Zum Inhalt springen

Weiterer Anstieg befürchtet Opferzahl nach Erdbeben auf Lombok steigt

  • Nach neusten Angaben sind bei den Erdbeben auf der Insel Lombok vor knapp einer Woche 387 Menschen ums Leben gekommen.
  • Auf der benachbarten Insel Bali starben zwei Personen.
  • Fast 13’700 Menschen seien verletzt worden, teilen die Behörden weiter mit.
Frau von hinten in einem improvisierten Zeltlager auf Lombok.
Legende: In den Lagern fehlt es den Überlebenden häufig am Nötigsten. Reuters

Die Zahl der Toten werde wahrscheinlich weiter steigen, denn es gebe immer noch Menschen, die unter Erdmassen oder Häusertrümmern verschüttet seien, sagte ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde.

Geretteten fehlt es am Nötigsten

Über 380'000 Menschen seien nach dem Beben aus ihren Häusern geflüchtet. Die meisten von ihnen würden nach wie vor in Notunterkünften schlafen. Es fehle an fliessendem Wasser, Nahrungsmitteln und Medikamenten, gestand der Sprecher ein.

Legende: Die Insel Lombok wird seit mehreren Tagen von einer Erdbebenserie erschüttert. srf

Beben verändert Topografie

Das Beben der Stärke 6,9 hatte auch Auswirkungen auf die Topografie der Insel, meldet die US-Weltraumbehörde Nasa.

Satelliten zeigten, dass sich der Boden im Nordwesten Lomboks um 25 Zentimer angehoben habe, an anderen Stellen sank er um bis zu 15 Zentimeter.

Vom Geheimtipp zum Touristenmagnet

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Immer wieder bebt dort die Erde, oder es brechen Vulkane aus. Lombok galt lange Zeit als Geheimtipp für Leute, denen Bali zu touristisch geworden war. Inzwischen sind aber auch dort viele Touristen unterwegs.

Legende: Video Tote bei Erdbeben in Lombok abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.08.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.