Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Trumps Entscheid ist völkerrechtswidrig» abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 27.03.2019.
Inhalt

Wem gehören die Golanhöhen? «Golan-Entscheid nützt Syrien, Russland und China»

US-Präsident Donald Trump hat Anfang Woche eine Proklamation unterschrieben, wonach die USA die syrischen Golanhöhen formell als Staatsgebiet Israels anerkennen. Wenn sich nun der UNO-Sicherheitsrat auf Antrag Syriens hinter verschlossenen Türen trifft, wird sich nicht viel ändern, wie Korrespondent Fredy Gsteiger erklärt.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

SRF News: Was ist von dieser Debatte im UNO-Sicherheitsrat zu erwarten?

Fredy Gsteiger: Nicht viel. Es wird eher informell diskutiert, ob es überhaupt eine formelle Dringlichkeitssitzung geben soll. Selbst wenn es diese in den nächsten Tagen gäbe, wäre nicht viel zu erwarten. Denn die USA können mit ihrem Veto-Recht eine unverbindliche Deklaration oder eine verbindliche Resolution blockieren.

Der Sicherheitsrat ist in der Golan-Frage gelähmt, wie bereits bei der Krim und im Syrienkonflikt. Allerdings sind hier die Positionen ziemlich klar. Selbst die amerikanischen Verbündeten, die Europäer, die im Moment im Sicherheitsrat vertreten sind, haben sich klar gegen die Trumps Position geäussert.

International ist die Annexion der Golanhöhen durch Israel nicht anerkannt. Ändert sich mit der US-Proklamation etwas aus völkerrechtlicher Sicht?

Da ändert sich überhaupt nichts. Es ist zwar möglich, dass sich einzelne Länder der US-Haltung anschliessen. Etwa Brasilien wird genannt, dessen Präsident ein enges Verhältnis zu Trump pflegt. Einige Länder haben bekanntlich 2016 auch der US-Position bei der Verlegung der Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem angeschlossen.

Trump sticht in ein Wespennest.

Im jetzigen Fall ist die völkerrechtliche Lage noch viel klarer. Es geht um die Unversehrtheit des Territoriums als zentrales Prinzip in den Vereinten Nationen. Es ist in der UNO-Charta und im Fall Golan in mehreren UNO-Resolutionen festgehalten. Es besagt, ass einseitige Grenzänderungen illegal sind, erst recht mit militärischen Mitteln. Trumps Entscheidung ist also offenkundig völkerrechtswidrig.

Welche Folgen hat der Entscheid der USA für den Nahen Osten?

Trump sticht in ein Wespennest. Das wird eine ganze Liste von Konsequenzen nach sich ziehen: Das Verhältnis zu den pro-amerikanischen arabischen Regierungen wird gestört. Denn auch Saudi-Arabien, Ägypten und Jordanien können in dieser Frage Trump nicht unterstützen.

Zugleich wird der schlummernde Golan-Konflikt befeuert. Schon bisher betrachtete alle Welt die israelische Besetzung als illegal. Doch niemand unternahm ernsthaft etwas. Da könnte nun etwas in Bewegung geraten.

Indirekte Nutzniesser seines Hauruck-Entscheids zur Golan-Frage sind Syrien, Russland und China.

Die USA haben ihre Glaubwürdigkeit als Vermittler im Palästina-Konflikt verspielt. Sie liefern Diktator Assad die willkommene Gelegenheit, von seinen enormen Menschenrechtsverletzungen abzulenken. Ermutigt könnten sich auch die israelischen Rechten sehen, die gleich auch die West Bank annektieren möchten. Sie können absehen, dass Trump das unterstützen würde.

Welche Auswirkungen könnte der US-Entscheid auf die Krim oder auf das Südchinesische Meer haben?

Das ist offenkundig: Die USA sind moralisch schlicht nicht mehr legitimiert, zu kritisieren, dass Russland die Krim annektiert hat oder dass China sich völkerrechtswidrig weite Teile des Südchinesischen Meers aneignet. Die USA nehmen sich in diesen Debatten ein Stück weit aus dem Spiel. Indirekte Nutzniesser seines Hauruck-Entscheids zur Golan-Frage sind Syrien, Russland und China.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Dem Kommentar von Hr. Hoch könnte man vielleicht zustimmen, wenn die Geschichte 1967 begonnen hätte aber da dies nun mal nicht so ist, muss man ihn eben ablehnen (zumindest solange der Kommentar den Eindruck erweckt die Sache sei damit eigentlich erledigt).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Hoch  (Aktiv@bluewin.ch)
    Herr Gsteiger verschweigt die geschichtlichen Hintergründe! Beim Golan geht es um das Existenzrecht von Israel. Bevor der Golan von Israel erobert wurde, wurden die darunterlegenden israelischen Siedlungen, beim See Genezareth von Syrien laufend beschossen. Kein Land dieser Erde würde deshalb so ein Schutzgebiet wie der Golan wieder abtreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Die Sicherheit für Israel geht vor - Russland , China hin oder her, die Welt wird so oder so in OST und WEST aufgeteilt werden - da wird vermehrt sichtbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen