Zum Inhalt springen

Header

Video
Facebook lässt umgekehrtes Dreieck nicht zu
Aus Tagesschau vom 19.06.2020.
abspielen
Inhalt

Wegen Nazi-Symbol Facebook löscht Trump-Werbung

  • Facebook hat Anzeigen von US-Präsident Donald Trump von der Plattform genommen.
  • Darin wurde prominent ein Symbol verwendet, das einst auch von den Nationalsozialisten in Konzentrationslagern eingesetzt worden war.
  • Laut Facebook widersprachen die Posts den Regeln gegen die Verbreitung von «organisiertem Hass».

In bezahlten Posts hatte Trumps Wahlkampfteam auf Facebook angesichts der jüngsten Proteste in den USA vor «linksextremen Mobs» gewarnt, die Amerikas Städte zerstörten. In einer Version der Anzeige, die sich gegen die linke «Antifa» richtete, wurde ein umgekehrtes rotes Dreieck eingesetzt.

Ein solches Symbol hatten die Nazis eingesetzt, um in Konzentrationslagern politische Gefangene zu kennzeichnen. Ein Facebook-Sprecher sagte, ohne den nötigen kritischen Kontext könne ein solches Symbol einer «verbotenen Hassgruppe» nicht verwendet werden.

Jüdische Gruppen zeigten sich empört über den Trump-Post. Ein solches Symbol einzusetzen, «um politische Gegner anzugreifen, ist hochgradig anstössig», schrieb der Chef der «Anti-Defamation League», Jonathan Greenblatt. Trumps Wahlkampfteam müsse sich mit der Geschichte auseinandersetzen, «Unwissen ist keine Entschuldigung», schrieb er auf Twitter.

Trump-Team verteidigt sich

Trumps Wahlkampagne schrieb in einem Tweet, es habe sich um ein Emoji gehandelt, das auch von der Antifa genutzt werde. Der Post hatte der «Washington Post» zufolge auf der Seite Trumps und jener seines Stellvertreters Mike Pence seit Mittwoch rund 1.5 Millionen Klicks verzeichnet.

Wenig später tweetete Trump ein Video, das von Twitter mit einem «Manipulations»-Label versehen wurde. Dem eigentlich als versöhnlich gemeinten Video über ein weisses und ein afroamerikanisches Kind, die sich umarmen, war eine gefälschte CNN-Schlagzeile vorangestellt.

Facebook-Reaktion auf Kritik?

Facebook war vor wenigen Wochen kritisiert worden, weil das Netzwerk umstrittene Äusserungen Trumps nicht von der Plattform nahm oder als problematisch markierte. Twitter hatte die gleiche Aussage mit einem Warnhinweis als gewaltverherrlichend eingestuft.

Facebook-Gründer und Chef Mark Zuckerberg hatte die Äusserungen persönlich verurteilt, aber gleichzeitig erklärt, dass sie im öffentlichen Interesse weiter zugängig sein müssten.

Video
Aus dem Archiv: Trump reagiert auf Twitter-Massnahmen
Aus News-Clip vom 28.05.2020.
abspielen

SRF4 News, 19.6.20, 6:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.