Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Waldbrände in Russland Brände in Sibirien nach Monaten gelöscht

Die Feuer in den Wäldern Sibiriens sind nach Angaben der Behörden allesamt gelöscht. Es gebe landesweit keine Waldbrände mehr, teilte die russische Forstverwaltung am Montag mit. Noch am Sonntag wurden demnach sieben Brandherde auf einer Fläche von 94 Hektar bekämpft. Hundert Einsatzkräfte seien beteiligt gewesen. Zwei Löschflugzeuge unterstützten dabei aus der Luft.

Sibirische Wälder brannten monatelang

Im Sommer hatte es über mehrere Monate in den Wäldern Sibiriens gebrannt. Betroffen war auch die für das Weltklima wichtige Taiga. Neben den Löscharbeiten half vor allem der Regen dabei, dass die Brände zuletzt deutlich zurückgedrängt werden konnten. Auch das russische Militär setzte Löschflugzeuge ein.

Die Behörden schätzten, dass mehr als 90'000 Quadratkilometer Wald abgebrannt sind – eine Fläche, die mehr als doppelt so gross ist wie die Schweiz. Abschliessende Zahlen lagen zunächst nicht vor. Die Umweltschützer von Greenpeace gehen aber von einem weitaus grösseren Ausmass aus. Den Menschen in den betroffenen Regionen hatte vor allem giftiger Qualm zu schaffen gemacht.

In Sibirien kommt es im Sommer immer wieder zu Bränden. Sie fielen diesmal aber heftiger aus als sonst. Als Grund dafür, verwiesen die Behörden unter anderem auf Trockenheit und Hitze.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    In Russland schrumpfe jener Wald, der Artenvielfalt garantiert und fördert. China ist der weltweit grösste Importeur von Holzprodukten. Umweltexperten schätzen, dass etwa 20 Prozent des Holzes, welches aus Russland nach China exportiert wird, auf gesetzeswidrige Art und Weise gefällt wurde. China, das über die weltweit zweitgrösste Papierindustrie verfügt, braucht das Holz aus Sibirien. China ist ein Klimasünder erster Güte, da wird Holz aus Regenwälder, Sibierien geopfert ohne Skrupel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Dieser unverantwortliche Raubbau an der Natur (Pflanzen, Lebewesen wie Tiere, Vögel, Insekten sowie Mikro Organismen) müsste geandet werden. Russland, Brasilien und Indonesien sind mit Sanktionen abzustrafen und zu verpflichten die Wälder innerhalb von 10 Jahren wieder aufzuforsten (junge Bäumchen in Form von Mischwald). Mit der Vernichtung der Wälder ist der Klimaschutz zum Scheitern verurteilt!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Schön zu hören, dass die Brände gelöscht werden konnten. Das grösste zusammenhängende Waldgebiet des Planeten stellt die Taiga dar. In den Wäldern der Taiga leben Elche und Braun- und Schwarzbären, aber auch Eichhörnchen, Füchse, Dachse, Hasen, Zobel und der Vielfrass, Zobel, Wildschweine, Luchse, Nerze und Hirsche kommen ebenfalls vor. Eine wunderbare Tierwelt. Durch die Brände wird leider auch viel Leben vernichtet. Nicht nur Brände, auch der Mensch vernichtet ihren Lebensraum durch Abholzung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen