Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Prominente Demokraten bekunden Interesse am Präsidentenamt: Corey Booker ist einer davon abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 02.02.2019.
Inhalt

Wer tritt gegen Trump an? Hickhack um die Präsidentschafts-Kandidaten der Demokraten

Wer Trump bei den Wahlen schlagen kann, ist noch offen. Zu viele Kandidaten schaden den Herausforderern.

Zwei schwarze und relativ junge demokratische Topkandidaten präsentierten ihre Kampfslogans. Gestern war Senator Corey Booker von New Jersey an der Reihe. «Zusammen werden wir uns erheben», verspricht der 50-Jährige in einem Video.

Die kalifornische Senatorin Kamala Harris, 54 Jahre alt, tat schon vorher in Oakland kund: «Amerika, wir sind besser als das» – besser als Präsident Trump, meint Harris. Beide geben sich kämpferisch und optimistisch, das gefällt den linksliberalen Medien. «Kaum betrat sie die Bühne, wusste ich, Harris hat, was es braucht», schwärmte ein Star-Moderator auf MSNBC.

Gehässigkeiten gegen unabhängigen Kandidaten

Nicht alle Kandidaturen werden so begrüsst. Etwa die von Howard Schultz. Der Gründer der Kaffee-Restaurantkette Starbucks erklärte am vergangenen Sonntag sein Interesse an einer Kandidatur. Er landete mitten in einem sogenannten Shitstorm.

Howard Schultz macht Selfies mit Anhängern.
Legende: Howard Schultz hat durchaus Anhänger – viele Demokraten gehören aber nicht dazu. Imago

«Geh doch zurück nach Davos, Du Milliardärs-A-loch», wurde Schultz an einem öffentlichen Anlass angepöbelt. Und auch durch das demokratische Establishment ging ein Aufschrei. Politberater, Gönner und Kongressabgeordnete attackieren den Kaffee-König aus Seattle auf Twitter.

Das Problem ist, dass Schultz als Unabhängiger zu kandidieren plant, nicht als Demokrat. Nun befürchten die Demokraten, dass seine Dritt-Kandidatur ihnen im Kampf gegen Trump Stimmen stehlen könnte.

Auch Sanders macht die Demokraten nicht glücklich

Doch nicht nur Schultz bringt die Gemüter in Wallung. Das tut auch ein 77-jähriger Herr aus Vermont. Senator Bernie Sanders macht sich bereit, wieder zu kandidieren. Viele Demokraten halten ihn für zu alt, um zu gewinnen. Und manche vielleicht auch für zu weiss. Sie wollen einen Generationen- und Farbenwechsel in der Partei.

Bernie Sanders' Feier mit den Sowjets 1988

Und so fand diese Woche ein Video aus dem Jahr 1988 Verbreitung. Sanders besuchte damals zusammen mit seiner Frau die Sowjetunion. Mit nackten Oberkörpern singt der junge Sanders Trinklieder mit den russischen Gastgebern. Dass es das Video gibt, ist längst bekannt. Auch dass die Umstände der Russland-Reise wenig Skandalpotential haben. Trotzdem entblödeten sich gewisse Demokraten nicht, das Video zu teilen.

Selbstzerfleischung freut die Republikaner

Höhnisch verfolgen die Konservativen auf Fox News das Geschehen. «Lemminge» nennt dieser Moderator die Demokraten, Lemminge, die im Gruppenwahn über die Klippe springen. Ein böses Bild für eine Partei, die den Ruf hat, zur Selbstzerstörung zu neigen.

Interne Fehden haben 2016 die Demokraten in den Vorwahlen geschwächt – und im Moment sieht es so aus, als dass das Jahr 2020 diesbezüglich zu einem Déjà-vu werden könnte.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.