Zum Inhalt springen

Header

Video
Geheimdienskoordinator Ratcliffe zu Wahleinmischung (engl.)
Aus News-Clip vom 22.10.2020.
abspielen
Inhalt

Wahlen in den USA Iran und Russland sollen US-Wählerdaten gestohlen haben

  • Laut dem US-Geheimdienstkoordinator John Ratcliffe haben Russland und Iran «einige» persönliche Daten von US-Wählern gestohlen.
  • Die Daten könnten missbraucht werden, um Wähler falsch zu informieren und Verwirrung zu stiften.
  • So werde versucht, das Vertrauen in die Demokratie zu erschüttern.

Iranische Stellen hätten bereits E-Mails verschickt mit dem Ziel, «Wähler einzuschüchtern und sozialen Unfrieden zu schüren», sagte Ratcliffe. Er ist Direktor der Intelligence Community, ein Zusammenschluss der Geheimdienste der USA. Die Geheimdienste zeigten sich überzeugt, dass Teheran auf eine Abwahl Trumps hofft.

Iran soll Video veröffentlicht haben

Zusätzlich habe der Iran ein Video veröffentlicht, in dem fälschlicherweise behauptet werde, dass es leicht sei, im In- und Ausland gefälschte Stimmen abzugeben, sagte Ratcliffe.

Ratcliffe fügte hinzu, die Geheimdienste hätten bislang noch keine solchen Handlungen durch Russland festgestellt. Genauso wie 2016 habe Moskau aber Daten zu Wählern erbeutet.

Seien sie versichert: Ihre Stimmen sind sicher.
Autor: John RatcliffeDirektor Intelligence Community USA

Der Chef der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, sagte: «Wir werden keine Einmischung aus dem Ausland in unsere Wahl oder jegliche kriminellen Aktivitäten tolerieren, die die Unversehrtheit Ihrer Stimme untergraben oder das Vertrauen der Öffentlichkeit in das Ergebnis der Wahl untergraben.»

Die Daten registrierter Wähler werden in den USA in der Regel vor Ort in Bezirken und Kommunen gespeichert. Es wurden keine Angaben dazu gemacht, aus welchen Bundesstaaten oder Orten die Wählerdaten stammen sollen.

Die Präsidentenwahl in den USA findet am 3. November statt.

Radio SRF4 News vom 22.10.2020, 03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Als Trump-Anhänger muss er ja irgendetwas erfinden, was seinem Chef helfen könnte.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Russland könnte ich mir noch halbwegs vorstellen aber der Iran? Kein ausländischer Präsident schadete dem Iran mehr als Herr Trump.
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Inzwischen vertrauen viele US-Bürger mehr den Russen als ihren Geheimdiensten. Und: wer sich in den US-Wahlkampf wirklich einmischt sind nicht die Iraner, nicht die Russen noch sonst eine fremde Macht. Es ist offensichtlich. Bananenrepublik Nr.1.