Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Zünglein an der Waage
Aus Rendez-vous vom 15.09.2020.
abspielen. Laufzeit 05:51 Minuten.
Inhalt

Wahlen in den USA Countdown im Wahlkampf in Macomb County

Michigan ist einer jener US-Bundesstaaten, die die US-Präsidentenwahl entscheiden dürften. Eine Reportage.

Hunderte von Trump-Fans haben sich auf dem Parkplatz des Shopping-Zentrums in Sterling Heights eingefunden. Die Agglomerationsgemeinde von Detroit liegt im Herzen des Swing-Bezirks Macomb County.

Veteranen für Trump, Biker für Trump, Frauen für Trump – sie alle haben sich versammelt, um den Präsidenten zu unterstützen. Das Coronavirus fürchten hart gesottene Republikaner nicht. Die meisten tragen keine Gesichtsmasken.

Cindy glaubt wie alle hier, dass Trump in Macomb County wieder siegen wird, wie schon vor vier Jahren. «Er wird einen Erdrutsch-Sieg hinlegen», ist sie überzeugt.

Zwei Frauen in einem Golfwagen.
Legende: Cindy und ihre Freundin sind Trump-Supporterinnen. srf/Isabelle Jacobi

«Die Black-Lives-Matter-Proteste spielen Trump in die Hände, denn niemand will in Angst leben. Die schweigende Mehrheit ist am Aufwachen», sagt Cindy. Gerade eingeschüchtert scheinen die Trump-Fans nicht zu sein. «Wir halten uns eben nicht mehr still, wir fürchten uns nicht mehr.»

Mann am Telefon mit Trump-Cap.
Legende: Der lokale republikanische Parteichef glaubt auch diesmal an einen Sieg Trumps. SRF/Isabelle Jacobi

Der republikanische Parteichef von Macomb County lacht sich immer noch ins Fäustchen, dass Donald Trump vor vier Jahren der überraschende Sieg gelang – und das in einem Wahlbezirk, der zuvor zweimal an Barack Obama ging. «It was amazing, wer hätte das gedacht!»

Der Milliardär Trump habe einfach die Sprache des Volks gesprochen, sagt der langjährige Logistik-Mitarbeiter von Chrysler. Und er werde wiedergewählt, weil er viele Arbeitsstellen für die US-Autoindustrie aus China zurückgebracht habe.

Auto mit grossem Trump-Schriftzug.
Legende: Trumps Anhänger zeigen gern, wofür sie stehen. srf/Isabelle Jacobi

Das entspricht nicht den Tatsachen. Laut der Statistik gab es im Juli 2020 in Michigan rund 5000 weniger Jobs in der US-Autoindustrie als kurz vor Amtsantritt von Präsident Trump im Januar 2017.

Trotzdem sagte er kürzlich an einer Wahlkampfveranstaltung: «Leute in Michigan, wählt mich, ich habe Euch so viele verdammte Fabriken zurückgebracht.»

Auch der demokratische Kandidat Joe Biden wirbt mit Versprechungen um die Stimmen in Macomb County. Mark Brewer war bis 2013 der Parteichef der Demokraten in Michigan und sitzt nun im nationalen Vorstand der Partei.

Demokraten-Buttons der vergangenen Wahlen.
Legende: Im demokratischen Headquarter von Mount Clemens hofft man auf einen Wechsel im Weissen Haus. srf/Isabelle Jacobi

«Wir befinden uns mitten in der Kampfzone,» sagt Brewer in der demokratischen Parteizentrale von Macomb County, in Mount Clemens.

Für die 800'000 Einwohner, darunter viele Fabrikarbeiter, sei die Wirtschaft das grosse Wahlkampfthema. «It's the economy stupid, der Wahlsogan von Bill Clinton aus dem Jahr 1992 gilt hier immer», sagt Brewer.

Donald Trump habe vor vier Jahren glaubhaft gemacht, dass er die Handelspolitik auf die Interessen der Arbeiterschaft neu ausrichten werde. Im Gegensatz zu Hillary Clinton, die in Macomb County enorm unbeliebt gewesen sei, habe Joe Biden gute Chancen den Swing-Bezirk zu gewinnen, sagt Brewer, der Barack Obama zweimal zum Wahlsieg in Michigan verholfen hatte. Die Demokraten bearbeiten nun den Teil ihrer Wählerschaft, der an den Präsidentschaftswahlen 2016 nicht teilnahm, weil er dachte, Clinton werde sowieso gewählt.

Noch optimistischer ist der Chef der Demokraten in Macomb County, Ed Bruley. Er empfängt in seinem gepflegten Garten zum Interview, schön aus Sicherheitsdistanz. «Unsere internen Umfragen zeigen, dass Joe Biden einen substantiellen Vorsprung auf Trump geniesst.»

Bruley im Garten.
Legende: Ed Bruley ist optimistisch: Biden werde gewinnen, ist er überzeugt. srf/Isabelle Jacobi

Die Wähler und Wählerinnen seien nicht an Ideologie interessiert. «Es kümmert sie, wer ihre Bedürfnisse am besten wahrnimmt». Trump habe viel versprochen, und wenig gehalten. Man könne der Wählerschaft in Macomb County nichts vormachen, die Leute wüssten, dass Trump keine Jobs zurückgebracht habe.

Ebenso wüssten sie, dass die Coronapandemie eine Realität sei. In Macomb County sind 1000 Menschen an Covid-19 gestorben. Biden und sein Team hätten verstanden, dass sie sich für das Leben der Leute in Macomb County interessieren müssten. «Niemand mag Joe Biden nicht», sagt Bruley. Er habe sich nach der Finanzkrise 2008 für die Rettung der US-Autoindustrie eingesetzt.

Die Wähler und Wählerinnen vor der demokratischen Parteizentrale in Macomb County fühlen sich da weniger siegessicher.

Mann vor dem geöffneten Kofferraum, darin Biden-Harris-Plakate.
Legende: Elvin ist unterwegs, um Biden-Plakate in den Gärten aufzustellen. srf/Isabelle Jacobi

In den Vorgärten seiner Nachbarschaft sehe man viel Trump-Plakate, sagt Elvin. Er wolle nun auch welche für die Demokraten aufstellen.

Tatsächlich sind die Trump-Befürworter viel sichtbarer als die Demokraten, welche die Corona-Kontaktregeln strikte befolgen.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 15.9.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Trump@Co und viele Reps. und die besonders reichen Dems. (gemeinsam ist,Reichtum, der grösseren Teils zum Himmel stinkt neben so vielen Armen und Working-Poors) haben die USA in ein Dilemma führen geholfen: Natürlich ziehe ich Biden vor. Aber ob er genug Dynamik und Durchsetzungsvermögen zu mehr sozialem Ausgleich vorzuweisen hat, auch Kraft gegen Rassismus, ist fraglich. Gewinnt Trump als virulenter Spalter und Provokateur und z.T. Rassist könnte in recht kurzer Zeit Bürgerkrieg o.ä. drohen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Kein Wort hier das im August in den USA fast 1,4 Millionen neue Arbeitsplaetze geschaffen worden sind und damit die Arbeitslosenquote, den Umstaenden entsprechend, auf beachtliche 8,4% gesunken ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michi Leemann  (mille)
      Zuviel Faux News gelesen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Meier  (peme)
      Herr Wieser, wenn die Arbeitslosenzahlen sinken,. ist das der Verdienst von DT, wenn die Arbeitslosenzahlen steigen, ist das die Schuld von China, WHO und den Demokraten..... Falls ich einmal Politiker werde, würde ich mir Wähler wie sie wünschen.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    "Das entspricht nicht den Tatsachen. Laut der Statistik gab es im Juli 2020 in Michigan rund 5000 weniger Jobs in der US-Autoindustrie als kurz vor Amtsantritt von Präsident Trump im Januar 2017". Was ist denn das fuer ein dummer Vergleich? Vergleicht mal die Zahlen von ende 2016 mit denen von ende 2019. (Pre Covid). Dann sieht alles ganz anders aus. Trump wird noch diese Woche eine Supreme Court RICHTERIN bestimmen, (Amy Barret oder Barbara Lagoa), die Wahlen gewinnt er sowieso! Love it or not!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Wieser, dann wünsche ich Ihnen einen schönen Abend, der vor allem die politisch rechtspopulistische Ideologie zum
      Inhalt hat, die nicht vorsieht, Schwächeren in der Gesellschaft genügend zu helfen, mehr Aermeren statt den schon Vermögenden genug Augenmerk zu schenken, gegen den Rassismus ernsthaft genug vorzugehen, Umwelt- und Klimaschutz zu betreiben.(Schwarze) Frauen genügend zu achten. Für einige scheint Menschenwürde leider zweitrangig zu sein - hinter dem fetten Portemonnaie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Es ist der Menschenwürde abträglich, wenn zunehmend, auch in Europa, rechtspopulistische Ideologien "bewirtschaftet" werden, wie dies auch ausgesprochen Trump&Co tun.Eigenartig, dass Menschenwürde, ohne die gelungenes Zusammenleben und Politisieren nicht funktionieren, hinter Asoziales zurückgestuft wird.Die Reichen werden noch gehätschelt, obschon diese ihr Geld lange nicht nur durch eigenen Verdienst einnehmen.Die Aermeren haben vergleichsw.das Nachsehen. Daran könnte die Welt mal zerbrechen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Politik, Ehrlichkeit und Anstand haben nichts mit "Liebe" zu tun. Die Verquerrtheit der Trumpfans kennt keine Grenzen mehr!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Michi Leemann  (mille)
      Walter, Hoffnung haben macht Sinn und ist eine gute Tugend! Einfach nicht zu tief fallen wenn die Realität dann doch zuschlägt ;-) Gute Gesundheit!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen