Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fall George Floyd: Geschworene vor Urteilsfindung
Aus Rendez-vous vom 20.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Inhalt

Vor dem Urteil in Minneapolis Entscheiden die Geschworenen im Fall Floyd auf Mord?

Vor dem Urteil im Fall George Floyd gleicht Minneapolis einer Festung. Bei Freispruch des Polizisten droht eine Gewaltwelle.

Minneapolis steht unter Hochspannung. Vor dem Gericht finden Proteste statt. 6000 Soldaten und Soldatinnen der National Guard stehen zum Einsatz bereit, im Fall von Aufständen.

Drinnen im Gerichtssaal legt die Anklage der 12-köpfigen Jury dar, warum sie den Polizisten Derek Chauvin wegen Mordes schuldig sprechen soll: Neun Minuten und 29 Sekunden lang habe der Polizist Derek Chauvin Georg Floyd im brutalen Würgegriff gehalten, nachdem der Unbewaffnete bei seiner Verhaftung in Panik geraten sei. Das sei unverhältnismässig und erbarmungslos gewesen, so der Staatsanwalt.

Staatsanwalt Steve Schleicher schliesst am Montag, 21. April sein Pladoyer ab:
Legende: Staatsanwalt Steve Schleicher schliesst am Montag, 19. April sein Plädoyer ab: «Das war keine Polizeiarbeit, das war Mord. Der Angeklagte ist in allen Punkten schuldig.» Keystone

Polizei bestätigt: exzessive Gewalt

Immer wieder sahen die Geschworenen die Videos des sterbenden Georg Floyd, wie er die Polizisten anflehte, von ihm zu lassen und immer wieder sagte: «I can't breathe» – ich kann nicht atmen.

Die Anlage führte schockierte Augenzeugen vor, die vor Ort vergeblich versucht hatten, Chauvin zu stoppen. Aber auch Polizisten und Polizistinnen des Polizeikorps von Minneapolis, die bestätigten, dass ihr Kollege exzessive Gewalt angewendet habe. Das sei nicht Teil des polizeilichen Trainings und entspreche sicher nicht den ethischen Grundsätzen und Werten der Polizei.

Verteidigung: Es gibt eine Vorgeschichte

Der angeklagte Derek Chauvin verzichtet auf eine Aussage. Er sass während der Schlussplädoyers still da, in blauem Hemd und Krawatte, und machte Notizen. Sein Verteidiger rief die Geschworenen auf, die Fakten in den grösseren Zusammenhang zu stellen.

Der angeklagte Ex-Polizist Derek Chauvin (R) mit seinem Verteidiger Eric Nelson (R) im Gerichtsaal am Montag, 19. April 2021.
Legende: Der angeklagte Ex-Polizist Derek Chauvin (rechts) mit seinem Verteidiger Eric Nelson (links) im Gerichtsaal am Montag, 19. April 2021. Laut Verteidigung musste Chauvin aufgrund der Umstände von einer Gefahr ausgehen. Keystone

Denn zu den berühmten neun Minuten und 29 Sekunden gebe es eine Vorgeschichte. Und diese zeige, dass Derek Chauvin vernünftig und nach bestem Wissen gehandelt habe. George Floyd habe sich widersprüchlich verhalten und unter Drogeneinfluss gestanden. Chauvin habe davon ausgehen müssen, dass Floyd eine Gefahr darstelle.

Todesursache in Zweifel gezogen

Zudem hätten möglicherweise eine Überdosis der Droge Fentanyl und eine Herzerkrankung zu seinem Tod geführt – und nicht Derek Chauvins Einsatz. Man könne nicht ernsthaft behaupten, all diese anderen Faktoren hätten keine Rolle gespielt. Deshalb gelte das Prinzip «im Zweifelsfall für den Angeklagten», so die Verteidigung.

Über zwei Wochen hat der Prozess gegen Derek Chauvin bisher gedauert. 45 Zeugen und Zeuginnen sind aufgetreten. Der Prozess wird in den USA live auf allen Kanälen übertragen. Auffallend ist: Die Hautfarbe des Opfers, respektive des mutmasslichen Täters, bleibt gänzlich ausgeklammert.

Demonstration vor Gerichtsgebäude.
Legende: Kundgebung vor dem Gerichtsgebäude in Minneapolis am Montag, 19. April. Keystone

In der Öffentlichkeit hingegen gilt George Floyd als Märtyrer im Kampf gegen rassistische Polizeigewalt. Die Geschworenen müssen nun zu einem unabhängigen Urteil kommen – keine einfache Aufgabe angesichts der schweren Aufständen, die bei einem Freispruch drohen.

Rendez-vous, 20.04.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Dieser extrem fehlbare Polizist gehört ohne Wenn und Aber wegen Mordes hinter Gitter. Dann gehört endlich eine durchgreifende Antirassismuspolitik hin!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Im Prozess um den Tod des Afroamerikaners George Floyd berät nun die Jury über ein Urteil. Vor dem Gebäude machen Demonstranten bereits klar, was passieren werde, wenn ein weiterer Polizist freigesprochen wird. Die Staatsanwaltschaft will zweifelsfrei nachweisen, dass der Beamte bei der Festnahme George Floyd mit Vorsatz Verletzungen zugefügt hat, in deren Folge Floyd starb. Die Anklage lautet auf Mord zweiten Grades und Totschlag. Ungerechtigkeiten im Systems, und Rassismus sind ein Problem