Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coronavirus dämpft Japans Konjunktur
Aus Echo der Zeit vom 05.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:50 Minuten.
Inhalt

Viruskrise in Japan Nippon droht eine Rezession

Die japanische Wirtschaft leidet unter dem Coronavirus. Vor allem Tourismus und Restaurants beklagen Einbussen, aber auch die Industrie.

Hinter der Theke steht Chefkoch Yuhei Amano, auf dem Kopf trägt er eine weisse Mütze. Konzentriert schneidet er rohen Thunfisch in kurze Streifen. Derzeit habe er nicht viel zu tun, sagt er.

Seit Beginn der Viruskrise blieben viele Kunden weg. «Wir haben bereits über 100 Stornierungen», beklagt er. Normalerweise klingle in seinem Restaurant ständig das Telefon. «Wenn jetzt noch jemand anruft, dann meistens, um eine Reservation abzusagen.»

Wie lange dauert das noch?

Es ist kurz nach 12 Uhr mittags, im Restaurant sitzen nur zwei Kundinnen. Die restlichen Tische sind leer. Umgerechnet 1000 Franken koste die Krise das Restaurant jeden Tag, sagt Amano. Noch bleibt das Lokal aber geöffnet, falls doch noch Gästen kommen.

Amano in weisser Kochtracht und Mütze.
Legende: Der Koch Yuhe Amano beklagt das Wegbleiben von Gästen. Martin Aldrovandi/SRF

Allerdings sei die Unsicherheit gross. Einige sagten, dass die Krise bis Ende Mai anhalten werde, andere glaubten, in zwei Wochen sei es vorbei, sagt der Koch. «Das Schlimmste ist, dass wir nicht wissen, wann es endet.»

Privatkonsum noch stärker unter Druck

Für Japan komme die Viruskrise zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, sagt Ökonom Yoichi Takahashi der Kaetsu Universität in Tokio. So sei der Privatkonsum seit Oktober wegen der Mehrwertsteuererhöhung sowieso schon zurückgegangen. «Nun wird der Konsum im ersten Quartal von Januar bis März wegen des Coronavirus noch weiter abnehmen.»

Für die japanische Wirtschaft wird das Folgen haben, denn der Konsum macht rund 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Zudem leidet unter der Krise auch der Industriesektor, weil dort Bauteile aus China fehlen.

Menschenmasse, alle tragen Gesichtsmasken.
Legende: In Japan gibt es bislang mehr als 1000 bestätigte Fälle von Coronavirus-Infektionen. Reuters

Chinesische Touristen bleiben aus

Betroffen ist nicht zuletzt auch der Tourismus: Fast zehn Millionen Chinesen besuchten Japan allein im vergangenen Jahr, der grosse Nachbar ist der für Japan mit Abstand grösste Tourismusmarkt. Doch seit der Viruskrise bleiben die meisten Chinesen zu Hause.

Kengo und Mina Kagi spüren bereits die Auswirkungen. Das Ehepaar betreibt im Städtchen Ine in der Präfektur Kyoto ein traditionelles Gästehaus und ein Café mit Blick aufs Meer. Inzwischen komme kaum mehr ein chinesischer Touristenbus in ihren Ort, sagt Kengo.

Und Mina Kagi fügt hinzu, dass sie einfach warteten, bis die Gäste wiederkämen. Mit dem Ausbleiben von ausländischen Touristen müsste sich der Touristenort eben wieder vermehrt auf japanische Gäste konzentrieren, finden die beiden.

Japan droht sogar eine Rezession

Doch so einfach ist das nicht. Ökonomin Akane Yamaguchi vom Wirtschaftsforschungsinstitut Daiwa gibt sich pessimistisch. So seien zuerst die Ankünfte ausländischer Touristen stark zurückgegangen. «Doch nun sinken auch die Zahlen der inländischen Touristen», stellt sie fest.

Yamaguchi spricht in ein SRF-Mikrofon.
Legende: Die Ökonomin Akane Yamaguchi vom Wirtschaftsforschungsinstitut Daiwa ist pessimistisch. Martin Aldrovandi/SRF

Sollte sich die Viruskrise weiter ausweiten, könnte Japans Bruttoinlandsprodukt dieses Jahr schrumpfen, warnt das Wirtschaftsforschungsinstitut Daiwa.

Yamaguchi sieht Parallelen zum Erdbeben, dem Tsunami und der Atomkatastrophe vor neun Jahren. «Nach dem 11. März 2011 nahmen Freizeitaktivitäten und Reisen der Japaner stark ab.» Anhand dieser Erfahrung gehe man davon aus, dass dies auch jetzt der Fall sein werde.

Echo der Zeit vom 5.3.2020, snep

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    @SRF: Eine Ergänzung im Artikel wäre noch schön gewesen: Japans Wirtschaft schrumpfe im letzten Quartal (Oktober-Dezember) 19 bereits um 7.1% (Gemäss Bloomberg). Das war aber angesichts der Mwst Erhöhung erwartet worden und ist bereits 2014 so passiert, damals waren es 6.6%. In diesem Quartal hätte es jetzt wieder aufwärts gehen müssen, wäre da nicht Corvid-19.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Japan hat seit der Wirtschaftskrise um die Jahrtausendwende eine ganze Generation gebraucht um sich von der Schieflage und Stagflation zu erhohlen. Langsam schien es wieder bergauf zu gehen. Nun droht die Corona-Epidemie Abenomics ein Strich durch die Rechung zu machen. Denn die Erholung von Japans Wirtschaft basierte auf neoliberaler Deregulierung. Durch den abgebauten Sozialstaat trifft das Virus nun die Wirtschaft mit voller härte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ely berger  (bärn)
    Ich glaube nicht an Zufälle. Jede weitere Katastrophe wird hoffentlich dazu führen, dass wir uns über den Sinn und die Essenz des Lebens und des Todes Gedanken machen. Am Lack kratzen ist der Anfang. Sind wir "Kinder des Destruktiven, des "Teufels" oder ist, wie der Chinese Tien'tai im 7. Jahrhundert sagte: "The mind of the people is ultimately pure." Wer sind wir in der Tiefe unseres Lebens? Wenn wir "Kinder des Teufels" wären, wären wir glücklich bei Katastophen und Elend. Sind wir das?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen