Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was geschieht mit den Kurden in Syrien?
Aus Rendez-vous vom 08.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.
Inhalt

Von den USA fallengelassen «Die Kurden haben nicht aus ihrer Geschichte gelernt»

Seit 2017 patrouillieren US-Soldaten zusammen mit kurdischen Kämpfern der YPG-Miliz im Nordosten Syriens Seite an Seite gegen den Islamischen Staat.
Nun sagt US-Präsident Donald Trump, der IS sei besiegt, die USA zögen sich zurück. Und plötzlich stehen die kurdischen Kämpfer der YPG alleine da. Entsprechend verraten fühlen sie sich. Günter Seufert kennt das Kurdengebiet im Norden Syriens gut, er forscht bei der Stiftung Wissenschaft und Politik.

Günter Seufert

Günter Seufert

Leiter des Centrums für angewandte Türkeistudien CATS

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seufert ist der Leiter des Centrums für angewandte Türkeistudien (CATS) bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Davor war er unter anderem als freier Autor und Journalist in Istanbul tätig.

SRF News: Der türkische Präsident Recep Tayip Erdogan bezeichnet die Kurdenmiliz als Terroristen, die man zurückbinden müsse. Sind sie das?

Günter Seufert: Das kann man so nicht sagen. Sie werden international nicht so eingestuft, sondern nur von der Türkei. Die beruft sich dabei auf die enge Verbindung, die die PKK, die als Terrororganisation eingestuft ist, mit der YPG hat. Aber die YPG selbst wird nirgends als Terrororganisation eingestuft.

Was hat Erdogan davon, wenn er in den Norden Syriens einmarschiert?

Er würde vor allen Dingen innenpolitisch gewinnen. Bei den letzten Kommunalwahlen hat seine Partei sehr starke Verluste erlitten, weil erstmals in der Geschichte des Landes die Kurdenpartei HDP zusammen mit säkularen türkischen Parteien gegen den Präsidenten Stellung bezogen hatte. Für Erdogan ist es nun wichtig, diese Front der Opposition auseinanderzudividieren. Und das kann er am besten, wenn er im Namen des Nationalismus gegen die sogenannte kurdische Bedrohung in Syrien vorgeht.

Er hofft auf einen innenpolitischen Gewinn bei relativ kleinem Risiko?

Nein, bei sehr grossem Risiko, denn die Türkei hat ja bereits 2017 und 2018 zwei Enklaven im westlichen Nordsyrien besetzt. Jetzt geht es darum, einen 480 Kilometer langen und 30 Kilometer tiefen Streifen zu besetzen. Das ist eine Operation von ganz anderem Ausmass – in einer Zeit, in der der Syrienkrieg zu einem Ende zu kommen scheint.

Das Risiko, das Erdogan aussenpolitisch eingeht, ist schwer abzuschätzen.

Und es ist eine Operation, die sich nicht nur gegen das syrische Regime und gegen die Kurden, sondern auch gegen die iranischen und russischen Interessen in Syrien richtet. Von daher ist das Risiko, das Erdogan aussenpolitisch eingeht, schwer abzuschätzen.

Werden sich die Kurden nach Süden verschieben oder Widerstand leisten?

Sie sagen, sie werden Widerstand leisten. Das ist aber schwierig, weil die Kurden gerade in den letzten Wochen auf Anraten der USA ihre befestigten Stellungen in der Region geräumt haben. Die USA hatten sie davon überzeugt, dass eine Invasion der Türkei nur verhindert werden könne, wenn sie die Stellungen räumen und sich von der Grenze zurückziehen – was nun offensichtlich nicht der Fall ist.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Kurden verraten fühlen. Man denke an Irak 1991. Haben die Kurden in Syrien den USA tatsächlich vertraut?

Es sieht wohl so aus. Die Kurden haben offensichtlich nicht aus ihrer Geschichte gelernt.

Die Kurden haben sich auf ein Hasardeurspiel eingelassen und zahlen jetzt die Rechnung dafür.

Die USA haben den Kurden niemals gesagt: «Wir werden uns dafür einsetzen, dass eure Selbstverwaltung Teil Syriens wird.» Die Kurden haben sich auf ein Hasardeurspiel eingelassen und zahlen jetzt die Rechnung dafür.

Das kurdische Autonomiegebiet nimmt fast ein Drittel Syriens ein. Ist das nicht etwas viel?

Ja, es betrifft bei weitem mehr Gebiete als die tatsächlichen kurdischen Siedlungsgebiete. Das Dumme ist nun, dass es zwar grosse kurdische Siedlungsgebiete im Norden Syriens gibt, aber eben nicht im Süden. Wenn sich nun die Kurden in den Süden zurückziehen, dann können sie zwar ihr Überleben sichern. Aber sie haben keine demografische Legitimation mehr.

Das Gespräch führte Simon Leu.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    “Die Kurden haben sich auf ein Hasardeurspiel eingelassen und zahlen jetzt die Rechnung dafür.“
    Man kann in der westlichen Zensur nur so deutlich sagen: “vertraut niemals den USA, die haben seit den Indianerkriegen schon immer sämtliche Verträge gebrochen und alle Verbündeten (z.B. Hussein, bin Laden, Taliban, alles ehemalige Verbündete der USA) verraten“. Ich glaube man muss diesen komischen Satz so deuten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Der Völkermord geht weiter. Die Lektion: bist du mal Verbündet mit den USA, so gilt die ganze Moralkeule des Westens mit Sanktionen und Kriegsdrohungen nicht mehr (siehe auch Saudi Arabien und Israel). Der Westen verspielt sich dabei jegliche Legitimation. Russland und China soll's freuen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Mir schon klar Hr Harald Buchmann, wenn Sie es da freut, so sich die USA wieder in einen Krieg verwickeln würden, was sie offenbar nicht tun. Nur bei den Kurden hat die UNO versagt, die ja eigentlich nach UN-Charta, den Kurden nicht das bringen kann, was den Kurden eigentlich gehört, nämlich ein eigener Staat. Die Kurden sind vier-geteilt. (Iran,Syrien,Irak,Türkei) - Also würde China da einen eigenen Kurden-Staat auf dem Gebiet da wie vor-genannt auch unterstützen? - Wohl kaum, denke ich mal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Der Ball liegt da eigentlich bei der UNO und sicherlich nicht allein bei den USA Herr Buchmann. Und einfach nur eine Resolution gegen Erdogan abfassen, reicht auch nicht. Aus diesem vier-geteilten Volk dort in Syrien, Türkei, Iran & Irak und (genau auch) auf diesem Gebieten, müsste man für den Kurden einen eigenen Staat zubilligen. Das tut man aber nicht und so gesehen werden die Kurden eigentlich von der UNO im Stich gelassen. Was Sie da vorbringen ist lediglich eine reine (Kriegs-)Hetzerei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chris Portmaier  (ChrisPortmaier)
    Bis heute ist noch nichts passiert. Abwarten, gerade Trump kann seine Position noch stark wandeln und nur noch gewinnen und wer weiss, vielleicht kommt es ganz anders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen