Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Ich teile euren Schmerz und eure Hoffnung» (französisch) abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.04.2019.
Inhalt

Versprechen in TV-Ansprache Macron will Notre-Dame innert 5 Jahren wiederaufbauen

  • Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will die schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame innerhalb der kommenden fünf Jahre wiederaufbauen.
  • Das Pariser Wahrzeichen solle dann noch schöner als vorher sein, sagte Macron am Abend in einer Fernsehansprache.
  • Im Gedenken an die Katastrophe sollen am Mittwochabend um Punkt 18.50 Uhr in ganz Frankreich die Kirchenglocken läuten. Zu diesem Zeitpunkt wurde am Montag der Brand in der Notre-Dame entdeckt.
Frankreich ist eine Nation grosser Baumeister.
Autor: Emmanuel MacronPräsident von Frankreich

Macron richtete sich in einer Fernsehansprache mit einer emotionalen Rede an sein Volk. Dabei erinnerte er seine Nation: «Im Laufe der Geschichte haben wir Städte gebaut, Häfen und Kirchen. Vieles davon ist später wieder zerstört worden, etwa in Kriegen. Doch jedes Mal haben wir es wieder aufgebaut.»

Wir werden Notre-Dame noch schöner wiederaufbauen, und ich will, dass das in fünf Jahren abgeschlossen wird.
Autor: Emmanuel MacronPräsident von Frankreich

Frankreich sei eine Nation grosser Baumeister. «Es liegt an uns, diese Katastrophe in eine Gelegenheit zu wandeln, um zusammenzukommen. Es liegt an uns, den Faden unseres nationalen Projekts zu finden.» Macron zeigte sich überzeugt: «Wir werden Notre-Dame noch schöner wiederaufbauen, und ich will, dass das in fünf Jahren abgeschlossen wird. Wir können das schaffen».

Die Verkündung seiner Reformmassnahmen im Zuge der «Nationalen Debatte» verschob Macron auf unbestimmte Zeit. Im Moment sei nicht die richtige Zeit dafür, sagte der Präsident.

Glocken sollen im ganzen Land läuten

Alle Diözesen in Frankreich wollen am Mittwochabend mit Glockengeläut ihre Solidarität mit der Pariser Diözese zum Ausdruck bringen. Die Glocken aller Kathedralen sollen um Punkt 18.50 Uhr läuten – zu diesem Zeitpunkt wurde der Brand in dem weltberühmten Wahrzeichen am Montagabend entdeckt.

Schwachstellen entdeckt

Der Brand war am Montagabend auf dem Dachboden von Notre-Dame ausgebrochen. Erst am Dienstagvormittag hiess es dann von Feuerwehrsprecher Gabriel Plus: «Das ganze Feuer ist aus.» Man habe die ganze Nacht über sichergestellt, dass das Feuer nicht wieder ausbricht, und die Gebäudestrukturen überwacht. Nun beginne die Phase der Begutachtung.

Fachleute entdeckten in der Zwischenzeit «einige Schwachstellen» im Gebäude. Diese betreffen vor allem das Gewölbe, also die Gebäude-Decke, sagte Innen-Staatssekretär Laurent Nuñez. «Im Ganzen hält die Struktur gut», fügte er jedoch hinzu.

Ermittler gehen von Unfall aus

Die Pariser Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus. «Nichts weist derzeit in die Richtung einer vorsätzlichen Tat», sagte Staatsanwalt Rémy Heitz. Heitz zufolge werden nun Zeugen angehört. Dazu gehören auch Arbeiter, die mit Renovierungsarbeiten in der Kathedrale beschäftigt waren. Auf dem Dach hatten die Bauarbeiter ein Gerüst angebracht.

Notre-Dame vor dem Brand und nach dem Brand.
Legende: Die Notre-Dame – und wie das Feuer seine Spuren hinterliess. Reuters

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Das ist ein sportlicher Termin,spielt aber keine Rolle.Wichtig ist,sofort mit der Planung zu beginnen.Die 5 Jahre wären der Wunsch,mit der Olympiade auch die restaurierte
    Kathedrale wiederzueröffnen.Anschliessend könnten die dannzumal bestens einge-
    arbeiteten Handwerker in Aquila und Assisi mit restaurieren beginnen,bevor dort
    alles eingestürzt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Betroffenheit und Eifer zu zeigen im Blick auf die Brandkatastrophe und die Restauration, mag ehrenhaft sein.Aber ich habe den Eindruck, dass Macron und andere sich zu sehr ein politisches Denkmal bauen wollen.
    Macron sollte auf Fachleute hören, die von 10 Jahren Wiederaufbauzeit reden.
    Weiter: Es wurden - ich weiss nicht, ob ich mich richtig erinnere - schon 750 Mio gespendet.Dies wird sicher gross vermerkt.Hohe Spenden an Hungernde gehen bedeutend zäher...ohne Gedenktafel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Nur so ein Gedanke. Macron will innert 5 Jahren Notre Dame wieder auferstehen lassen. Vielleicht sollte er nun den Job wechseln und als Präsident zurücktreten und als Baumeister an der Notre Dame beginnen. Nur ich habe das Gefühl, dass da nach 5 Jahren nicht viel rauskommt und die Gilde der Baumeister selbigen eher als nicht gelungenes Beispiel einer neuen Job-Orientierung betrachten. (smile)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Nur so ein Gedanke: wäre dasselbe in den USA passiert wären sie voll des Lobes auf Donald Trump
      Ablehnen den Kommentar ablehnen