Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ausrichtung der neuen Regierung Italiens abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.09.2019.
Inhalt

Vertrauensabstimmung in Rom Neue Regierung nimmt erste Hürde

  • Das italienische Abgeordnetenhaus hat dem neuen Kabinett von Ministerpräsident Giuseppe Conte das Vertrauen ausgesprochen.
  • Nach einer ganztägigen Sitzung stimmten 343 Parlamentarier mit Ja, 263 mit Nein, und 3 enthielten sich der Stimme.
  • Am Dienstag muss noch der Senat über die neue Regierung abstimmen.

Die neue italienische Regierung musste bei der teils turbulenten Debatte vor der Vertrauensabstimmung in der Abgeordnetenkammer viel Kritik hinnehmen. Die Lega warf dem parteilosen Conte «Verrat» vor. Anhänger der Lega und der Rechtsaussenpartei Fratelli d'Italia hatten am Montag vor dem Parlament gegen das neue Bündnis demonstriert und Neuwahlen gefordert.

Andere Verhältnisse im Senat

Die Abstimmung im Abgeordnetenhaus ist nur die erste Hürde, die die zweite Regierung Conte nehmen muss. Morgen Dienstag ist der Senat an der Reihe. Dort sind die Mehrheitsverhältnisse ungewisser.

Weniger harte Migrationspolitik angekündigt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Conte hat sein Regierungsprogramm vorgestellt. Er kündigte eine weniger harte Migrationspolitik an. Es bedürfe einer Einwanderungspolitik, die nicht mehr von einem «Notstand» ausgehe. Ein umstrittenes Sicherheitsdekret soll entschärft werden. Das zweite Sicherheitspaket, das Lega-Chef Matteo Salvini als Innenminister durchgedrückt hatte, sieht unter anderem Strafen für Seenotretter von bis zu einer Million Euro vor, wenn sie mit im Mittelmeer geborgenen Migranten in Italien anlegen.

Von den EU-Partnern forderte Conte mehr «Solidarität» und die Schaffung eines «europäischen humanitären Korridors», um Flüchtlinge aus Gefahrenzonen zu bringen. Er sagte ausserdem, dass die europäischen Haushaltsregeln «verbessert» werden müssten, um das Wirtschaftswachstum zu fördern und Rezessions-Effekte einer Sparpolitik zu vermeiden.

Das Kabinett Conte war am vergangenen Donnerstag vereidigt worden. Zuvor hatten sich die populistische Fünf-Sterne-Bewegung und die Sozialdemokraten (PD) auf eine gemeinsame Regierung geeinigt. Die ebenfalls von Conte geführte frühere Regierung aus Fünf Sternen und rechter Lega war im August zerbrochen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.