Zum Inhalt springen

Header

Audio
In Weissrussland geht die Polizei massiv gegen Demonstrierende vor
Aus HeuteMorgen vom 10.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Inhalt

Wahlen in Weissrussland Weissrussland droht ein neuer Winter

Es sind erschreckende Bilder aus Minsk: Ein Polizeiwagen überfährt einen Demonstranten. Sondereinheiten schiessen Blendgranaten in Menschenmengen – um dann im Gleichschritt vorzurücken. Die Ausfallstrassen der Hauptstadt werden derweil von bewaffneten Armee-Einheiten abgesperrt.

Die Präsidentschaftswahl in Weissrussland hat sich von der Urne auf die Strasse verlagert. Und auf diesen Strassen herrscht Gewalt. Die Verantwortung dafür trägt Präsident Alexander Lukaschenko. Er hat sich geweigert, sich einem fairen politischen Wettbewerb zu stellen. Zwei seiner wichtigsten Kontrahenten sitzen im Gefängnis, ein weiterer musste ins Ausland fliehen.

Die Wählerquote ist ein Hohn

Gewalt ist die eine Säule, auf die der Langzeit-Staatschef seine Macht stützt. Aber das reicht nicht mehr, deswegen greift das Regime in Minsk auch noch zu Betrug. Angeblich haben fast 80 Prozent der Wählerinnen und Wähler für Lukaschenko gestimmt, so erste offizielle Prognosen. Diese Zahl ist ein Hohn. Es gibt eine Fülle von Hinweisen, dass das Wahlergebnis massiv verfälscht wurde.

Es sind triste, deprimierende Nachrichten aus Minsk. Dabei hatte es zeitweise ganz anders ausgesehen, hoffnungsvoll. Es gab Momente, da fühlte sich der Wahlkampf an wie ein weissrussischer Frühling.

Wenn Svetlana Tichanowskaja, die Kandidatin der Opposition, auf die Bühne trat – und Tausende, ja Zehntausende ihr zujubelten. Eigentlich eine Heldin wider Willen: die 37-Jährige kandidierte nur für die Präsidentschaft, weil ihr Mann im Gefängnis sitzt. Aber sie tat es unprätentiös, natürlich, glaubwürdig. Und wurde so zur Hoffnungsträgerin für alle, die ein anderes, ein besseres Weissrussland wollen.

Aus der Zeit gefallenes Weltbild

Bemerkenswert dabei: Tichanowskaja hat gar kein politisches Programm. Sie ist weder rechts noch links, weder konservativ noch fortschrittlich. Die Macht interessiert sie nicht: Sie selber würde nur ein halbes Jahr im Amt bleiben – und faire Neuwahlen organisieren. Die Weissrussen sollen nach 26 Jahren unter Lukaschenko wieder eine Wahl haben und selber über ihr Leben bestimmen können.

Doch der Autokrat will seinem Volk diese Wahl nicht zugestehen. Er will weiterregieren mit seinem allmächtigen Geheimdienst – der wie zu Sowjetzeiten noch KGB heisst.

Mit seinem Wirtschaftssystem à la Sowjetunion, wo der Staat alle Schlüsselindustrien kontrolliert. Mit seinem aus der Zeit gefallenen Weltbild, das ihn ohne rot zu werden behaupten lässt, eine Frau könne nicht Präsidentin sein. Für so einen Job brauche es einen richtigen Kerl, einen Mann.

Entscheidung auf der Strasse

Lukaschenko leidet an der Autokraten-Krankheit. Er hält sich selber für unersetzbar, er hat den Kontakt zu seinem Volk verloren. Ob ihm der Machterhalt gelingt, wird sich auf der Strasse entscheiden. Daran, ob die Sicherheitskräfte zu Lukaschenko halten oder nicht.

Bisher gibt es kaum Anzeichen dafür, dass Militär, Polizei und Geheimdienst zur Opposition überlaufen. Lukaschenko hat nicht mehr viele Verbündete – aber die halten zu ihm.

Für die Weissrussinnen und Weissrussen, die auf einen Aufbruch gehofft haben, ist das bitter. Es könnte bedeuten, dass der weissrussische Frühling schon wieder vorbei ist – und gleich ein neuer Winter folgt.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

SRF 4 News, Heute Morgen, 10.8.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Was tun mit Autokraten? Dasselbe wie mit Covid-19: Ab in die Quarantäne - allerdings auf Dauer. Keine Staatsbesuche, keine Geschäfte, keine Nettigkeiten mehr. Das muss noch viel mehr für die Cliquen und Komplizen der Diktatoren gelten. Wenn die mangels Visum nicht mehr für Steuerflucht und Luxusleben in den Westen dürfen, wenn ihnen ihr Autokrat nicht mehr das süsse Leben auf Kosten ihrer Landsleute sichern kann, hat der bald keine „Freunde“ mehr. Kurzum: Daumenschrauben anziehen.
  • Kommentar von Erich Deiss  (Erich Deiss)
    Kann man belegen, dass es Wahlfälschungen gegeben hat? Oder ist die Tatsache, dass ein uns unliebsamer die Wahl gewonnen hat, automatisch ein Beweis, dass es Wahlfälschungen gegeben hat?
    1. Antwort von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
      Kann man belegen .....? "Angeblich haben fast 80 Prozent der Wählerinnen und Wähler für Lukaschenko gestimmt, ..." Lieber Herr Deiss, wie wollen Sie solche Wahlen belegen. Wäre etwa das Gleiche, wie es bei uns heissen würde: "Angeblich haben fast 80% für die FDP gestimmt ..." Würden Sie dies glauben?? - Eben.
    2. Antwort von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
      Wer kommunistische Systeme kennt, der kann besser einschätzen wie Wahlen verlaufen. 1. Wahlbeteilgung: wer nicht kommt wird abgeholt oder man lässt daheim wählen (unter Aufsicht). 2. Ergebnis: das muss schon von vornherein fest stehen, dafür sorgt eine Kolonne von „Wahlhelfern“ und Geheimdienstleuten.
      Freie Wahlen in einem kommunistischem Land?
      Weiter träumen.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Was soll die Schweiz dort tun? Beziehungen abbrechen ? Alles ist nich so einfach, die Polizei wie die Armee haben den Eid auf den Praesidenten geschworen dafür haben sie viele wirtschaftliche Vorteile. BelaRus muss sich selber befreien, hoffentlich
    mischt sich weder Russland noch Ukraine noch Polen ein. Hoffentlich !
    1. Antwort von Christopher Prinz  (chp)
      Es hat eine grosse Bedeutung in jedem Fall zu seinen Werten zu stehen, auch wenn man selbst ohne grosse Bedeutung ist. Wie zum Beispiel die Schweiz.
      Ein grosser Fehler den viele robuste Staaten und deren gut gebildeten Bürger in den letzten Jahrzehnten gemacht haben ist meiner Meinung nach, dass wir meinen den Werte-Beweis nicht antreten zu müssen.
      Dabei ist das eines der stärksten Instrumente die wir haben für Frieden und Stabilität.