Zum Inhalt springen

Header

Audio
WHO fordert Moratorium für dritte Impfung – sinnvoll?
Aus SRF 4 News aktuell vom 05.08.2021.
abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Inhalt

WHO für mehr Impfgerechtigkeit Sollen reiche Länder mit der dritten Impfung zuwarten?

Immer mehr Länder bieten für Risikopersonen eine dritte Corona-Impfung an, jüngst Deutschland. Doch jetzt ruft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu einem Moratorium für diese Booster-Impfung auf, bis zehn Prozent der Weltbevölkerung geimpft sind. So bleibe mehr Impfstoff übrig für andere Länder. SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler schätzt den WHO-Aufruf ein.

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biochemie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

SRF News: Wie sinnvoll ist es, vorerst auf die dritte Impfung zu verzichten?

Thomas Häusler: Das ist schwierig zu sagen. Es gibt noch zu wenige Daten, um sicher zu wissen, ob solche Booster-Impfungen vor allem für ältere Menschen tatsächlich nötig sind. Darauf verweist die WHO auch bei ihrem Ruf nach einem Moratorium. Allerdings gibt es bereits Hinweise, dass bei Hochbetagten, deren Impfung über sechs Monate zurückliegt, der Impfschutz nachlassen könnte.

Wäre es aus wissenschaftlicher Sicht nicht sinnvoller, zuerst alle Menschen zumindest einmal zu impfen?

Für ein Moratorium gibt es gute Gründe. So aus ethischen Überlegungen, denn die globale Impfgerechtigkeit funktioniert nicht. In manchen reichen Ländern müssen Impfdosen weggeworfen werden, weil alle Impfwilligen ihre zwei Dosen bekommen haben. In armen Ländern ist zum Teil fast niemand geimpft. Daraus leitet sich auch ein wissenschaftliches Argument ab: Je weniger Menschen in einzelnen Ländern geimpft sind und je mehr sich deswegen dort das Virus stark ausbreiten kann, desto höher ist die Gefahr, dass weitere gefährliche Varianten entstehen. Viren-Varianten, die auch wieder zu uns gelangen können wie etwa Delta.  

Wie dringend braucht es also diese Booster-Impfung?

Da muss man unterscheiden: Für immungeschwächte Menschen ist eine dritte Dosis wohl sehr wichtig. Das sagt auch die WHO. Bei Hochbetagten ist die Datenlage unsicherer. Das betrifft gar nicht so wenige Menschen. Aber es gibt auch die individuelle Sichtweise, jene der Familie und des behandelnden Arztes. Ein Arzt sagte mit gestern: Wenn ich eine hochbetagte Patientin vor mir habe, die im Januar geimpft wurde, geht es um sie. Er sagte auch: Wir müssen beides schaffen: Hier impfen, aber auch in armen Ländern.

Gibt es Daten darüber, wie effektiv diese dritte Impfung bereits ist?

Dazu laufen zurzeit erst Studien. Erfahrungen mit anderen Impfungen zeigten, dass der Schutz nach einer dritten Dosis sicher wieder erhöht werden wird. Für wie lange, ist wiederum unsicher.

Muss man nicht ohnehin davon ausgehen, dass diese Booster-Impfung irgendwann kommen wird?

Die meisten Fachleute gehen davon aus. Offen ist der Zeitpunkt. Das hängt einerseits von den Impfstoffen ab und wie der Körper darauf reagiert, aber eben auch vom Virus. Zum Beispiel, ob es noch weitere Varianten geben wird.

Wie realistisch ist die Forderung der WHO für ein Moratorium?

Wenig realistisch, wie die Vergangenheit zeigt. Die WHO schlägt seit langem immer wieder Alarm wegen fehlenden Impfungen in armen Ländern, womit sie durchaus recht hat. Nur hat sich bisher nichts grundlegend geändert: Die reichen Länder haben zwar immer wieder mehr Geld und auch Impfdosen versprochen. So schicken die USA gerade jetzt wieder mRNA-Impfstoff nach Nigeria. Aber es ist eben immer viel zu wenig. Eine Sprecherin der US-Regierung sprach von einer falschen Herangehensweise der WHO. Man müsse eben beides machen und alle impfen, die es nötig haben. Nur sind die reichen Länder den Beweis dafür bisher schuldig geblieben.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News, 05.08.2021, 07:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
    Guten Tag.
    ein vernünftiger Ansatz. Wir leben in der EU nicht unter eine Käseglocke, und wenn wir weltweit die Pandemie nicht in den Griff bekommen, nutzen auch 100 Impfungen in Europa nichts, weil wir reisen - geschäftlich oder privat.
    Und globale Gesundheitsstandards haben wir noch lange nicht etabliert.
    Freundliche Grüsse, ee
  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Ab der 3ten Impfung sollen Impfungen Privat finanziert werden!
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    "In manchen reichen Ländern müssen Impfdosen weggeworfen werden, weil alle Impfwilligen ihre zwei Dosen bekommen haben", welche Länder werfen Impfdosen weg, anstatt diese dem Covax-Programm der UNO zu spenden? Tatsächlich warten weltweit viele Gesundheitsministerien auf Nachschub aus dem Covax-Programm, um damit ihre Impfkampagnen ausweiten bzw. weiterführen zu können. Die Menschen in den "reichen" Ländern sollen sich so gut es geht schützen, doch bitte keinen brauchbaren Impfstoff wegwerfen.