Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die neue italienische Regierung wird vereidigt abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.09.2019.
Inhalt

Nach wochenlanger Krise Neue italienische Regierung ist im Amt

  • Die neue italienische Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten (PD) ist nach wochenlanger Krise vereidigt worden.
  • Ministerpräsident Giuseppe Conte und seine Minister sprachen vor Staatschef Sergio Mattarella in Rom ihren Amtseid.
  • Am Montag und Dienstag stehen jedoch noch die Vertrauensabstimmungen im Parlament aus, bevor das Kabinett seine Arbeit aufnehmen kann.

Die Koalition der beiden ungleichen Parteien war nach mühsamen Verhandlungen entstanden, nachdem das Bündnis von Sternen mit der rechten Lega im August geplatzt war.

Die neue Regierung.
Legende: Präsident Sergion Mattarella und Premierminister Giuseppe Conte mit den neuen Ministern, nach der Zeremonie im Quirinale Präsenten-Palast in Rom. Reuters

Sowohl im Abgeordnetenhaus als auch im Senat verfügen die beiden Parteien über eine Mehrheit, im Senat allerdings nur über eine knappe von einer Stimme. Das könnte bei umstrittenen Gesetzesvorhaben noch schwierig werden. Die Zusammenarbeit der neuen Regierung mit der EU aber dürfte weitaus weniger problematisch werden als bei der vorherigen Koalition, in der die weit rechts stehende Lega bei Haushalt und Migration auf Konfrontationskurs war.

Neustart der Beziehungen mit Brüssel

Dass der frühere Ministerpräsident Paolo Gentiloni EU-Kommissar werden soll, dürfte ebenfalls für eine gute Zusammenarbeit mit Brüssel sprechen. Gentiloni gehört dem Partito Democratico (PD) an, und die Sozialdemokraten sind traditionell EU-freundlich.

Der frühere Ministerpräsident und wahrscheinliche neue EU-Kommissar Paolo Gentiloni
Legende: Der frühere Ministerpräsident Paolo Gentiloni wird wahrscheinlich neuer EU-Kommissar Italiens Reuters

Einer der deutlichsten Unterschiede zwischen alter und neuer Koalition zeigt sich in der Führung des Innenministeriums. Nachfolgerin von Lega-Chef Matteo Salvini ist Luciana Lamorgese, die in der Verwaltung Karriere gemacht hat und eine Spezialistin für Einwanderungsfragen ist. Während Salvini viel Präsenz in den sozialen Medien zeigt, besitzt Lamorgese nicht einmal einen Account.

Das Wirtschafts- und Finanzministerium geht an die Sozialdemokraten und wird von Roberto Gualtieri geführt. Der Europa-Abgeordnete war bislang Vorsitzender des Wirtschafts- und Finanzausschusses des EU-Parlamentes. Mit seiner Ernennung sendet die neue Regierung das eindeutige Signal nach Brüssel, dass sie einen Neustart der Beziehungen will.

Di Maio und Conte drin – Salvini draussen

5-Sterne-Chef Luigi Di Maio übernimmt das Aussenministerium. Ministerpräsident bleibt der parteilose Giuseppe Conte, der bereits die Vorgängerregierung führte. Er war zurückgetreten, nachdem Lega-Chef Salvini die Koalition für arbeitsunfähig erklärt und eine Neuwahl gefordert hatte, und war weiterhin geschäftsführend im Amt.

Der 67. Regierung seit dem Zweiten Weltkrieg gehören sieben Frauen und 14 Männer, aber kaum politische Schwergewichte an. Stattdessen setzt man auf Jüngere. «Es wird ein feines Abenteuer werden», sagte Bildungsminister Lorenzo Fioramonti.

Am Ende werden wir wählen und siegen!
Autor: Matteo SalviniEhemaliger Innenminister Italiens

«Das hält nicht lange», twitterte dagegen Lega-Chef Salvini, der den Schwung aus der EU-Wahl im Mai und das Umfragehoch seiner Partei nutzen und selbst Ministerpräsident werden wollte. «Opposition im Parlament, in den Rathäusern und auf den Plätzen, am Ende werden wir wählen und siegen!»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.