Zum Inhalt springen

Header

Audio
Prognose der WMO: Die Erde wird sich weiter erwärmen
Aus HeuteMorgen vom 09.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Inhalt

Weltorganisation Meteorologie UNO erwartet Erderwärmung von 1.5 Grad schon in zehn Jahren

Die Erderwärmung schreitet trotz Massnahmen stark voran. Ein kritischer Punkt könnte schon in zehn Jahren erreicht sein.

Die UNO-Organisation für Meteorologie (WMO) hat ihre Klimaprognosen für die nächsten fünf Jahre veröffentlicht. Demnach dürfte die globale Durchschnittstemperatur in den kommenden fünf Jahren bis 2024 mindestens 1 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau liegen.

Die WMO erwartet, dass die Durchschnittstemperatur dabei in mindestens einem der nächsten fünf Jahre mit einer Wahrscheinlichkeit von 20 Prozent wärmer sein wird als 1.5 Grad, verglichen mit dem vorindustriellen Zeitalter. Dies zeigt, wie stark die Erderwärmung trotz der ergriffenen Massnahmen fortzuschreiten droht.

Denn die Staatengemeinschaft hat 2015 am Klimagipfel in Paris beschlossen, Massnahmen zu ergreifen, damit die Erderwärmung die Grenze von 1.5 Grad langfristig – bis 2060 – nicht überschreitet. Nur wenn diese Erwärmung eingedämmt wird, könnte laut Experten das Kippen des Klimas verhindert werden.

Massnahmen greifen zu wenig

Wenn die Prognosen des WMO zeigen, dass eines der nächsten fünf Jahre im Durchschnitt 1.5 Grad wärmer sein könnte, bedeute dies nicht, dass die Erwärmung generell die Schwelle von 1.5 Grad überschreite, schreibt die UNO-Organisation. Bis die Temperatur sich langfristig im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter um 1.5 Grad erwärmt habe, dauere es noch mindestens ein Jahrzehnt.

«Wir sind nach wie vor zu langsam unterwegs», sagt SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler. «Alle Länder müssten ihren CO2-Ausstoss viel rascher senken, als sie das gegenwärtig tun. Wir steuern auf eine Erwärmung von drei Grad zu, nicht von anderthalb.»

Zwar seien die Prognosen der WMO mit Vorsicht zu lesen, sagt Häusler. Die Richtung jedoch stimme. «Die letzten fünf Jahre belegen bei der Durchschnittstemperatur allesamt die ersten fünf Plätze in den letzten hundert Jahren.»

Grünere Wirtschaft würde etwas bringen

Dass der weltweite CO2-Ausstoss während der Pandemie kurzfristig zurückgegangen ist, sei kaum mehr als eine Atempause, so Häusler. Wenn die Wirtschaftsleistung in den alten Bahnen wieder anziehe, werde die Erwärmung im gleichen Tempo weitergehen. «Wenn aber die Stimulusgelder weltweit so eingesetzt würden, dass die Wirtschaft grüner wird, dann könnte sich der Temperaturanstieg verlangsamen.»

Video
Aus dem Archiv: Regelwerk gegen die Erderwärmung, Dezember 2018
Aus Tagesschau vom 16.12.2018.
abspielen

HeuteMorgen, 09.07.2020; 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arnold Vass  (Captain Planet)
    "Massnahmen greifen zu wenig"
    Wie wurde der Wahnsinn von Einstein definiert? Das Gleiche machen, aber ein anderes Ergebnis erwarten.
    Logischerweise zeigt sich keine Veränderung, da CO2 praktisch keinen Einfluss hat auf die Erderwärmung. Ein Kurswechsel wäre angebracht, aber ich habe jegliche Hoffnung aufgegeben, dass sich die Politik jemals ernsthaft für die Lösung der Erderwärmung einsetzen wird; zu mächtig ist das politische Werkzeug des CO2-gemachten Klimawandels
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Arnold Vass: Der wissenschaftliche Konsens ist dass die Treibhausgasemissionen die Erderwärmung positiv beeinflussen. Bitte nennen Sie doch eine seriöse Quelle, die belegt, dass offenbar 99% der Wissenschafter falsch liegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matt Frei  (MattFrei)
    Die Welt-Klimalobby hat gesprochen!
    Man muss das Feuer am Brennen halten ... trotz Corona.
    Selbst wenn die Schweiz, als Weltverbesserer den niemand kennt, alle Klima"Ziele" umsetzt, ist das absolut unbedeutend gegenüber anderen Staaten, wie Indien, China etc.
    ... und Nein - ein "Zeichen setzen", und wenn es unseren wirtschaftlichen Wohlstand der Zukunft gefährdet, ist nicht toll - niemand merkt es und lobt Dich :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Die Erderwärmung schreitet trotz Massnahmen stark voran". Vermutlich wurde der Prozess schon vor 150 Jahren (siehe Rückgang Morteratsch-Gletscher im Engadin) gestartet. Und - mit einem jährlichen Zuwachs von ca 80 Mio. Zweibeinern/Jahr wird sich da auch nichts ändern. Jeder von uns hat einen ökologischen Fussdruck, welcher unserem Planeten generell und im Besonderen der Atmosphäre Schaden zufügt. Eine Umkehr erfolgt erst, wenn dieser Fussabdruck für alle Zweibeiner wieder nach dem 31. Dez ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen