Zum Inhalt springen

Header

Audio
Viele Spitäler im Süden sind völlig überlastet
Aus HeuteMorgen vom 13.11.2020.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Inhalt

Warteschlangen vor Spitälern Corona-Lage in Italien spitzt sich zu

Die Zahl der Infizierten und Verstorbenen steigt, obschon in manchen Landesteilen bereits strenge Massnahmen gelten.

Schon seit Wochen trägt man in Italien im öffentlichen Raum Maske, auch draussen, im Freien. Und seit mittlerweile einer Woche sind grosse Teile Norditaliens sowie Kalabrien sogenannt rote Zonen. Dort darf man seine Wohnung nur noch verlassen, wenn man dafür einen guten Grund angeben kann.

Mehr Ansteckungen und mehr Tote

Aber auch in allen anderen Regionen des Landes gelten durchwegs strengere Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie als in der Schweiz.

Trotzdem steigen die Ansteckungszahlen weiter. Und mehr Infizierte bedeuten auch mehr Tote: Am Mittwoch starben in Italien mehr als 500 Personen am Coronavirus, am Donnerstag waren es sogar über 600.

Landauf landab sind die Notfallstationen der Spitäler überfüllt, es fehlt an Personal und an Betten. Dabei ist die Lage im Süden des Landes am schlimmsten. Vor den Spitälern Neapels bilden sich täglich lange Warteschlangen.

Kein Platz mehr in manchen Spitälern

Schwerkranke müssen zum Teil zunächst in ihren Autos notdürftig versorgt werden, bevor sie erst nach Stunden oder gar Tagen im Spital Platz finden. Es kursieren Videos von Patientinnen und Patienten, die die schlimmen Zustände vor und in den Spitälern mit ihren Handys festhalten.

Diskussion um landesweiten Shutdown?

Nicht zuletzt deshalb steht die Regierung in Rom unter massivem Druck. Viele Ärzte und Experten fordern, das ganze Land wie im Frühjahr für mehrere Wochen zur roten Zone zu erklären, also landesweiten einen zweiten Shutdown zu verhängen.

Doch wegen der zu erwartenden, schweren wirtschaftlichen Schäden hat dies die Regierung bisher nicht gewagt. Allerdings: Steigen die Zahlen auch übers Wochenende weiter, wird sie kaum darum herumkommen.

Mann tot in Spitaltoilette gefunden

Box aufklappenBox zuklappen
Mann tot in Spitaltoilette gefunden

In der süditalienischen Hafenstadt Neapel war vor einigen Tagen ein Patient in dem Spital tot im Bad gefunden worden. Ein Video, das in den sozialen Medien verbreitet wurde und den Vorfall in der Notaufnahme zeigt, sorgte am Donnerstag landesweit für heftige Reaktionen. In dem Video sind auch ein mit Krankenbetten überfüllter Flur zu sehen. Die Verantwortlichen des Cardarelli-Krankenhauses sagten eine Untersuchung der Todesumstände zu. Zugleich sagte der Direktor, man arbeite zwar unter grossem Druck, doch die Lage sei nicht ausser Kontrolle. Dagegen schrieb Aussenminister Luigi Di Maio am Mittwochabend auf Facebook, die Situation sei «in Neapel und in vielen Teilen Kampaniens ausser Kontrolle». (dpa)

SRF 4 News, Heute Morgen vom 13.11.2020, 06.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Haas  (ToHa)
    Die Menschen einzusperren macht sie eben nicht unbedingt gesünder. Einen ähnlichen Effekt sahen wir damals im Frühling als die Zahlen in der Schweiz mit vergleichsweise lockerem Shutdown (sogar noch ohne Maske), viel schneller zurückgingen als in Italien mit rigorosem Lockdown (z.B. Ausgangssperre).
    Zudem mag es sein, dass die Maske in manchen Situationen eine Übertragung vermindert. Mit Maske vor dem Mund gegen eine beginnende Infektion zu kämpfen könnte dagegen aber genauso erschwert sein.
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Ja, ein weiteres wunderschönes Beispiel das zeigt, dass die Massnahmen nichts nützen. Das hatte man ja bereits im Frühjahr feststellen können, aber nun zeigt es sich einmal mehr deutlich. Und ich finde es immer wieder lustig, wenn man Bilder aus Italien zeigt mit Krankenbetten auf dem Flur im Spital und dabei behauptet, dass das wegen Corona sei. Jeder der schon einmal in Italien im Spital war weiss, dass das da normal ist, auch ohne Corona. Ebenso die langen Warteschlangen.....
    1. Antwort von Susanne Lüscher  (Lol)
      Da haben Sie Recht. Wird wohl bald europaweit so sein, wenn trotz Corona weitere Spitäler geschlossen werden - alleine im Kanton St. Gallen werden 4 Spitäler geschlossen
    2. Antwort von John Livers  (John Livers)
      Susanne Lüscher, das Spital Altstätten wird geschlossen, dafür wird ein neues Gefängnis und ein neues Asylzentrum gebaut.
    3. Antwort von Ihr Kommentar editor
      @John Livers
      Um genau zu sein ist es eine Erweiterung und Erneuerung des Regionalgefängnisses. Dafür werden kleinere Gefängnisse im Kanton St. Gallen aufgehoben. Freundliche Grüsse, SRF News.
  • Kommentar von John Livers  (John Livers)
    Ich habe heute in einem Radio - Sender eines Nachbarlandes gehört, dass die Disziplin in der Bevölkerung stark nachgelassen habe, und deshalb nächster Woche wieder total Massnahmen wie im Frühling drohen.