Zum Inhalt springen

Header

Video
Brandstiftung als Ursache
Aus Tagesschau vom 13.08.2021.
abspielen
Inhalt

Waldbrände in Italien Brandstifter zünden in Italien ganze Landstriche an

Über 70 Prozent der Brände in Italien werden von Menschen verursacht – durch Fahrlässigkeit, aber vor allem durch Brandstiftung. Trotz immer strengerer Gesetze werden die Behörden diesen gewollten Bränden weiterhin nicht Herr.

Marco Di Fonzo steht an einer grossen Bildschirmwand, fährt mit der Hand über eine Vielzahl roter Vierecke. Jedes lokalisiert einen Brand, der in den letzten 24 Stunden entstanden ist und dessen Hitzestrahlung aus dem All von verschiedenen Satelliten empfangen wird. Der Leiter der Ermittlungseinheit Waldbrände empfängt uns im Römer Hauptquartier der Forstpolizei der Carbinieri.

Es scheint kein guter Tag zu sein. Kalabrien, Apulien und Kampanien färben den italienischen Stiefel tief rot, ebenso wie gleich daneben Sizilien. Süditalien brennt: seit Jahresbeginn insgesamt 110'000 Hektar, so viel wie 145'000 Fussballfelder zusammen. Das ist viermal mehr als der Durchschnitt in den letzten 13 Jahren. Seit Mitte Juni musste die Feuerwehr fast 50'000 Mal ausrücken, um Busch- und Waldbrände zu löschen – annähernd so oft wie 2017, das bislang «schwärzeste» Brandjahr in Italiens jüngerer Geschichte.

Bis zu zehn Jahre Gefängnis

Der diesjährige Hitzesommer verspricht da nichts Gutes, meint Marco Di Fonzo: «Bei den völlig ausgetrockneten Böden und Wäldern reicht ein Funke, eine kleine Flamme und alles brennt. Der heisse Küstenwind entfacht dann das Feuer an den Hängen, wie jetzt am Aspromonte in Kalabrien, am Ätna auf Sizilien oder bei Oristano in Sardinien.»

Meistens werden die Feuer zudem von Menschenhand entzündet – dann treten die Carabinieri auf den Plan. Sie müssen die Schuldigen finden und vor Gericht bringen. Die Strafen sind hoch: bis zu zehn Jahre Gefängnis bei mutwilliger und bis zu fünf Jahre bei schuldhafter Brandstiftung.

Vom Viehzüchter bis zum Feuerwehrmann

«Oft werden Handlanger dazu ausgesucht, die pyromanische Neigungen haben oder einfach skrupellos sind und für etwas Geld das Feuer legen», so der Carabiniere. Dahinter aber stecken immer Auftraggeber. Diese können aus der Viehwirtschaft kommen: «Unbestelltes Gelände wird im Sommer abgebrannt, damit dann mit den Regenfällen im Herbst eben dort das Weiderecht verlängert wird und somit die Herden kostenfrei die frische Vegetation abfressen können.»

Oder sie haben direkt oder indirekt mit der Feuerbekämpfung zu tun: «Erst wird Feuer gelegt, um dann für die Brandbekämpfung beschäftigt zu werden. Das betrifft auch Forstarbeiter, die so hoffen, dass ihre befristeten Verträge verlängert werden.» Denn auch bei der Wiederaufforstung lässt sich Geld verdienen.

Der Staat als Gegner

Immer mehr Brände entstehen auch in den vielen italienischen Naturparks und Naturschutzgebieten. Dort ist die Gesetzgebung mittlerweile streng, was Baugenehmigungen und andere Konzessionen angeht. «Da reicht dann nur irgendein Verbot gegenüber dem ein oder anderen und es entsteht das Gefühl von Vergeltung und Rache gegenüber der öffentlichen Verwaltung – und das Feuer brennt.»

Brandstiftung sei deshalb nicht nur ein kriminelles, sondern auch ein kulturelles Problem, wenn der Staat als Gegner und Feind gesehen und die Zerstörung der eigenen Heimat und Natur in Kauf genommen wird. Der Leiter der Ermittlungseinheit Waldbrände der Carabinieri bekommt dabei einen gequälten Gesichtsausdruck. Dass 15 Prozent der gelegten Brände mittlerweile aufgeklärt werden, ist dabei ein schwacher Trost.

Tagesschau, 13.08.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Auch In Russland brennen Millionen Hektar Wald. Fast vier Millionen Hektar Wald brennen, der grösste Teil davon auf schwer zugänglichen Flächen. In vielen Regionen des Landes wüten die Flammen bereits seit Monaten ungehindert. Unverständlich, dass es keine ausländische Hilfe gibt wie bei den Bränden in GR u. Italien. Da verbrennt wertvoller Wald und ein Grossteil der Wildtiere verenden in den Flammen. In Jakutien kämpfen die Einsatzkräfte bis zur Erschöpfung. Brände als Folge des Klimawandels.
    1. Antwort von Christian Kunz  (CK124)
      Ich weiss nicht ob Russland als atomare Supermacht diese Hilfe überhaupt annähme, noch sich über das Angebot freuen würde.
  • Kommentar von Lars Bill  (Al Bee)
    Ich habe auch kein Verständnis für solche Taten... Was mich aber ebenfalls stört ist dieses reflexartige und strafende Zeigen auf Menschen dessen Umstände wir nicht kennen... Es ist schon klar dass für die Schnitzeli und Würstli, die hier täglich in rauhen Mengen verzehrt oder gar weggeworfen werden, auch Wälder abgebrannt werden, oder..?

    "Ins sicherste Nest lässt sich das grösste Heuchelei legen."

    Manfred Hinrich
  • Kommentar von Markus Gasser  (Markus Gasser)
    Alle die CO2 produzieren, d.h. praktische alle Autofahrer sind auch Brandstifter.
    1. Antwort von Simon Liechti  (SimonLiechti)
      Die Verantwortung auf Individuen abschieben nützt absolut nichts, solange sich das System nicht verändert. Nicht das Autofahren hilfreich ist, aber nicht mehr Autofahren löst das Problem leider nicht mal im Ansatz.
    2. Antwort von Markus Gasser  (Markus Gasser)
      @S. Liechti: Die Summe der Individuen sind das System. Wer soll dies verändern wenn nicht die Individuen ! Die "Politik", die "Demokratie" sind die "Individuen". Wer denn sonst? Das neue (bessere) System entsteht aus der Transformation des bisherigen. Wir können nicht einfach austreten aber wir können Schritte in die richtige Richtung machen.
    3. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      @Liechti. „ Unter den Verkehrsträgern ist die Straße der Klimasünder Nummer Eins – rund 18 Prozent des weltweiten Ausstoßes von CO2 wurden im Jahr 2018 durch Straßenfahrzeuge produziert. Der Beitrag des Luftverkehrs sowie der Schifffahrt fiel mit Anteilen von knapp drei Prozent deutlich geringer aus.“ Ich meine, da steckt schon viel Potential drin um CO2 zu reduzieren.
    4. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Gasser - ist natürlich praktisch wenn man die "Alleinschuldigen" einfach so zur Hand hat. Allerdings auch äusserst Kurzsichtig...... @Kirchhoff - selbst wenn Ihre Zahlen stimmen würden, fehlten immer noch 79%. Läge dort kein Potential?....;-)))
    5. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      @ waeber. Die Zahlen von Statista.de werden schon stimmen. „Kopf-in-den-Sand-Stecker“ finden aber immer ein Argument um nichts zu tun und sich aus der Verantwortung zu stehlen.
    6. Antwort von Markus Gasser  (Markus Gasser)
      @F. Waeber u.a.: "Das Wort "Autofahrer" steht natürlich stellvertretend für alle die direkt oder indirekt, gewollt oder ungewollt, CO2 produzieren und zu diesen gehören wir im Westen wohl alle. Wir können nicht einfach aus dem System austreten, wir müssen aber mit aller Kraft eine Transformation zur CO2-freien Gesellschaft (weltweit) anstreben.