Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Salvini: Verblasst, aber nicht verschwunden abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 05.09.2019.
Inhalt

Karriereknick des Lega-Chefs Matteo Salvini geht – und bleibt doch für viele

Ein Abgesang auf Italiens Ex-Innenminister wäre verfrüht. Weniger präsent heisst nicht zwingend weniger populär.

Matteo Salvini muss nun sein Büro im Palast des italienischen Innenministeriums räumen. Dort wird nun Luciana Lamorgese, eine weitgehend unbekannte, bisher diskret und leise auftretende Frau Italiens Flüchtlings- und Migrationspolitik verantworten.

Italiens neue Innenministerin Luciana Lamorgese verlässt nach der Vereidigung den Quirinalspalast in Rom.
Legende: Italiens neue Innenministerin Luciana Lamorgese verlässt nach der Vereidigung den Quirinalspalast in Rom. Keystone

Doch auch ohne dieses prominente Amt wird Salvini laut bleiben, wird gewiss täglich Selfies absetzen, auf Facebook die politische Lage live kommentieren – auch jene der ankommenden Migranten. Und doch wird Salvini dem ganz grossen Publikum in Italien unter dem Strich weniger präsent sein.

Immer auf Achse und TV-Dauergast

Denn eines wird ihm fehlen: sein Dienstflugzeug, das ihn als Innenminister extrem mobil gemacht hat. Am Morgen ein Auftritt auf einer Piazza in Reggio di Calabria, ganz unten an der Zehenspitze des Stiefels. Und am Abend ein Bad in der Menge in Trient, im hohen italienischen Norden. Diese exklusive Mobilität wird Salvini verlieren.

Bis noch vor wenigen Stunden war Salvini Vize-Premier, Innenminister und Lega-Chef. Drei wichtige Ämter, die ihm meist den ersten Platz in den Tagesschauen der RAI gesichert haben, selbst in der Badehose. Jetzt ist er nur noch Vorsitzender einer Oppositionspartei. Das heisst: weniger TV-Präsenz. Die Schlagzeilen der Tagesschau machen nun vermehrt andere.

Salvini, dessen Karriere bisher nur eine Richtung kannte, steil nach oben, erleidet erstmals einen Knick. Lack ist abgesplittert. Und trotzdem wäre es zu früh, den Abgesang auf Salvini anzustimmen.

Weitere Regionalwahlen stehen an

Denn seine Lega hat zusammen mit anderen Rechtsparteien in den letzten Monaten sämtliche Regionalwahlen gewonnen. Auch die EU-Wahl. Darum sagt Salvini auch: Die Regierung aus Cinque Stelle und Sozialdemokraten werde nur durch etwas zusammengehalten – durch die Angst vor ihm.

In den nächsten Monaten wählen wichtige Regionen, wie Umbrien und die Emilia Romagna, ihre Regionalparlamente . In beiden haben bisher stets Linke regiert. Zuerst Kommunisten, heute der Partito Democratico.

Ex-Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini am 30. August bei Anhängern in Conselve im Veneto.
Legende: Ex-Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini am 30. August bei Anhängern in Conselve im Veneto. Archiv

Auf genau diesem Feld wird Salvini seine Gegner herausfordern. Sollte es ihm und seiner Lega gelingen, diese Regionen zu erobern, wird Salvini sagen, die neue Regierung in Rom habe keine Basis, Cinque Stelle und Sozialdemokraten regierten ohne Mehrheit im Volk.

Noch ist es unklar, wer gestärkt aus diesem italienischen Krisensommer hervorgeht. Umfragen liegen noch keine vor. Salvini wird weniger präsent sein. Doch ob er deswegen auch weniger populär ist, wird sich erst noch zeigen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Salvini war vor allem deswegen als führende Person in Italien möglich geworden,weil die EU/Europa Italien sehr lange im Stich gelassen hatte. Europa sollte jetzt endlich eine gemeinsame Lösung mit Aufnahmequoten (von Flüchtlingen/Migranten) -je nach Grösse des Landes - treffen. Sonst fördert man Rechtsnationalismus, der langfristig die Sozialstaaten und den relativen Frieden in Europa zerstört. Und: Der Partito Democratico und die Cinque stelle (linksaussen=auch nicht gut) müssen sich bewähren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Wer nach dieser neuen Regierungskoalition glaubt, Salvini und die wählerstärkste LEGA sei damit in die "Wüste" geschickt worden, wird sich bald täuschen: Die jetzt aus Trotz installierte Regierung wird nicht lange bestehen. Wer die Italiener kennt und die Probleme und Sorgen der Menschen im "Stiefel" versteht, weis genau, dass bei den nächsten offiziellen Wahlen der "verhasste" Salvini und die LEGA erneut als wählerstärkste Partei wieder in der Regierung die "Fäden ziehen" wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      wir kommen sie auf die Wähletstärkste Partei? Die Wählerstärkste Partei ist im Parlament immernoch die Cinque Stelle und im Senat di CD. Aber in ihrer Welt ist es anders.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Es überrascht mich nicht wirklich, wieviele Salvinisten in dieser Kommentarspalte loslegen. Ich täte lügen, behauptete ich das Gegenteil, hab selbiges doch verschiedentlich schon feststellen müssen - leider. Man schreibt und liket, was das Zeug hält, als gings um die eigene Haut. Dabei ists ein Italiener, gar nicht „einer von uns“, nur ein Ausländer...! Von Putin und Kremls Gnaden unterstützt, wie andere Rechtsaussen in Europa ja auch, ok, das mindestens scheint geklärt. Aber hier?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen