Zum Inhalt springen

Header

Audio
Russische Impfskepsis wegen staatlicher Fehler
Aus Echo der Zeit vom 17.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
Inhalt

Wegen Impfskepsis Russland greift durch: Impfzwang für diverse Berufsgruppen

In Moskau und einigen Provinzen Russlands setzt der Staat einen Impfzwang durch. Der Grund: Die Impfskepsis im Volk.

Russland war das erste Land, das einen Corona-Impfstoff präsentieren konnte. Bereits letzten Sommer wurde Sputnik V zugelassen. Doch die Impfbereitschaft bei den Russinnen und Russen ist vergleichsweise bescheiden. Erst rund 12 Prozent sind geimpft.

Momentan spitzt sich die Corona-Situation wieder zu, die Fallzahlen steigen, die Spitäler füllen sich. Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin warnt eindringlich vor einer Überlastung des Gesundheitswesens in der Hauptstadt.

Putin spricht an Rednerpult
Legende: Der Kreml äusserte seinen Unmut über den langsamen Fortschritt der Impfkampagne. Präsident Wladimir Putin erklärte letzten Samstag, dass erst 18 Millionen der 144 Millionen Russinnen und Russen geimpft sind. Keystone

In einigen Provinzen wird daher nun ein Impfzwang für Mitarbeitende gewisser Branchen eingeführt. Allein in der russischen Hauptstadt sind zwei Millionen Menschen betroffen.

Putin regelt die grossen Dinge, die Geopolitik. Um das Coronavirus müssen sich die unteren Chargen kümmern.
Autor: David NauerSRF-Korrespondent in Russland

In ihrem Erlass listen die Moskauer Behörden eine ganze Bandbreite an Berufen auf: Für Friseure, Kassiererinnen, Taxifahrer und Lehrerinnen sowie für viele andere Berufszweige ist eine Impfung nun verpflichtend. Weitere Provinzen in Russland haben sich der Regelung der Hauptstadt angeschlossen und ähnliche Regeln erlassen.

Friseurin in Moskau
Legende: Unternehmen und Arbeitgeber haben einen Monat Zeit, 60 Prozent der Belegschaft zu impfen. Versäumnisse werden mit Bussen oder temporären Schliessungen bestraft. Keystone

Doch wie erklärt sich die Impfskepsis in Russland? SRF-Korrespondent David Nauer spricht von zwei Argumentationen, die derzeit in Russland kursieren.

Die einen vertrauten dem Impfstoff Sputnik V schlichtweg nicht. «Ich höre oft Schauermärchen über angebliche Nebenwirkungen. Die Leute sagen dann, sie hätten irgendwo im Internet dieses oder jenes über den Impfstoff gelesen.» Andererseits seien viele Russinnen und Russen überzeugt, dass das Coronavirus gar nicht so gefährlich sei. Manche stellten sogar seine Existenz infrage.

Vergleich Schweiz-Australien

Für Nauer spielte der Staat in der Vergangenheit eine «fatale Rolle», die die Impfskepsis im Land befeuerte. «Der Kreml, respektive Staatsmedien, haben schon im vergangenen Sommer den Eindruck erweckt, das Virus sei in Russland so gut wie besiegt.» Die Botschaft damals: Wenn die Pandemie irgendwo ein Problem ist, dann sicher nicht in Russland.

Kommt hinzu: Immer wieder haben staatliche Medien Geschichten über angeblich gefährliche westliche Impfstoffe verbreitet. «Dies offenbar mit dem Ziel, damit den russischen Impfstoff in besserem Licht dastehen zu lassen», so Nauer. Die Kampagne hatte allerdings den unbeabsichtigten Effekt, dass die Impfskepsis im Land generell stieg.

Staatlich gefördertes Misstrauen

Box aufklappenBox zuklappen
Ein Ausschnitt aus dem Video zu Bill Gates.
Legende: Ein Ausschnitt aus dem Video zu Bill Gates. Youtube

Eine Politsendung im halbstaatlichen ersten Kanal, dem populärsten Fernsehsender Russlands, verbreitete etwa zur besten Sendezeit eine Verschwörungstheorie zum Coronavirus. Dem Publikum wurde darin mithilfe von schnellen Bildsequenzen und dramatischer Musik nahegelegt, Bill Gates stecke hinter dem Coronavirus, weil er sich bereichern, die Menschen per Mikrochip steuern – ja die Menschheit sogar dezimieren wolle.

Der Anstoss zum Impfzwang kam allerdings nicht aus dem Kreml, sondern von den Provinzen und Bürgermeistern. Was sich durchaus in die bisherige Pandemiebekämpfung in Russland einreiht. «Diese Arbeitsteilung besteht seit Ausbruch der Pandemie: Putin regelt die grossen Dinge, die Geopolitik. Um das Coronavirus müssen sich die unteren Chargen kümmern», sagt Nauer.

Der «Sputnik-Moment» ist verpufft

Reibungslos funktioniert das jedoch nicht. Noch vor wenigen Wochen erklärte Putin, einen Impfzwang dürfe man nicht einführen. Nun ist er Tatsache. Die Provinzchefs machen in der Frage also offensichtlich, was sie für notwendig halten.

Der Korrespondent schliesst: «Russland hatte als erste Nation einen eigenen Impfstoff. Wenn es aber darum geht, diesen an den Mann oder die Frau zu bringen, dann funktioniert das nicht.» Der vermeintliche Vorsprung, den Russland im Kampf gegen das Coronavirus gehabt habe, sei damit wieder verloren – und das Land stehe womöglich vor einer weiteren, sehr gefährlichen Corona-Welle.

Echo der Zeit, 17.06.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Gründler  (Roger G.)
    Naja… betreffen bad News über Sputnik verbreiten, muss sich Herr Nauer selber „an der Nase“ nehmen. War er es doch er, der die Meldung im Sensationstil twitterte, dass Russen trotz Impfung an COVID-19 erkranken. Das Sputnik nicht zu 100 % wirkt war ja klar kommuniziert worden. Die traditionelle Impfskepsis kommt vor allem noch aus der Sowjetzeit: Alles was vom Staat kommt und erst noch gratis ist, ist mit Vorsicht zu geniessen! Oder einen wahren Russen erwischt es sowieso nicht!
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Und plötzlich schweigen alle Putinversteher. Das ist dann wohl doch Zuviel.;-))
  • Kommentar von Kevin Buck  (Techkev)
    Wollten nicht alle Impf- und- Regierungsskeptiker nach Russland auswandern da sie da wieder Frei sein können? Wohin gehen sie denn nun? Brasilien?