Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Maurer sieht grosses Potential in China abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 25.04.2019.
Inhalt

Wirtschaftliche Verflechtung Wieso ist die Schweiz für China so wichtig, Herr Maurer?

Eine Woche lang weilt Ueli Maurer mit einer Finanz- und Wirtschaftsdelegation in China. Dabei wird er vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping zu einem Staatsbesuch empfangen. Wirtschaftsvertreter werben für einen besseren Marktzugang, auch bei Chinas Seidenstrassen-Projekt will man sich engagieren. Begibt sich die Schweiz mit der zunehmenden wirtschaftlichen Verflechtung in Abhängigkeit von der Supermacht? Die Ängste seien unbegründet, sagt der Bundespräsident im Gespräch mit SRF News.

Ueli Maurer

Ueli Maurer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Maurer ist seit dem 1. Januar 2009 Mitglied des Bundesrates. Der SVP-Politiker war bis 2016 Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Seit 2016 ist er Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD). 2019 ist nach 2013 das zweite Amtsjahr als Bundespräsident für den 68-Jährigen. Maurer war von 1996 bis 2008 Präsident der SVP Schweiz. Von 1991 bis zu seiner Wahl in den Bundesrat war er Nationalrat.

SRF News: Mit Ihrer Reise nach China möchten Sie unter anderem den Zugang der Schweizer Finanzbranche zum chinesischen Markt verbessern. Sie haben sich mit Vertretern der chinesischen Behörden und der Finanzbranche getroffen. Welche Zugeständnisse haben Sie erreichen können?

Ueli Maurer: Wir haben ein Memorandum of Understanding betreffend einer Zusammenarbeit mit der Schanghaier und Zürcher Börse unterzeichnet. Das kommt für uns im richtigen Moment. Es gibt zudem weitere Absichtserklärungen über die Zusammenarbeit im Versicherungsbereich und beim Austausch von Produkten für den Finanzplatz.

 In Zürich traf er mit Chinas Vize-Präsidenten Wang Qusihan zusammen.
Legende: Bereits im Januar hat sich Maurer um die bilaterale Beziehungspflege mit dem Riesenreich bemüht: In Zürich traf er mit Chinas Vize-Präsidenten Wang Qusihan zusammen. Am Sonntag wird er in Peking von Präsident Xi empfangen. Keystone

Daneben haben wir verschiedene offene Fragen angesprochen. Man hat uns versprochen, dass man sich darum kümmert. Zusammengefasst haben wir das Gefühl, dass wir im Finanzbereich ein sehr gutes Ergebnis erzielt haben.

Welches Potenzial sehen Sie für den Schweizer Finanzplatz in China?

Ein sehr grosses. Die Grossbanken sind seit längerer Zeit in China präsent. Die Privatbanken drängen ebenfalls auf den Markt. Mit der grossen Erfahrung und der Sicherheit des Schweizer Finanzplatzes ist das Potenzial für neue Kunden durchaus vorhanden.

Handelsbilanz Schweiz-China 2012-2018

Die Schweiz hat seit fünf Jahren ein Freihandelsabkommen mit China. Seither haben sich die Schweizer Exporte fast verdoppelt. Allerdings beklagt sich die Schweizer Wirtschaft immer wieder über Bürokratie und Vorschriften, die den Handel erschweren würden. Kommt das auch zur Sprache?

Das ist ein Thema. Wir streben an, dass das Freihandelsabkommen nun, wie ursprünglich vorgesehen, erweitert wird. Wir wollen den nächsten Schritt einleiten, um neue Bereiche miteinzubeziehen.

Die Neue Seidenstrasse ist mehr als ein Bauprojekt. Kontinente, Kulturen und Werte sollen verbunden werden.

Auch hier bin ich gedämpft optimistisch. Ich denke aber, dass das nicht gerade morgen passieren wird. Aber die Bereitschaft, im Freihandel weiterzugehen, ist vorhanden.

Ab morgen werden Sie am zweiten «Belt and Road Forum» in Peking teilnehmen. Dabei geht es um Chinas Neue Seidenstrasse. Auch diesbezüglich wird die Schweiz eine Absichtserklärung mit China unterzeichnen. Was bringt das der Schweizer Wirtschaft konkret?

Bei der Erklärung geht es darum, dass wir die Zusammenarbeit von Schweizer und chinesischen Unternehmen in Drittstaaten regeln. Es geht also nicht um das Verhältnis Schweiz-China, wie es etwa Italien gemacht hat und dafür kritisiert wurde.

Es geht darum, dass wir gute Voraussetzungen für Schweizer Unternehmen schaffen, die sich an diesem Ausbau beteiligen. Damit sie gleich lange Spiesse wie chinesische Unternehmen haben.

Es gibt Kritik – vor allem von Deutschland und Frankreich, aber auch aus den USA – gegenüber der Offensive der Chinesen. Droht die Schweiz zwischen die Fronten zu geraten, wenn sie sich beim Seidenstrassen-Projekt engagiert?

Es ist mehr als ein Bauprojekt. Kontinente, Kulturen und Werte sollen verbunden werden. Die Schweiz mit ihrer Tradition ist ein wichtiger Partner für alle teilnehmenden 65 Länder – nicht nur für China.

Am Ende der Reise – am Sonntag und Montag – werden Sie vom chinesischen Präsidenten offiziell zu einem Staatsbesuch empfangen. Eine besondere Ehre. Wieso ist der Kleinstaat Schweiz für die Supermacht dermassen wichtig?

Wir setzen eine 70-jährige Tradition fort. Die Schweiz hat die Volksrepublik China 1950 als eines der ersten Länder überhaupt anerkannt. Seither finden Begegnungen auf diesem Level statt.

Die Chinesen wissen, dass sie im Bereich der Menschenrechte noch Mängel haben. Wir sprechen auch darüber.

China schätzt die Schweiz mit ihrer Fähigkeiten, weil diese die chinesischen Fähigkeiten ergänzen. Man kann im besten Sinne des Wortes von einer ergänzenden Partnerschaft sprechen und nicht von irgendwelchen Abhängigkeiten.

Kommen bei diesen Treffen auch die Menschenrechte zur Sprache?

Bei all unseren Treffen sind diese am Rande ein Thema. Wir führen allerdings bereits seit 16 Jahren einen Menschenrechtsdialog mit China. Es ist nicht das Hauptthema. Aber China ist sich sehr wohl bewusst, dass es an der Schwelle von einem Entwicklungsland zur führenden Industrienation steht. Die Chinesen wissen, dass sie im Bereich der Menschenrechte noch Mängel haben. Das wird nicht bestritten und wir sprechen auch mit ihnen darüber.

Das Gespräch führte Philipp Burkhardt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Die USA treiben mit ihrer erpresserischen Art die Staaten ja richtig zu China hin. Sie müssen sich nicht wundern wenn China auch sogar den US Dollar als Weltwährung ablösen kann und wird. Darum ist es gut, wenn die Schweiz eigenständig bleibt und nicht der EU beitritt. Wir müssen mit allen Ländern Handel treiben können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    China ist flächenmässig in etwa gleich gross wie die USA (sogar minim kleiner). Da fragt man sich, wie Journalisten auf "Riesenreich" kommen. Sicher, es wohnen vier Mal mehr Leute in China als in den USA und der Entwicklungsbedarf und das damit verbundene Potential sind sehr gross. Was von unseren links-grünen Kritikern gerne unterschlagen wird ist der Umstand, dass unter dem heutigen kapitalistischen China kaum einer noch hungert, während das unter dem sozialistischen China ganz anders war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Gadient  (Roland Gadient)
      Wissen sie dies passt SRFnicht in ihr Konzept, man findet fasst nichts mehr negatives, auuser die Menschenrechtsidiologie und auf der wird rumgehauen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Chapeaux vor BP Maurer
    Dieser SVP Spitzenmann hat die Scheuklappen abgelegt die Vorarbeiten wurden
    Bereits durch BR
    Schneider- Ammann
    gemacht durch seinen Einsatz für
    Die Handelsverträge
    Es ist absolut richtig
    Dass sich die Schweiz Richtung Osten orientiert
    Aber nicht nur China ist wichtig für uns auch das weltgrößte
    Land RUSSLAND
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Gadient  (Roland Gadient)
      Ich weiss nicht ob die SRF Redaktion, das auch so gut findet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen