Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Während der Regierungsbildung Izchak Herzog ist Israels neuer Staatspräsident

  • Das israelische Parlament hat am Mittwoch den früheren Oppositionführer Izchak Herzog zum Staatspräsidenten gewählt.
  • Herzog übernimmt am 9. Juli das Amt des bisherigen Präsidenten Reuven Rivlin.
  • Der 60-Jährige gewann die Wahl mit 87 zu 26 Stimmen gegen die 67 Jahre alte Lehrerin und Aktivistin Miriam Peretz.
Video
Aus dem Archiv: Mögliche Regierung ohne Netanjahu
Aus Tagesschau vom 30.05.2021.
abspielen

Die Wahl erfolgte inmitten eines Umbruchs der israelischen Regierung: Die Ablösung des langjährigen rechtskonservativen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu wird bald erwartet.

Als Präsidenten erwartet Herzog vor allem eine repräsentative Funktion. Die wichtigsten Aufgaben sind die Begnadigung von Häftlingen und die Erteilung eines Auftrags zur Regierungsbildung.

Herzog entstammt einer Politikerdynastie. Sein Vater Chaim Herzog war Israels Staatspräsident, sein Onkel der legendäre frühere Aussenminister Abba Eban. Sein Grossvater war noch vor der Staatsgründung 1948 Chefrabbiner.

Der neue Staatspräsident Israels: Izchak Herzog.
Legende: Izchak Herzog war 2015 ein Gegner Benjamin Netanjahus im Rennen um das Amt des Ministerpräsidenten. Reuters

Herzog war 2003 als Abgeordneter der Arbeitspartei erstmals in die Knesset eingezogen, später übernahm er mehrere Ministerämter. Seit 2013 führte der Vater dreier Kinder die Arbeitspartei.

Er unterlag 2015 bei einer Parlamentswahl als Gegenkandidat Netanjahus für das Amt des Ministerpräsidenten. 2018 wurde er Vorsitzender der Hilfsorganisation Jewish Agency, die unter anderem für Einwanderung nach Israel zuständig ist.

Israels Staatsoberhaupt wird alle sieben Jahre in einer geheimen Abstimmung vom Parlament bestimmt.

SRF 4 News, 02.06.2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein  (HansKlein)
    Ist es nicht toll, wenn sich die ausserordentliche Begabung für politische Ämter in direkter Linie vom Vater auf den Sohn bzw. die Kinder vererbt? So wie bei Bush/Bush, Albrecht/von der Leyen, Tandler, Strauß/Hohlmeier, … in Aserbaidschan und demnächst sicher bei Lukaschenko. Schön, dass dieses anscheinend universelle Vererbungsgesetz also auch in Israel gilt. Vielleicht wäre das ja mal ein interessantes Forschungsfeld für Genetiker?
  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    "Eine der wichtigsten Aufgaben ist z.b die Begnadigung von Häftlingen". Nicht im ernst oder? Das wirft ja mal ein "gutes" Licht auf das Rechtssystem von Israel.
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    "Das israelische Parlament hat am Mittwoch den früheren Oppositionführer Izchak Herzog zum Staatspräsidenten gewählt."

    Na Endlich !