Zum Inhalt springen

Header

Video
Papst Franziskus spendet Weihnachtssegen
Aus Tagesschau vom 25.12.2019.
abspielen
Inhalt

Weihnachtssegen «Urbi et Orbi» Papst Franziskus spricht zahlreiche Konflikte an

  • Der argentinische Pontifex leitet die Weihnachtsfeierlichkeiten im Vatikan in diesem Jahr zum siebten Mal.
  • Das katholische Kirchenoberhaupt sendet von der Loggia des Petersdoms in Rom aus seine Weihnachtsbotschaft an Gläubige in aller Welt und spendet den Segen «Urbi et Orbi» (der Stadt und dem Erdkreis).

Papst Franziskus hat zum Frieden in der Welt aufgerufen. In seiner Weihnachtsbotschaft äusserte er die Hoffnung auf eine friedliche Beilegung der Konflikte auf vier Kontinenten. Er forderte auch einen besseren Schutz für Flüchtlinge und prangerte die Abschottungspolitik Europas an.

Papst auf der Loggia.
Legende: Papst Franziskus hat zum Frieden in der Welt aufgerufen. Reuters

«Möge Christus das Licht für die vielen Kinder sein, die unter dem Krieg und den Konflikten im Nahen Osten und in verschiedenen Ländern der Erde leiden. Er richte das geschätzte syrische Volk auf, das immer noch kein Ende der Feindseligkeiten findet», sagte Franziskus vor den Gläubigen aus aller Welt, die sich auf dem Platz vor dem Petersdom versammelt hatten. Laut vatikanischer Gendarmerie waren es 55'000.

Am Ende seiner Weihnachtsbotschaft spendete der Papst den traditionellen Segen «Urbi et Orbi» (der Stadt und dem Erdkreis). Dieser wird jährlich zu Weihnachten und Ostern sowie nach der Wahl eines neuen Papstes ausgesprochen.

Papst erinnert an Konflikte

Christen feiern an Weihnachten die Geburt des Religionsstifters Jesus Christus, in dem nach christlichem Glauben Gott Mensch wurde. «Es gibt die Finsternis bei den wirtschaftlichen, geopolitischen und ökologischen Konflikten, doch das Licht Christi ist heller», sagte der Papst.

«Der Herr Jesus möge ein Licht für das Heilige Land sein, wo er, der Erlöser der Menschen, geboren wurde», sagte er mit Blick auf den Nahostkonflikt. Er erinnerte zugleich an die Proteste und Unruhen im Libanon und im Irak und an den blutigen Konflikt im Jemen.

Der Papst lenkte ausserdem den Blick auf Afrika. Jesus möge «der Bevölkerung der östlichen Regionen der Volksrepublik Kongo» Frieden geben, die von andauernden Konflikten gequält werde, sagte er. Er erinnerte dann an die Menschen, die in Afrika wegen ihres Glaubens verfolgt würden und an die Opfer von Angriffen «radikaler Gruppierungen», besonders in Burkina Faso, Mali, Niger und Nigeria.

Es ist die Ungerechtigkeit, die sie dazu zwingt, Wüsten und Meere, die zu Friedhöfen werden, zu überqueren.
Autor: Papst Franziskus

Der Papst forderte einen dauerhaften Frieden in der Ukraine. Mit Blick auf den amerikanischen Kontinent sagte er, dass dort «einige Nationen» eine Periode gesellschaftlicher und politischer Unruhen durchlebten. Namentlich nannte er Venezuela.

Das Oberhaupt von weltweit 1.3 Milliarden Katholiken erinnerte zugleich an das Leid der Flüchtlinge und kritisierte das Verhalten der Aufnahmeländer. «Es ist die Ungerechtigkeit, die sie dazu zwingt, Wüsten und Meere, die zu Friedhöfen werden, zu überqueren. Es ist die Ungerechtigkeit, die sie dazu zwingt, unsagbare Misshandlungen, Knechtschaft jeder Art und Folter in den unmenschlichen Auffanglagern zu ertragen. Es ist die Ungerechtigkeit, die sie abweist von Orten, wo sie eine Hoffnung auf ein würdiges Leben haben könnten und die sie auf Mauern der Gleichgültigkeit stossen lässt», sagte er.

Papst auf Loggia von hinten
Legende: Papst Franziskus sprach der Stadt und dem Erdkreis zum siebten Mal seinen Segen aus. Reuters

Schon Stunden zuvor hatte er in einer gesonderten Botschaft gemeinsam mit Kirchenführern aus England und Schottland zu einer friedlichen Beendigung des blutigen Konflikts im Südsudan aufgerufen.

An Heiligabend hatte Franziskus bei der Christmesse im Petersdom zu selbstloser Mitmenschlichkeit aufgerufen. Am Donnerstag, dem katholischen Hochfest des Heiligen Stephanus und zweiten Weihnachtsfeiertag, spricht der Pontifex das Angelus-Gebet.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Wie kann in der heutigen Zeit eine Katholische Kirchen und deren oberster Führer
    und seine Entourage weiterhin gegen jede
    Empfängnisverhütung sein? Das ist ein Verbrechen gegen die Menschheit
    Aber die KatKirche schaut nur für sich, trinkt Wein und predigte
    Wasser
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E Hitz  (Amigo_Home)
    Beeindruckend ist mit welcher Selbstlosigkeit der Vatikan selber seit vielen Jahrhunderten ungeheure Reichtümer anhäuft. Selbstlos propagierte Religion als fortwährend erfolgreiches kapitalistisches System mit eigener Gesetzgebung ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mahmut alane  (holundder)
    Er sollte besser mal selbstkritisch anerkennen, dass seine und andere Religionen mitunter oder manchmal alleine der Grund sind, dass wir eben keinen weltfrieden haben, weil sie ihre für die einzig wahre Religion halten. Es sollte niemand Entscheidungen Fällen mithilfe eines verdrehten märchenbuches (Bibel, Koran usw...).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Geld und Machtgier sind die hauptsächlichen Gründe für Konflikte. Ich hoffe, sie befassten sich mit der Bibel und dem Koran. Ich befasste mich mit beiden und kam zu meinem Glauben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen