zukunft verdient, die alle Leben lässt. Doch Mächtige suhlen sich im eigen Lobe, ausbaden, das werden immer Andere! Elite auf breiter Front versagt, kapselt ab, im eigenen Traumland. Auch hinter Mauern. Alles mitnehmen, solange die Party läuft, man könnt ja was verpassen. Mir wird ganz schlecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Joss  (josswilli)
    Willi Joss Kapstadt
    Trump will hunderte von millionen Dollar zurueckholen, kein Problem nicht nur Russland und China moechten diese Dollar loswerden, sie halten immer weniger Dollar als Reserven. wenn die alles zurueckschicken wird der Dollar zusammenbrechen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen