Zum Inhalt springen

Header

Audio
UNO-Generalsekretär möchte eine zweite Amtszeit
Aus Echo der Zeit vom 07.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:21 Minuten.
Inhalt

Wahl des UNO-Generalsekretärs UNO-Führung: Ein Wahlkampf, der keiner ist

In der Agenda der UNO-Generalversammlung gab es am Freitag nur einen einzigen Eintrag: «Informeller Dialog mit einem Kandidaten für den Posten des UNO-Generalsekretärs». Amtsinhaber Antonio Guterres dürfte diesmal aber der einzige sein, der überhaupt zu einer solchen Anhörung eingeladen wird.

Dabei gibt es Gegenkandidaten – oder präziser: Gegenkandidatinnen. Etwa Ecuadors Kurzzeitpräsidentin Rosalia Arteaga. Oder die erst 34-jährige Kanadierin Arora Akanksha, Beamtin beim UNO-Entwicklungsprogramm. Sie und weitere Anwärterinnen wollen die UNO aufrütteln und für eine echte Wahl sorgen. Doch sie alle sind auf der Weltbühne viel zu schlecht vernetzt, besitzen viel zu geringe Führungserfahrung. Und: Sie werden nicht einmal von ihrer eigenen Regierung unterstützt, was als Minimalvoraussetzung gilt.

Guterres profilierte sich als Frauenförderer

Dass primär Frauen Antonio Guterres herausfordern, ist ein klares Signal, dass es höchste Zeit ist für die erste Frau an der Spitze der 76-jährigen UNO. Dass weiss der Amtsinhaber und sorgte vor, indem er sich als Frauenförderer profilierte. Dank ihm besetzen inzwischen deutlich mehr Frauen UNO-Spitzenposten als jemals zuvor.

Doch chancenreiche Kandidatinnen für das höchste Amt werden sich erst 2026, im nächsten und dann echten Wahlkampf aus der Deckung wagen. Denn diesmal führt kein Weg an Guterres vorbei. Sein stärkster Trumpf: Keine der fünf UNO-Vetomächte ist gegen ihn. Sie sind es, die letztlich entscheiden – wie der frühere UNO-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali 1996 schmerzvoll erfuhr, als ihn die USA mit ihrem Veto absägten.

Wenn indes behauptet wird, Guterres habe zwar nicht viel falsch gemacht, jedoch wenig erreicht, ist das unfair. Der UNO-Generalsekretär ist pausenlos präsent: Er warnt, er beschwichtigt, er appelliert, er fordert,... Bloss ist sein Spielraum extrem eng in Zeiten enormer Spannungen zwischen den grossen Mächten.

Blüht Guterres in der zweiten Amtszeit auf?

Er trieb die Reform der UNO voran, anders als seine Vorgänger. Er positionierte sie als Schlüsselakteurin im Kampf gegen den Klimawandel – wie vor ihm schon Ban Ki-Moon – und in der Coronakrise. Bescheidener ist jedoch seine Bilanz als Friedensvermittler. Da hielt er sich sehr zurück. Wohl auch, weil er sich kaum Erfolgschancen ausrechnete: nicht in Syrien, nicht im Jemen, nicht in Venezuela, Äthiopien oder in der Ukraine. Die von ihm einst angekündigte «Grossoffensive für Friedensdiplomatie» fiel aus.

In der Menschenrechtspolitik hinterliess er bestenfalls punktuell Spuren. Da hätte er sich mit mächtigen Ländern anlegen müssen. Das war dem gewieften Machtpolitiker zu riskant. Weshalb er bisweilen als «der zu stille Generalsekretär» kritisiert wird.

Manche Beobachter sehen in Guterres den «bestqualifizierten UNO-Generalsekretär in der schlimmstmöglichen Zeit». Doch gerade seine langjährige Erfahrung lässt ihn vorsichtig agieren, für viele zu zaghaft.

Immerhin: Möglich, dass er in der zweiten Amtszeit aufblüht. Dann, wenn er sich keiner Wiederwahl mehr stellen muss. Die jetzige Amtszeitverlängerung hat er wohl in der Tasche. Seine zurückhaltende Amtsführung ist der Preis dafür.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Echo der Zeit, 07.05.2021, 18.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Guterrez ist ein guter Mann. Er ist der ideale UN-Generalsekretär. Gut dass Trump weg vom Fenster ist. Er hat Guterrez geschadet, wo er nur konnte. Nach der Ära Trump dürfte Guterrez Spielraum krass zunehmen. Zum Wohl des ganzen Globus.
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Solange das Veto-Recht bei der UNO besteht sind jedem die Hände gebunden. Reformen sind dringenst nötig. Da hat wohl Trump ausnahmsweise mal nicht gelogen ;-).
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Würde Antonio Guterres der Nato sagen, sie solle aufhören zu provozieren und sich als Weltpolizist aufzuführen, würden die USA auch gegen ihn sein Veto einlegen. So werden weiter "unkooperative Staaten" wie Syrien, Iran, Libyen oder Nordkorea bekriegt (immer solche ohne Vetorecht) - mit ganz verschiedenen Waffen.