Zum Inhalt springen

Header

Audio
Massenimpfungen gegen Corona in Russland
Aus Rendez-vous vom 22.01.2021.
abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Inhalt

Massenimpfung in Russland Gegen Corona impfen – aber auf Russisch

Der Kreml geht mit seiner «Sputnik»-Rezeptur eigene Wege. Auch bei den ersten Zielgruppen der lancierten Massenimpfung.

«Wir müssen zur Massenimpfung übergehen», sagte Wladimir Putin Mitte Januar zu seinen Ministern in einer Videoschaltung. Die Regierung müsse die dafür notwendige Infrastruktur zur Verfügung stellen. Diese Woche wurde nun mit den Massenimpfungen begonnen – zumindest offiziell.

Massenimpfung mit «Sputnik»

Aber hat Russland wirklich so richtig losgelegt mit Impfen gegen Covid-19? Ja und Nein. Vieles spricht dafür, dass der Kreml – wie so oft – etwas anordnet, das in der Realität des riesigen Landes nicht oder nur halb umgesetzt wird. Zugleich gibt es nur wenig zuverlässiges Zahlenmaterial über die Corona-Epidemie in Russland. Fallzahlen wie auch Opferzahlen bleiben schwammig.

Auch rund um den Impfstoff «Sputnik», der bereits im Sommer zugelassen worden war – als erste Corona-Vakzine weltweit – gibt es mehr Fragen als Antworten. Was man weiss: Schon bevor Putin die «Massenimpfung» angeordnet hat, wurde «Sputnik» gespritzt, aber es ist unklar, wie oft.

Bisherige Impfaktivitäten unklar

Das staatliche Fernsehen berichtete vor wenigen Tagen, es seien bereits zwei Millionen Bürgerinnen und Bürger geimpft worden. Andere offizielle Stellen nennen ähnlich hohe Zahlen. Wo diese Impfungen stattgefunden haben, ist schwer nachvollziehbar. Denn nach allem, was man weiss, gab es bisher nur in der Hauptstadt Moskau eine Impfkampagne von nennenswertem Umfang.

Bürgermeister Sergej Sobjanin gibt die Zahl der geimpften Stadtbewohnerinnen und -bewohner mit 220’000 an. In den Provinzen sind die Zahlen um ein Vielfaches kleiner. Manche Regionen melden bloss ein paar wenige hundert Geimpfte. Offenbar fehlt es nach wie vor an Impfdosen, Transportkapazitäten und ausgebildetem Personal.

Impfungen seit Wochen

Ist also alles nur ein grosser russischer Impf-Bluff? Das auch wieder nicht. In einer Poliklinik im Süden von Moskau wird schon seit Wochen gegen Covid geimpft. Dmitri Makagontschuk hat soeben den Arm hingehalten.

«Es hat nicht wehgetan, es war wie ein Mückenstich», erzählt der junge Mann. Er arbeitete im Gesundheitswesen. Mit der Impfung wolle er sich selber und seine Umgebung schützen.

Kein Vorrang für Alte und Schwache

Makagontschuk ist ein typischer Teilnehmer für die russische Impfkampagne, die sich bisher vor allem auf Moskau konzentriert. Nicht Alte und Schwache werden zuerst geimpft in Russland, sondern Vertreter bestimmter Berufsgruppen wie Ärztinnen, Lehrer, Medienschaffende oder Polizisten. Leute also, die in der Regel viel sozialen Kontakt haben.

Und wie steht es mit der Sicherheit und Wirksamkeit des russischen Impftstoffs «Sputnik»? Andrej Tjazhelnikov, Chefarzt der Poliklinik im Moskauer Süden, sieht kein Problem: «Ich bin absolut überzeugt, dass die Impfung sicher ist und dass sie vor Covid-19 schützt. Ich habe mich selber impfen lassen – und fühle mich gut.»

Widersprüche bleiben

Kritiker sehen «Sputnik» nicht so positiv. Sie bemängeln, dass es an Informationen fehle. Auch hätten die Hersteller des Impfstoffs keine wissenschaftlich nachprüfbaren Daten veröffentlicht.

Die russische Impfkampagne bleibt also voller Widersprüche. Und sie ist weniger erfolgreich als im Staatsfernsehen behauptet. Aber langsam kommt die Sache doch ins Rollen. In Moskau jedenfalls fällt auf: Immer mehr Leute erzählen, sie hätten sich den «Sputnik» in den Arm spritzen lassen.

Rendez-vous, 22.01.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Meine LP und ich sind seit 2 Wochen ebenfalls geimpft. Beide Impfungen verliefen komplett problemlos, also ohne jegliche Nebenwirkungen und Schmerzen.
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Ich kann nur hier aus Ekaterinburg und Swerdlowsk Oblast berichten: Auch da werden die Impfzahlen recht unterschiedlich publiziert. Im Online-Stadtportal ist von zwischenzeitlich 60000 geimpften die Rede, spricht der Gouverneur von gesamthaft 80000 Personen. Ekaterinburg hat 1.5Mio. EW und der gesamte Oblast ca. 4.3 Mio. Letztere Zahl wahr jedoch bei der Erhebung (alltussischer Volkszaehlung 2010). Dieses Jahr steht eine neue Volkszaehlung an. Wurde infolge Corona um ein Jahr verschoben.
  • Kommentar von Peter Steiner  (Stein des Anstosses)
    Warum wird denn die Impfung hier als «Sputnik»-Rezeptur bezeichnet, was eher abschätzig tönt. Es handelt sich hier um einen modernen, auf zwei Adenoviren basierten Impfstoff. Leider fehlt im Text jedwede wissenschaftliche Betrachtung der Technologie und Wirksamkeit.
    1. Antwort von Daniel Meier  (Danimeier)
      Das ist immer so wenn es um Russland oder China geht.