Zum Inhalt springen

Header

Video
Bidens erste offizielle Medienkonferenz im Weissen Haus
Aus News-Clip vom 25.03.2021.
abspielen
Inhalt

Ziel verdoppelt Biden verspricht noch mehr Tempo bei Impfungen

  • US-Präsident Joe Biden hat sein Ziel für die laufende Corona-Impfkampagne in den USA verdoppelt.
  • In den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit sollen 200 Millionen Impfungen verabreicht werden.

Biden hatte vor seinem Amtsantritt am 20. Januar versprochen, dass in seinen ersten 100 Tagen als Präsident mindestens 100 Millionen Impfungen verabreicht werden sollten. Das Ziel wurde bereits Ende vergangener Woche erreicht, nach knapp 60 Tagen im Amt. Jetzt hat er sein Ziel verdoppelt: 200 Impfungen in 100 Amtstagen sollen es werden. Das sagte Biden an seiner ersten formellen Pressekonferenz im Weissen Haus.

Ich glaube, wir können das schaffen.
Autor: Joe BidenPräsident USA

«Ich glaube, wir können das schaffen», sagte Biden im Weissen Haus. Kein anderes Land der Welt habe so viele Impfungen verabreicht wie die USA. Sein neues Ziel solle etwa bis Mitte April erreicht werden.

Biontech/Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson

Box aufklappenBox zuklappen

In den USA werden die Impfstoffe von Moderna und Biontech/Pfizer eingesetzt, bei denen zwei Dosen gespritzt werden, sowie der Impfstoff von Johnson & Johnson, der bereits nach einer Dosis seine volle Wirkung entfaltet. Der Impfstoff von Biontech/Pfizer darf in den USA ab 16 Jahren verabreicht werden.

Täglich zwischen zwei und drei Millionen Impfungen

Nach einem schleppenden Start hatte die Impfkampagne in den USA schnell Fahrt aufgenommen. Der Gesundheitsbehörde CDC zufolge wurden seit Mitte Dezember 130 Millionen Impfungen verabreicht – allein 115 Millionen davon während Bidens Amtszeit. Derzeit werden täglich zwischen zwei und drei Millionen Impfstoffdosen verabreicht: Bidens Ziel von 200 Millionen Impfungen bis Mitte April ist daher ehrgeizig.

Bislang erhielten laut CDC gut 85 Millionen Menschen in den USA mindestens die erste Dosis, 46.3 Millionen gelten bereits als voll geimpft. Bidens Regierung hat versprochen, bis Ende Mai genügend Impfstoffe für alle rund 260 Millionen Erwachsenen im Land zu haben. Insgesamt leben in den USA rund 330 Millionen Menschen.

Video
Biden reagiert gereizt, ist insgesamt aber souverän
Aus SRF News vom 25.03.2021.
abspielen

Biden weist Verantwortung für wachsende Migrantenzahl zurück

Box aufklappenBox zuklappen

Präsident Joe Biden hat Vorwürfe im Zusammenhang mit der zunehmenden Zahl von Migranten an der Südgrenze der USA zurückgewiesen. Stattdessen erhob er Anschuldigungen gegen seinen Vorgänger Donald Trump. Der Republikaner habe wichtige Teile des US-Asylsystems demontiert, kritisierte Biden etwa mit Blick auf die Zahl von Betten für unbegleitete minderjährige Migranten. Der Demokrat fügte hinzu, die Zahl der Migranten vor allem aus Zentralamerika an der US-Südgrenze nehme jedes Jahr um diese Zeit zu - und nicht etwa, weil er ein «netter Kerl»wäre.

Die Biden-Regierung steht wegen der dramatisch gestiegenen Zahl ankommender Migranten an der Südgrenze der USA unter wachsendem Druck – zumal darunter immer mehr unbegleitete Minderjährige sind. Biden hatte am Mittwoch Vizepräsidentin Kamala Harris mit dem Thema betraut.

SRF 4 News, 9.45 Uhr, 25.03.21;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    "Wir schaffen das"
    Auch schon mal gehört..
    1. Antwort von Christian Baumann  (Christian Baumann)
      Er sagte: "Wir KÖNNEN das schaffen!"
      Dies hat einen andere Bedeutung als "Wir das schaffen das!"
      Wahrscheinlich hat er von ihr gelernt und sie würde es heute so auch nicht mehr sagen.
      Also sind wir zuversichtlich und hoffen er, also Herr Berset, sagt das auch bald zu uns Schweizern.
  • Kommentar von Martin Daniel Brülhart  (Kiwi1963)
    Papa Joe macht America great again, nach so einem Versager während 4 Jahren höchste Zeit
    1. Antwort von Reto Blatter  (against mainstream)
      Fragen sie einmal die Bürger welche in der USA Steuern zahlen was sie davon halten.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    „Pfizer hat aber immer wieder betont, nicht Teil des US-Regierungsprogramms „Operation Warp Speed“ zu sein, das laut Trump-Darstellung erheblich zu den Erfolgen in der Corona-Impfstoffforschung beigetragen habe. Der US-Konzern Pfizer war zuvor auf Distanz zur Trump-Darstellung gegangen. Es gab also keinen Finanzzuschuss, Pfizer wollte politisch unabhängig agieren.“(ÄrzteZeitung) Manche behaupten auch Monate nach der Abwahl ihres Hero‘s, das der etwas positives bei Corona geleistet hat. Fakenews!