Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen in Schweden Nach Wahl-Thriller steht schwierige Regierungsbildung bevor

Legende: Video Wohin führt Schwedens Politik? abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.09.2018.
  • Einen Tag nach der Wahl in Schweden ist völlig offen, wer das Land künftig regieren kann.
  • Die beiden traditionellen Blöcke, Rot-Grün und Liberal-Konservative, liegen Kopf an Kopf.
  • Schwedens Sozialdemokraten wollen nach dem Patt eine Regierung bilden, die über die traditionellen Blockgrenzen hinausgeht.
  • Noch sind allerdings nicht alle Stimmen ausgezählt. Es fehlen unter anderem mehrere zehntausend Wahlbriefe, die Schweden in Wahllokalen im Ausland abgegeben hatten.

«Mit welchen Parteien wir sprechen, werden wir versuchen, für uns zu behalten», kündigte Fraktionschef Anders Ygeman an. Klar sei, dass die Sozialdemokraten als grösste Partei das Recht für sich beanspruchten, den Ministerpräsidenten zu stellen.

Die Auflösung der alten Blockgrenzen wird voraussichtlich nötig sein, wenn die traditionellen Parteien nicht mit den starken Rechtspopulisten zusammenarbeiten wollen. Weder der rot-grüne, noch der liberal-konservative Block kann nach dem vorläufigen Wahlergebnis allein tragfähig regieren.

Mann gibt Journalistinnen ein Interview, Radiomikrofone vor seinem Gesicht.
Legende: Jimmie Akesson, Vorsitzender der Schwedendemokraten, muss sich gedulden, bis das offizielle Wahlergebnis vorliegt. Keystone

Eine Zusammenarbeit mit den einwanderungsfeindlichen Schwedendemokraten werde es nicht geben, betonte Ygeman erneut. Er könne sich aber auch nicht vorstellen, eine mögliche liberal-konservative Minderheitsregierung zu dulden. «Dass wir Unterstützungspartei für eine bürgerliche Regierung sein sollen, halte ich für völlig ausgeschlossen.»

Schwedendemokraten als Königsmacher?

Für Bruno Kaufmann, SRF-Mitarbeiter in Nordeuropa, gibt es zwei Hauptszenarien für eine Regierungsbildung. «Einerseits ein Machtwechsel von Rot-Grün zu einer bürgerlichen Regierung, letztere mit dem Segen der Schwedendemokraten. Oder aber eine grosse Mitte-links-Koalition mit den Zentrumsparteien.»

Die Schwedendemokraten wünschten sich künftig eine aktivere Rolle, sagt Kaufmann: «Bislang konnten sie die Politik indirekt stark beeinflussen, etwa in der Einwanderungspolitik.» Ob die Schwedendemokraten tatsächlich zu Königsmachern werden können, bleibe aber abzuwarten. Bislang lehnten die linke wie auch die bürgerliche Koalition eine Zusammenarbeit ab.

Die Schwedendemokraten fuhren das beste Ergebnis ihrer Geschichte ein. Sie wurden zwar wie 2014 nur drittstärkste Kraft, gewannen aber 4,7 Punkte auf 17,6 Prozent hinzu und könnten im neuen Reichstag eine mächtige Stellung einnehmen. Denn beide «grossen» Parteien schrumpften in der Wählergunst.

Die Sozialdemokraten verzeichneten das schlechteste Ergebnis seit mehr als 100 Jahren und verloren nach vorläufigen Zahlen fast drei Prozentpunkte auf 28,4 Prozent. Aber auch die führende Oppositionspartei, die konservativen Moderaten, verlor 3,4 Punkte und kommt nur noch auf 19,8 Prozent.

Legende: Video Karina Rierola: «Alle fühlen sich als Wahlsieger» abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.09.2018.

Briefwahlstimmen könnten entscheiden

Beide traditionellen Parteiblöcke trennen nur ein Mandat und weniger als 0,5 Prozentpunkte. Nun könnten sogar Briefwahlstimmen aus dem Ausland entscheiden, wer am Ende die Nase vorn hat. Die Wahlbeteiligung stieg um 1,1 Prozentpunkte auf 84,4 Prozent.

Noch bis Mittwoch sollen Stimmen von Auslandschweden und spät eingeworfene Briefwahlstimmen gezählt werden. Erst dann wird wohl feststehen, welcher Block die Wahl knapp für sich entschieden hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Das System der Koalitions-Regierungen war schon immer eine heikle und eher undemokratische Lösung! Wenn eine Partei in 2-stelliger Prozentstellen Wähleranteile gewinnt, kommt sofort Neid, Missgunst und natürlich Frust bei den Verlierer-Parteien auf. Niemand will sich mit den Gewinnern zusammen schliessen! Da haben wir mit unserem "Viel-Parteien-System" in den beiden Räten und in der Exekutiv-Behörde (im Bundesrat) viel kleinere Probleme! Zudem erlaubt uns die Direktdemokratie (noch!) Urnengänge!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Ich tippe auf eine Grosse Koalition und bei der nächsten Parlamentswahl in Schweden ein weiteres Erstarken der Schwedendemokraten. Die bisherige Entwicklung war zudem absehbar und wurde durch die bis anhin regierende SAP ausgelöst. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Schläpfer (Koni)
    In Schweden wird sich wiederholen was in DE geschah, man wird die Schweden Demokraten ins Abseits stellen wie die AfD. Beides 17% Parteien die im Regen stehen gelassen wird. Wenn das sich nur nicht rächt, ihr " Demokratischen " Alt Parteien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen