Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dank Impfung und 2G soll ein möglichst normales Leben möglich sein
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.12.2021.
abspielen. Laufzeit 07:49 Minuten.
Inhalt

Verschärfte Corona-Massnahmen Fast überall gilt 2G: Italiens Strategie geht bisher auf

Die meisten Menschen stehen hinter den Massnahmen der Regierung. Auf Ungeimpfte soll der Druck ohne Impfpflicht steigen.

Darum geht es: Italien führt ab Montag 2G ein – an vielen Aktivitäten kann also nur noch teilnehmen, wer geimpft oder genesen ist. Ein Test reicht für Ungeimpfte nicht mehr, sie müssen auf den Kaffee in der Bar oder das Fussballspiel im Stadion verzichten. Die Verschärfung erfolgt, obschon Italien in der Pandemie derzeit relativ gut dasteht, nachdem 3G schon vor drei Monaten ziemlich flächendeckend eingeführt wurde. «Die Infektionszahlen steigen wieder leicht an – und man will der Bevölkerung die Normalität dank 2G lassen», sagt Elisabeth Pongratz, ARD-Korrespondentin in Rom.

Auch in Italien steigen die Infektionszahlen an

Das gilt neu in Italien: Wer in einer Bar oder in einem Restaurant etwas konsumieren will, braucht den «Super Greenpass», wie die 2G-Ausführung vom Greenpass genannt wird. Dasselbe gilt für einen Besuch in einer Disco, eines Kinos, eines Sportstadions, eines Fitnesscenters oder einer öffentlichen Veranstaltung. 3G – also der Greenpass – gilt wie bis anhin im öffentlichen Fernverkehr, in Überland-Bussen oder am Arbeitsplatz. Neu gilt 3G auch im öffentlichen Nahverkehr oder für Hotelgäste. Um die Einhaltung der Regeln sicherzustellen, sollen die Kontrollen verstärkt werden. Verfehlungen werden mit empfindlichen Bussen geahndet.

Legende: Die Einhaltung von 2G auch im öffentlichen Nahverkehr wird kontrolliert. Bei Verfehlungen drohen empfindliche Bussen. Reuters

So reagieren die Unternehmen: Italien habe die Vorgaben seit dem Sommer langsam, aber stetig verschärft, sagt Pongratz. Dabei sei den Ungeimpften von der Ankündigung bis zur Einführung von Verschärfungen immer genügend Zeit gelassen worden, um sich noch impfen zu lassen. «Ministerpräsident Mario Draghi kündigte schon im Februar an, das oberste Ziel sei, möglichst viele Menschen zu impfen», so Pongratz. Nur so komme man aus der Pandemie heraus, nur so sei ein einigermassen normales Leben möglich, so der Premier. Entsprechend unterstützten denn auch Unternehmen wie Gewerkschaften das Vorgehen der Regierung.

Die meisten Menschen stehen hinter dem Kurs der Regierung von Mario Draghi.
Autor: Elisabeth Pongratz ARD-Korrespondentin in Rom

So reagiert die Bevölkerung: Derzeit sind rund 87 Prozent der über 12-Jährigen geimpft, die Boosterimpfung ist in vollem Gange. «Entsprechend stehen die meisten Menschen hinter dem Regierungskurs», stellt die ARD-Korrespondentin fest. Das zeigten Umfragen. Aber natürlich gebe es auch Massnahmen- und Impfgegner in Italien, die regelmässig für Proteste zusammenkommen. «Gemessen an der Gesamtbevölkerung sind das aber relativ wenige.»

Das ist die Strategie: «In Italien will man eine generelle Impfpflicht vermeiden», sagt Pongratz. Um trotzdem möglichst viele Menschen vom Impfen zu überzeugen, sei die Strategie der stetigen Verschärfungen mit den Zertifikaten (Greenpass) gewählt worden. So werde der Druck auf die Ungeimpften stetig erhöht, ohne sie aber zum Impfen im eigentlichen Sinne zu zwingen. Eingeführt worden sei eine Impfpflicht aber in einigen Berufsgruppen wie unter Pflegenden oder in Altersheimen. «Ab kommender Woche müssen sich ausserdem die Lehrerinnen und Lehrer sowie die Sicherheitskräfte impfen lassen», so die Korrespondentin.

SRF 4 News, 06.12.2021, 09:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen