Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die UNO hofft auf Biden
Aus Rendez-vous vom 18.01.2021.
abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Inhalt

Zweite Amtszeit Nun also doch: UNO-Generalsekretär Guterres will weitermachen

Im Fall einer Wiederwahl Trumps hätte der UNO-Generalsekretär wohl auf eine Kandidatur für eine zweite Amtszeit verzichtet.

Auf die Ankündigung, verlesen von UNO-Chefsprecher Stéphane Dujarric, hat man lange gewartet: «Der Generalsekretär steht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung.» Das Zögern des Portugiesen hatte einen Grund: Donald Trump.

UNO bestätigt Guterres' Kandidatur

Der abtretende US-Präsident erklärte mehrmals, die Vereinten Nationen besässen enormes Potenzial, schöpften es aber nicht aus. In Tat und Wahrheit wehrte sich Trump während seiner ganzen Amtszeit gegen weltumspannende Ansätze zur Lösung der grossen Probleme: Die USA unter Trump kehrten dem UNO-Klimaabkommen den Rücken, dem UNO-Menschenrechtsrat, dem Palästinenserhilfswerk UNRWA, der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Sie sabotieren die Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs. Sie kürzten ihre Beiträge. Und sie traten aus dem Atomabkommen mit dem Iran aus.

Trump mit Samthandschuhen angefasst

Es half nichts, dass Generalsekretär Antonio Guterres unablässig versuchte, Trump ins Boot zu holen, auch mit – wohl unvermeidlichen – Schmeicheleien: «Herr Präsident, vielen Dank für Ihr Engagement und Ihre Unterstützung.»

Er tat es ebenfalls, indem er auf scharfe Kritik an Entscheidungen aus dem Weissen Haus verzichtete. So fand Guterres etwa bloss milde Worte zu Trumps Mauerbau an der Südgrenze. Kaum ein UNO-Generalsekretär legt sich jeweils mit den fünf UNO-Vetomächten an. Zu gross ist deren Einfluss.

Guterres
Legende: Üblicherweise absolvieren UNO-Generalsekretäre zwei Amtsperioden. Guterres liess sich aber viel Zeit mit der Entscheidung, ob er dieses Jahr noch einmal für fünf Jahre kandidiert. Keystone

Und noch jeder an der Spitze der Vereinten Nationen musste erkennen, dass ohne die USA – die Gründer der Weltorganisationen – fast nichts geht. Auch, weil sie allein fast ein Viertel des UNO-Haushalts bestreiten. Das bedeutet: Steht die US-Führung nicht mehr hinter den Zielen der UNO oder hintertreibt sie diese gar wie Trump, wird es äussert schwierig für den Generalsekretär.

Während Amtszeit kaum etwas erreicht

UNO-Experte Professor Francesco Mancini von der Nationalen Universität Singapur bezeichnet die USA in den letzten vier Jahren gar als «Feind der UNO». Und Richard Gowan, Direktor bei der International Crisis Group sieht Guterres als «enorm qualifizierten, aber unglücklichen Generalsekretär».

Wir müssen nun gemeinsam handeln, um die freiheitlich demokratische Weltordnung zu verteidigen.
Autor: Joe BidenDesignierter US-Präsident

Unglücklich, weil fast seine ganze erste Amtszeit mit jener Trumps zusammenfiel. Hätte Guterres in Washington einen multilateraler orientierten US-Präsidenten als Partner gehabt, hätte er weitaus mehr erreichen können. Guterres' Frustration war daher mit Händen zu greifen.

Ebenso jetzt die Erleichterung, dass nun Joe Biden antritt. Diesem ist bewusst, dass der weltweite Einfluss seines Landes während Jahrzehnten darin gründete, dass die USA nicht isoliert handelten, sondern über Allianzen und über ihr Engagement innerhalb der UNO ihr Gewicht massiv erhöhten.

Hoffnung auf Umkehr unter Biden

Schon mehrfach bekannte sich der neugewählte US-Präsident zu länderübergreifenden Schulterschlüssen: «Wir müssen nun gemeinsam handeln, um die freiheitlich demokratische Weltordnung zu verteidigen.»

Biden dürfte etliche von Trumps Beschlüssen umkehren: Die USA bleiben nun wohl in der WHO, treten dem Klimaabkommen wieder bei und kehren in den Menschenrechtsrat zurück. Der designierte Präsident habe viel über die Zusammenarbeit zwischen den Ländern gesprochen, freut sich Vizegeneralsekretär Mark Lowcock, Chef der humanitären Hilfe der UNO.

Und Guterres kann nun tun, was er ohnehin wollte, worauf er aber bei einer Wiederwahl Trumps wohl verzichtet hätte: eine zweite Amtszeit anstreben.

Rendez-vous, 18.01.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Wieder einer, der sich für unersetzlich in der Sonne hält, wenn's ungemütlich wird, aber genauso schnell in wohlverdienten Ruhestand flüchtet. Das urtypische Verhalten von Schönwetter-Politikern. Er sagte es sogar noch selber, wenn Trump geblieben wäre (der ihm ungemütlich war), wäre er gegangen.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ach so, jetzt wo das Kritisieren einer weltweit aktiven Hilfsorganisation nicht mehr all zu stark zu erwarten ist - mit der UNO können sich viele Länder und Organisationen sowohl sich selber am Leben erhalten oder zumindest ihren guten Ruf polieren - ist der Vorsitz wieder interessant. Ein Schönwetterpilot?
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Guterres hat das Herz auf dem richtigen Fleck. Er stützt das, was Trump und andere Rechtsnationalisten im Westen nicht fördern wollen: Weltumspannende Zusammenarbeit für den Frieden, d.h. Bekämpfung der Armut;nicht nur Reiche und sonst Mächtige,die andere von sich abhängig machen und knechten,sollen auf der Welt das Sagen haben,sondern auch die Armen.Dass Guterres sich im Fall einer Wiederwahl Trumps nicht mehr hätte wieder wählen lassen wollen, ist klar. Schon nur diese unmenschl. Mexikomauer!