Zum Inhalt springen

Header

Video
SRF-Korrespondent zu Kamala Harris
Aus Newsflash vom 11.08.2020.
abspielen
Inhalt

Vize-Kandidatin Kamala Harris Weiblicher Energieschub für Bidens Kampagne

Bis zuletzt machten Vertreter der schwarzen Bürgerrechtsbewegung Druck. Fast ultimativ forderten sie Joe Biden in den letzten Tagen auf, eine schwarze Frau als Vize-Kandidatin auszuwählen. Ihr Wunsch wurde erhört. Kamala Harris galt seit Wochen als Favoritin. Ihre Ernennung überrascht nicht, und doch ist sie Ausdruck eines historischen Wandels.

Der Tod von George Floyd in Minneapolis und die wochenlangen Proteste machten die Anliegen der Bewegung «Black Lives Matter» weit über das links-progressive Lager hinaus salonfähig. Das brutale Video von Floyds Festnahme öffnete so manchem Weissen die Augen. Plötzlich finden sich auch in Vorgärten in weissen, ländlichen Gegenden der USA viele Schilder der «BLM»-Bewegung.

Angriffslustige Politikerin

Dass nun eine prominente dunkelhäutige Kandidatin neben Joe Biden antritt, ist deshalb eine logische Folge dieser Entwicklung. Und dass er eine Frau wählen wird, hat Biden schon früh klargemacht. Geschlecht und Hautfarbe sind aber nicht die einzigen Gründe für Bidens Entscheidung.

Kamala Harris zeigte sich in den demokratischen Vorwahl-Debatten zumindest phasenweise als angriffslustige, clevere Gegnerin. Und ihr knallharter Befragungsstil in Ausschüssen des Senats hat ihr in Washington viel Respekt verschafft. Mike Pence wird sich für die TV-Debatte der Vize-Kandidaten warm anziehen müssen.

Die «zwei Kamalas»

Das links-progressive Lager der Demokraten hat indessen ein zwiespältiges Verhältnis zu Kamala Harris. Sie präsentiert sich heute als entschiedene Vertreterin der schwarzen Bürgerrechtsbewegung. Doch als Staatsanwältin von Kalifornien agierte sie bisweilen mit harter, eher polizeifreundlicher Hand.

Kritiker werfen ihr vor, ihre öffentliche Meinung jeweils der aktuellen Stimmung anzupassen. Von einer Geschichte der «zwei Kamalas» spricht beispielsweise ein kalifornischer Pflichtverteidiger gegenüber dem Magazin «The New Yorker»: «Sie war Staatsanwältin, als ‹Black Lives Matter› erstmals aufkam. Von ihr kam nur Schweigen.»

Geringes Risiko für Biden

Doch die Partei ist geeinter als vor vier Jahren, ein Ausscheren des linken Lagers unwahrscheinlich. Die Abwahl von Donald Trump ist das gemeinsame Ziel aller Parteiflügel. Kamala Harris mag junge Linke nicht unbedingt euphorisieren, kann der Kampagne des manchmal alt wirkenden Joe Biden aber neuen Schwung verleihen.

Biden liegt in den Umfragen vorne und musste bei der Ernennung keine Risiken eingehen. Die Gefahr, dass die eher gemässigte Harris unentschlossene Wähler in der Mitte vergrault, ist nicht allzu hoch.

Für die Republikaner ist Harris nicht einfach anzugreifen. Eine dezidiert linke Kandidatin wie Elizabeth Warren hätte es den Republikanern eher ermöglicht, das Biden-Team als linksextreme Sozialisten darzustellen. Dramatische Auswirkungen auf den Wahlkampf sind deshalb auf den ersten Blick nicht zu erwarten. So gilt nach wie vor: Die Wahl vom 3. November wird in erster Linie ein Referendum über Donald Trump.

Thomas von Grünigen

Thomas von Grünigen

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas von Grünigen ist seit Januar 2015 SRF-Korrespondent in New York. Zuvor arbeitete er in der «Rundschau»-Redaktion von SRF. Seine ersten Schritte im Journalismus machte er beim US-Sender ABC News und beim Lokalsender TeleBärn. Er hat an den Universitäten Freiburg und Bern sowie an der American University in Washington DC Medienwissenschaft, Journalistik und Anglistik studiert.

Heute Morgen, 12.08.2020, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Anscheinend müssen auch potentielle US Fizepräsident/innen aufgrund populistischer Kriterien aufgestellt werden... Wird das später im Amt zur Last?
    Oder das Wort "Populistisch" kann anscheinend doch nicht immer nur im negativem Narratif verwendet werden...
  • Kommentar von Marianne Berger  (Marianne)
    Guter und intelligenter Schachzug !
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es war für mich eine freudige Nachricht zu vernehmen, dass Kamala Harris als Vize-Präs. Kandidatin auserkoren ist. Natürlich, sie hat sicher nicht nur lichte Seiten. Aber sie wirkt entschlossen, auch gerade die Partei z. B. von dunkelhäutigen Menschen und hoffentlich auch der Indios gegen die Arroganz weisser Mächtiger,allen voran gegen die reiche bis sehr reiche Schicht der Republikaner (z. B. Tea-Party) zu ergreifen.Er braucht dringend einen Wechsel -zu mehr Menschlichkeit, sozial und sonst.
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      "dringend einen Wechsel -zu mehr Menschlichkeit"- ganz bei Ihnen. Biden als Vize von Obama: wieviel Kriegs- und sonstige Opfer militärischer und geheimdienstlicher Gewalt hat er mit zu verantworten?
    2. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Oder hat sich Biden je kritisch zur US-Rüstungspolitik und weltweite US-Militärgewalt geäussert?