Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Von 50 Ländern ratifiziert Atomwaffenverbotsvertrag kann bald in Kraft treten

  • 50 Länder haben sich verpflichtet, keine nuklearen Waffen mehr zu bauen und zu entwickeln.
  • Sie haben einen entsprechenden UNO-Vertrag ratiifiziert.
  • Allerdings: Die fünf Nuklearmächte USA, Russland, Grossbritannien, Frankreich und China gehören nicht zu diesen Ländern.
Video
Aus dem Archiv: «Atomwaffen sind eine Art Lebensversicherung»
Aus Tagesschau vom 06.08.2020.
abspielen

Nach der Ratifizierung durch 50 Länder kann der von der UNO 2017 verabschiedete Vertrag zum Verbot von Atomwaffen in 90 Tagen in Kraft treten. Honduras habe den Vertrag als 50. Land verabschiedet. Insgesamt haben bisher 84 Staaten den Vertrag unterzeichnet. Er werde nun am 22. Januar wirksam, teilten die Vereinten Nationen mit.

UNO-Generalsekretär António Guterres bezeichnete den Vertrag als einen bedeutungsvollen Schritt hin zur totalen Vernichtung aller nuklearen Waffen. Dass das Dokument in Kraft treten könne, sei ein «Sieg für die Menschheit», schrieb Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, auf Twitter.

Tweet von IKRK-Präsident Peter Maurer

In dem völkerrechtlich bindenden Dokument verpflichten sich die Unterzeichner, «nie, unter keinen Umständen» Atomwaffen zu entwickeln, herzustellen, anzuschaffen, zu besitzen oder zu lagern.

Die Auswirkungen des Vertrags sind allerdings fraglich, weil er bereits ohne die Atommächte ausgehandelt und verabschiedet worden war und von diesen nach wie vor strikt abgelehnt wird.

SRF 4 News, 25.10.2020, 3.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Wenn nicht alle Atommächte unterschrieben haben ist der Vertrag nicht viel wert. Leider.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Der Vertrag ist gut gemeint, aber eher schlecht gemacht. Das Vertragsziel, nämlich eine atomwaffenfreie Welt, ist auch tragender Bestandteil des Nonproliferation Treaty NPT. Dieser Vertrag ist bezogen auf die Verbreitung von Atomwaffen ungeheuer wichtig. Die Nuklearwaffenverbotskonvention schwächt diesen aber und verhindert eine ernsthafte Diskussion der Zielsetzung im NPT. Es ist auch bezeichnend, dass in Europa dieser wertlose Absichtsvertrag bis anhin nur von Österreich unterzeichnet wurde!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Was ist denn genau der Unterschied zum Atomwaffensperrvertrag? Der wurde immerhin von fast allen Ländern unterschrieben und bedingt die nicht weiterverbreitung dessen. Der Atomwaffenverbotsvertrag scheint ein Untervertrag zu sein, der in dieser Hinsicht nichts ändern wird. Denn Länder wie Deutschland werden dem nie zustimmen (dürfen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen